R.I.P. //2605

Mein Vater ist gestorben.
Er hatte einen schweren Todeskampf. So ein starkes Herz, weil er immer viel Sport getrieben hatte. Aber die anderen Organe wollten nicht mehr.

Ich habe ja bei weitem nicht alle Neuigkeiten und Veränderungen zu seinem gesundheitlichen Zustand hier im Blog genannt. So war sein Tod nicht wirklich eine Überraschung. Dass es jetzt doch zum Schluss so schnell ging, dagegen schon.
Es gibt da irgend so ein Gebet „vor einem plötzlichen und unerwarteten Tod bewahre mich, oh Herr“ oder so ähnlich. Ich erinnere mich an mehrere Gelegenheiten, bei denen mein Vater sinngemäß meinte, dass gerade so ein schneller Tod doch besser sei, als erst lange vorher krank gewesen zu sein. Er hätte nicht gerne wochenlang vor sich hinsiechen wollen. Insofern war sein Tod sicher eine Erlösung für ihn.

Ich werde versuchen, ihn so in Erinnerung zu behalten, wie er früher war. Mit jeder Erinnerung, die ich teile, lebt er ein kleines bisschen im Gedächtnis weiter. Und vielleicht gibt es mir ein wenig Trost in meiner Trauer.
Seltsam – was einem wieder so einfällt. So ziemlich der erste Gedanke, der mir kam, war, wie er früher abends unseren Kater (von ihm gern als „alter Freund und Kupferstecher“ bezeichnet) immer raus ins Freie ließ, und dabei zu sagen pflegte: „Der Mohr hat seine Schuldigkeit getan. Der Mohr kann gehen.“
Und mir fiel auch wieder ein, was für einen starken Druck er beim Schreiben ausübte. Von der Arbeit war er gewohnt, handschriftliche Aufzeichnungen oder Tabellen mit zwei oder drei Durchschlägen zu erstellen. Dementsprechend fest drückte er mit dem Kugelschreiber auf, dass man die durchgedrückte Schrift noch etliche Seiten später erkennen konnte.
Überhaupt konnte er gut schreiben: lesbar, prägnant, und orthographisch korrekt. Deshalb arbeitete er auch ein paar Jahre als Schreiber im Grundbuchamt einer größeren Stadt. Aber auf Dauer war ihm das zu weit von der Alten Heimat entfernt. So suchte er sich als gelernter Kaufmann eine Anstellung bei einem Industrieunternehmen in der Kreisstadt, wo er dann auch bis zur Rente arbeitete.
Er aß am liebsten gebackene Leber, Pommes Frites, Käsekuchen und Weichkaramellen, mochte aber Kohlrabi und Heidelbeeren nicht. Er trank gerne Kaffee, Mate-Tee, Ovomaltine, zweimal pro Woche ein Bier, aber niemals Wein. Er hat immer gerne Sport getrieben: Kraft- und Ausdauertraining, Gymnastik, Yoga, Laufen, und bei jeder guten Gelegenheit Schwimmen oder Skifahren.
Wenn ich strickte, behauptete er, auch stricken zu können. Auf Verlangen eines Beweises wackelte er dann aber nur mit den Stricknadeln. Nachweislich dagegen konnte er Hypnotisieren. Gelegenheit für eine Demonstration hat sich aber niemals ergeben.
So viele Male saß ich als kleines Mädchen auf seinem Schoß. Wir sahen zusammen fern, oder rechneten ..

Ich nehme mir ein paar Tage Auszeit.

Über Anne Nühm (breakpoint)

Die Programmierschlampe.
Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

22 Antworten zu R.I.P. //2605

  1. pirx1 schreibt:

    Mein tief empfundenes Beileid und Mitgefühl für Dich und Deine Geschwister und Deine Mutter, die jetzt sicher auch Ihren kleinen Enkel braucht.

    Ich lebe in einem Bistum, in dem es gerade sehr viel Aufruhr gibt. Unser Pastor gehört zu den „Aufrührern“ und hatte zuletzt in einem Brandbrief etwas geschrieben, was mir sehr lange nachging: „Wir müssen keine Angst vor dem Tod haben, denn wir haben ihn besiegt, weil wir sicher sind, was oder zumindest dass etwas danach kommt.“.

    Gerne möchte meine katholische Seele darauf hoffen und darauf bauen, auch wenn sie sich das ganz konkret nicht vorstellen kann. Aber vielleicht ist es ein guter Gedanke, dass es tatsächlich so sein kann, dass man all die vertrauten Menschen, an die man sich mit all diesen persönlichen Kleinigkeiten erinnert wieder sehen wird. Die Menschen, die man hier jetzt so schmerzlich vermisst.

    Gefällt mir

  2. ronin schreibt:

    Mein tiefes Beileid.

    „A life is like a garden. Perfect moments can be had, but not preserved, except in memory.“
    — Leonard Nimoy

    Gefällt mir

  3. Christian_who schreibt:

    Mein Beileid von Herzen.

    Gefällt mir

  4. blindfoldedwoman schreibt:

    Mein herzliches Beileid.

    Gefällt mir

  5. Sabrina Seerose schreibt:

    Der Tod Deines Vaters ist ganz sicher besonders scherzhaft für Dich, zumal Du uns die Wertschätzung für ihn des öfteren zum Ausdruck gebracht hast.
    Deshalb möchte ich Dir mein aufrichtiges und besonders herzliches Beileid zum Verlust Deines Vaters übermitteln!

    Gefällt mir

  6. Plietsche Jung schreibt:

    Ach Anne .. das tut mir sehr leid.
    Durch deine Beschreibung habe ich nun ein kleines Bild deines Vaters vor Augen. Ein sympathischer Mann.

    Ich wünsche Dir/Euch viel Kraft für die kommende Zeit und viele gute Erinnerungen an deinen Vater.

    Gefällt mir

  7. idgie13 schreibt:

    Mein tiefes Beileid. Das ist ein schwerer Verlust 😔

    Gefällt mir

  8. ednong schreibt:

    Mein Beileid dir. Das tut mir sehr leid.

    Bewahre die Erinnerungen an ihn gut auf. Ich wünsche dir viel Kraft.

    Gefällt mir

  9. Leser schreibt:

    Herzliches Beileid auch von mir. Er leidet jetzt nicht mehr, das ist wichtig.

    Gefällt mir

  10. thrillerbraut schreibt:

    Das tut mir sehr leid. Auch mein herzliches Beileid. Und vor allem viel Kraft für diese Zeit

    Gefällt mir

  11. jezek schreibt:

    Ebenso mein Beileid.

    Gefällt mir

  12. Mika schreibt:

    Ich drück dich in Gedanken.

    Gefällt mir

  13. Mia schreibt:

    Viel Kraft für die nächste Zeit.
    Vor allem für deine Mutter bist du jetzt eine wesentliche Stütze.

    Gefällt mir

  14. Pingback: Der endgültige Abschied //2606 | breakpoint

  15. Pingback: Die Qualverwandtschaften //2611 | breakpoint

  16. Pingback: Tweets vom letzten Sommer //2715 | breakpoint

  17. Pingback: Dies parentium //2731 | breakpoint

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s