A und O //2140

Beim Medizinerprojekt hat sich einiges getan.
Meine Hypothese, dass Personen, die besonderen Wert auf ihren Doktortitel legen, eher unterdurchschnittliches Niveau haben (um es mal freundlich-euphemistisch auszudrücken), hat sich desöfteren bestätigt.
Ich selbst nutze meinen Titel nur geschäftlich. Privat finde ich ihn ziemlich lästig. Aber wenn mich eine andere Person ausdrücklich auffordert, sie mit ihrem Titel anzusprechen, verlange ich das umgekehrt auch.

Inzwischen ist nicht mehr Norbert meine Hauptkontaktperson, sondern ein Orthopäde. Otto ist der einzige der Ärzte, der technisches Interesse und einigermaßen Verständnis hat. Nun, ja als Orthopäde muss er sich um Bewegungsabläufe kümmern, Winkel messen, und hat dafür einen relativ großen Bestand an technischem Equipment. Er hatte in der Schule immerhin Mathematik als Leistungskurs. Für einen Arzt hat er einen erstaunlichen Nerdfaktor, so dass ich mich ganz gut mit ihm verstehe.
Technische Belange des Medizinerprojektes kläre ich also nur noch mit ihm. Dabei nerven die anderen Ärzte nur, so dass Otto und ich uns lieber allein nach Feierabend treffen.
Ich habe ihm auch die Geschichte erzählt, wie ich zum ersten (und bisher einzigen) Mal, aus gesundheitlichen Gründen bei einem Orthopäden war. Die Geschichte ist nichts spektakuläres, aber würde durchaus einen Blogeintrag ergeben. Um sie hier mit reinzuquetschen ist sie aber zu lang und OT. Vielleicht liefere ich sie demnächst nach.

So war ich also abends noch in seiner Praxis, um einige Angelegenheiten zu besprechen. Weil ich schon mal da war, zeigte er mir seine technische Ausrüstung und Messinstrumente. Wie wir uns so unterhielten, erwähnte er nebenbei, dass er Feminist sei.
Ich war erst mal perplex. Ich hatte ihn für reflektierter gehalten. Aber letztendlich ist er halt doch ein Arzt.
Schließlich fragte ich nach, warum.
„Ich bin der Meinung“, erklärte er, „dass Männer und Frauen gleichberechtigt sein sollten.“
Jetzt ja nicht zu viel sagen, und mich nicht outen, wie sehr ich in dieser Thematik informiert bin! Stattdessen fragte ich (nicht wirklich korrekt) zurück: „Sind sie das nicht längst? Wo siehst du Änderungsbedarf?“
„Bei den Gesetzen fällt mir jetzt spontan nichts ein“, gab Otto zu, „aber überall in Politik, Wirtschaft und Gesellschaft sind Frauen unterrepräsentiert.“
„Also in der Politik schon mal nicht. Wie lange haben wir hier schon eine Bundeskanzlerin? Dann gibt es noch AKK, von der Leyen, Barley und wie sie alle heißen, die unsere Politik bestimmen.“
Er ging nicht darauf ein, sondern behauptete: „Dann werden Frauen schlechter bezahlt als Männer.“
„Weil sie ihre Erwerbstätigkeit oft unterbrechen und vorzugsweise in schlechter bezahlten Berufen arbeiten. Der Pay Gap ist ein Mythos und reine Propaganda. Der Markt sorgt schon dafür, dass man die gleichen Arbeitsergebnisse nicht billiger kriegt. Würdest du deiner Sprechstundenhilfe mehr bezahlen, wenn es ein Mann wäre?“
„Hm ..“, er überlegte, bevor er einen weiteren Punkt ansprach: „Vor allem Frauen sind oft Opfer von Gewalt.“
„Das stimmt so überhaupt nicht“, widersprach ich, „Männer erfahren wesentlich häufiger Gewalt. Bei häuslicher Gewalt ist es etwa halbe-halbe.“

Er schien nicht überzeugt, meinte aber, dass er sich informieren würde. Ich beließ es dann dabei.
Ich kann zwecks meiner eigenen Annenühmität nur hoffen, dass er sich nicht zu gut informiert und dabei auf meine Blogs stößt. Zur Sicherheit habe ich diesen Eintrag erst mal zurückgehalten. Die geschilderte Begebenheit liegt bereits mehrere Wochen zurück, und ich habe mir erlaubt, sie mit etwas dichterischer Freiheit zu modifizieren.

Werbeanzeigen

Über Anne Nühm (breakpoint)

Die Programmierschlampe.
Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

8 Antworten zu A und O //2140

  1. Beta schreibt:

    @ ach Anne Nühm
    Der Doc, der Norbert-Nachfolger, der gibt nur den Frauenversteher um zu gefallen. Heute ist doch jeder Idiot ein Feminist. Aber das wusstest Du doch längst. Mich wundert nur, dass Du dich darüber wundertest ?! Oh Wunder.
    Beta Grüße

    Gefällt 2 Personen

  2. Plietsche Jung schreibt:

    Auch Götter in Weiß sind nicht unfehlbar.

    Gefällt 1 Person

  3. Pingback: Rücken ohne Entzücken beim Bücken //2172 | breakpoint

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.