Siebenhundertzweiundvierzig

Vor kurzem hat der Leiter der Produktion gekündigt.

Und ausnahmsweise habe ich diesmal nichts kausal mit der Kündigung zu tun.

Der COO hat lange mit Carsten darüber gesprochen. Er kann sich verbessern, indem er die Stelle eines stellvertretenden Geschäftsführers bei einem kleineren Unternehmen übernimmt, mit der Option in wenigen Jahren dort die Geschäftsführung ganz zu übernehmen.
Wir können das nachvollziehen, und wünschen ihm alles Gute für seine Zukunft. Etwa ein halbes Jahr bleibt er uns ja noch erhalten, aber natürlich reißt er hier wieder eine Lücke auf.

Also haben wir hin und her überlegt, ob aus der Produktionsabteilung jemand für die Nachfolge in Frage kommt, oder ob wir eine externe Suche initialisieren sollen.

Schließlich fiel uns Jason ein. Dieser arbeitet zwar gerade ein Jahr lang hier, aber ist qualifiziert, macht seinen Job als Assistent gut, hat dadurch auch ziemliche Einblicke in die Unternehmensinterna, kommt gut mit dem Geschäftsführer aus, und ein Mann wie er würde sich sicher auf Dauer ohnehin nicht mit einer Assistentenstelle zufrieden geben.
Also fragte Carsten ihn, ob er Interesse daran hat, die Produktion zu übernehmen. Nach zwei Tagen Bedenkzeit sagte er zu.
Das heißt, dass er sich in Zukunft mehr für seine zukünftige Postion einarbeiten wird, und weniger als Assistent. Folglich bleibt wieder noch mehr Arbeit an Carsten hängen, und wir müssen – schon wieder – einen neuen Assistenten suchen. Wie mich diese Sucherei nach qualifiziertem Personal allmählich nervt!

Eine andere Vakanz wird sich ein ein paar Jahren ergeben, wenn der CFO und derzeitige stellvertretende Geschäftsführer in Rente geht.
Auch für dessen Nachfolge wäre Jason eventuell in Frage gekommen.
Derzeit ist dieses Problem noch nicht akut, aber wir sollten uns zeitig darum kümmern, damit nahtlos ein geeigneter Mann für die kaufmännischen Belange verantwortlich ist.

Über Anne Nühm (breakpoint)

Die Programmierschlampe.
Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

7 Antworten zu Siebenhundertzweiundvierzig

  1. ednong schreibt:

    Wow,
    da habt ihr aber schon ne recht ordentliche Fluktuation. Oder eine überalterte Belegschaft 😉

    Liken

  2. breakpoint schreibt:

    SiebenhundertachtundsiebzigBereits vor unserem Urlaub hatten wir die Stelle für den Assistenten des Geschäftsführers neu ausgeschrieben. Aber erst jetzt komme ich dazu, mich um die eingegangenen Bewerbungen zu kümmern.

    Für diese Stelle haben wir eine Frauenquote vorgesehen. N…

    Liken

  3. breakpoint schreibt:

    AchthundertneunKlar, gerade wenn ich mal die alleinige Verantwortung habe, kracht prompt die CNC in der Fertigung ab.
    Der Chef auf Gecheftsreise, sein Stellvertreter krank, und Jason, der sich da auch gut auskennt, in Urlaub.

    Also blieb mir nur der Fertigungslei…

    Liken

  4. Pingback: Neunhundertachtundachtzig | breakpoint

  5. Pingback: Achthundertneun | breakpoint

  6. Pingback: Siebenhundertachtundsiebzig | breakpoint

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.