Hundertsiebzehn

Wie vereinbart war ich abmarschbereit, als mich Carsten am Freitag nachmittag abholte.

Auf der Fahrt war er sehr ruhig, aber sobald wir ausgestiegen waren, nahm er mich bei der Hand: „Komm mit, ich will dir etwas zeigen.“
Wir gingen hinunter in den Keller. Da hatte Carsten mittlerweile einen Whirlpool einbauen lassen. Im Garten war eine Schaukel aufgestellt worden, die ich allerdings noch nicht benutzen durfte, weil der Beton noch abbinden musste.

Deshalb war Carsten die vergangene Woche über seltener bei mir gewesen, weil er den Einbau des Whirlpools und der Schaukel organisiert hatte. Außerdem hatte er noch eine Hollywood-Schaukel bestellt, die aber erst in einigen Wochen geliefert wird, weil sie in der von uns benötigten Größe eine Sonderanfertigung ist.

Ich war sehr gerührt und freute mich über die gelungene Überraschung. Und das zeigte ich ihm auch auf meine Art.

Carsten will, dass ich möglichst oft in seinem Haus bin und Schaukel und Whirlpool benutze.

Der Whirlpool war betriebsbereit, so dass wir ihn gleich einweihen konnten.
Dabei entdeckte Carsten an meinem Rücken einen blauen Fleck und war sehr bestürzt darüber. Ich aber beruhigte ihn, denn ich war viel zu abgelenkt ;-)) gewesen, um den Schuh zu bemerken, der den Fleck verursacht hatte.

Sonst gibt es über das Wochenende nicht viel zu erzählen. Wir wechselten zwischen Whirlpool, Schlafzimmer und Garten. Lästig war nur, dass wir immer wieder zwecks Nahrungsaufnahme unterbrechen mussten.

Carsten hat zwar seine Haushälterin angewiesen, die Vorräte an Eis, Joghurt, Obst, Keksen, Chips, Schokoriegeln und so weiter aufzustocken, aber auf Dauer sind solche Snacks nicht ausreichend.

So gingen wir halt am Samstag abend in einem Nahe gelegenen Gasthaus essen, am Sonntag bestellten wir uns chinesisches Essen.

Die Umstellung von UTC+1 zu UTC+2 verkürzte uns das Wochenende um eine Stunde. So war es ziemlich schwer, heute morgen wieder in aller Frühe und noch dazu im Dunkeln aufzustehen.

Ostern rückt näher und somit der Osterurlaub. Ich habe mittlerweile zwei oder drei potentielle Ziele identifiziert. Aber die Entscheidung treffen wir frühestens nächstes Wochenende. Wie es aussieht, werden wir wohl Vollpension buchen. Oder gar All-Inclusive, falls das angeboten wird.

Werbeanzeigen

Über Anne Nühm (breakpoint)

Die Programmierschlampe.
Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu Hundertsiebzehn

  1. Pingback: breakpoint’s Wayback Archive #09 //1598 | breakpoint

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.