Zwölfhundert

Corinna muss meine Telefonnummer von Fiona bekommen haben. Als das Telefon klingelte, hob ich nichts Böses ahnend ab.
Begrüßung, bla bla bla ..
Als ich sie fragte, was sie mit ihrem Anruf bezwecke, antwortete sie: „Ich wollte Ihnen nur versichern, dass ich Sie bei Problemen unterstützen werde.“
„Ich habe keine Probleme, die Ihrer Unterstützung bedürfen.“
„Das mag ja sein. Im Augenblick. Aber vertrauen Sie auf meine Hilfe, wenn Sie sie brauchen.“
„Ich verstehe nicht, worauf Sie hinauswollen.“
„Wir Frauen müssen doch zusammenhalten. Und Fiona hat mich gebeten, Ihnen zu sagen, dass Sie auch mit ihrer Solidarität rechnen können, wenn’s drauf ankommt.“ Häh? Das sind ja ganz neue Töne!
„Hören Sie, ich habe keinerlei Idee, was Sie meinen. Ich komme hier sehr gut alleine zurecht – auch ohne Ihre ‚Hilfe‘ oder Fiona’s ‚Solidarität‘.“
„Sie werden sich daran erinnern, wenn es so weit ist“, verkündete sie geheimnisvoll, um dann endlich das sinnlose Gespräch zu beenden.

Abends erzählte ich Carsten davon.
Er verdrehte die Augen, und berichtete, dass Corinna versucht hätte, ihn ebenfalls zu erreichen. Aber er hatte das einfach abgebügelt, indem er ihr sagen ließ, sie solle es ihm schriftlich zuschicken, falls es wichtig sei, ansonsten habe er keine Zeit.
Er wusste auch nicht was das Ganze sollte. Vielleicht will sie sich bei mir einschleimen, oder es ist wieder so eine Intrige. Immerhin sind wir jetzt vorgewarnt, falls von dieser Seite aus irgendeine Aktion kommen sollte.

Werbeanzeigen

Über Anne Nühm (breakpoint)

Die Programmierschlampe.
Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

31 Antworten zu Zwölfhundert

  1. aliasnimue schreibt:

    Auf diesen juristischen Geniestreich bin ich gespannt.

    Liken

  2. George schreibt:

    Sehr dubinös (dubios & ominös)

    Gefällt 1 Person

  3. idgie13 schreibt:

    Wenn ich „Wir Frauen müssen doch zusammenhalten“ nur hör, gehen bei mir schon alle Alarmglocken an.

    Gefällt 1 Person

  4. verbalkanone schreibt:

    Corinna und Fiona scheinen eine Menge Zeit zu haben, um auf wirre Ideen zu kommen …

    Liken

  5. ednong schreibt:

    Ja hey,
    du wirst sie doch unterstützen, wenn sie das Erbe sich auszahlen lassen wollen von Carsten. Und überhaupt – bestimmt hat er vergessen, irgendwo 1,50 an Steuern zu bezahlen, das wird sie jetzt böse ausnutzen.

    Ich vermute, die beiden sind grad auf der Suche nach Fehlern von Carsten, um ihn dann bspw. beim Finanzamt anzuschwärzen.

    Ändere dein Headerbild bitte, wenn du dich auf deren SEite geschlagen hast. Ich will das ja schließlich eindeutig erkennen … 😉

    Liken

  6. Molly L. schreibt:

    Ach, ich denke bloß, die Frau sucht echt dringend einen Job. Sieh es als ziemlich plumpe Initiativbewerbung. Schau, bei mir klappt’s schon: Wenn ich mir vorstelle, mal eine aufdringlich-penetrante Anwältin zu brauchen, die keine Hemmungen hat, Leuten vor den Kopf zu stoßen und sich k*ckendreist aufzuführen, fällt mir sofort Corinna ein! 😀

    Liken

  7. Jezek1 schreibt:

    Ich erkläre hiermit auch meine Solidarität mit Anne Nühm!

    Liken

  8. Der_Bucklige schreibt:

    🙂 das erinnerte mich spontan an die Sprüche von Lügfix aus Asterix „Der Seher“, der profezeite, dass auf Regen Sonnenschein folgt.

    Liken

  9. Engywuck schreibt:

    der erste Satz hat mich an Kafkas „Prozess“ erinnert: „Jemand musste die Telefonnummer von Anne N. verraten haben, denn ohne dass sie etwas Böses ahnte wurde sie eines morgens angerufen“

    🙂

    Liken

  10. Danny schreibt:

    Corinna denkt vermutlich, dass Carsten dich sexuell missbraucht und du das nur über dich ergehen lässt weil er dich sonst feuern würde. Da könnte man dann vermutlich auch wegen Schadensersatz oder so klagen.

    Oder sie möchte dich ins Bett kriegen, vllt hast du durch dein unterwürfig-feminines Verhalten Carsten ggü. so eine Art Befreiungs-Instinkt bei ihr getriggert.

    Nur dann müsste Fiona auf dich eifersüchtig sein anstatt dir beistehen zu wollen. Hm, bist du denn hübscher als Fiona?

    Jedenfalls eine sehr vielversprechende Situation, wie man sie sonst nur im TV sieht.

    Ein Mann, drei Frauen, darunter eine junge Tochter, eine Kampflesbe und ein Sexmonster das programmieren kann, und irgendwo liegt anscheinend auch noch ein Haufen Geld rum. Vermutlich gibt es hier nicht viele, die Carsten nicht beneiden, auch wenn da ein gewisses Potential zu psychosexueller Devianz zu bestehen scheint. :]

    Bin gespannt wie es weitergeht!

    Liken

  11. Pingback: Zwölfhundertvierunddreißig | breakpoint

  12. Pingback: Vierzehnhunderteins | breakpoint

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.