Das Mädchen im Schatten //2261

Neulich war ich am Vormittag mit der Bahn unterwegs, und musste eine Zeitlang am Bahnsteig auf den Zug warten.
Es war sehr kühl, aber dort, wohin die Sonne ungehindert hinschien, ging es, war sogar fast angenehm.

Ich sah ein schätzungsweise 10-jähriges, asiatisch aussehendes Mädchen im Schatten sitzen. So wie sie zusammengekauert auf einem Behälter für Streugut (in der Nähe ihrer mutmaßlichen Mutter) dasaß, war es offensichtlich, dass sie fror.
Beinahe hätte ich sie angesprochen, um ihr zu empfehlen, in den sonnigen Bereich zu gehen. Dann jedoch fiel mir ein, dass sie vielleicht gar kein Deutsch verstand, und ich überlegte, ob Englisch besser wäre.

Letztendlich ließ ich es lieber bleiben (hätte mich eh Überwindung gekostet), da es zunehmend gesellschaftlich nicht mehr akzeptiert wird, wenn man davon ausgeht, dass nicht-indigen erscheinende Personen die Landessprache nicht beherrschen.
Soweit ist es mit politisch-korrektem Aktivismus schon gekommen, dass man eine als freundlich und hilfreich beabsichtigte Bemerkung lieber unterlässt, weil sie eventuell negativ aufgefasst werden könnte.
Das ist die gesellschaftliche #Klimaabkühlung, bei der alles, was man sagt oder tut, gegen einen verwendet werden kann.

Über Anne Nühm (breakpoint)

Die Programmierschlampe.
Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

7 Antworten zu Das Mädchen im Schatten //2261

  1. Christian_who schreibt:

    Genauso. Wäre sie jetzt gestürzt, hätte ich ihr als Mann auch nicht mehr aufhelfen können ohne mich gleich der Übergriffigkeit verdächtig zu machen.

    Liken

  2. Mia schreibt:

    Wenn ich mal in Deutschland unterwegs bin und jemanden ansprechen will oder muss, dann natürlich auf Deutsch – egal nach was er oder sie ausschaut.
    Aber unabhängig davon dürfte das Mädel, wenn man sein mutmaßliches Alter betrachtet, von selbst wissen, was zu tun ist, wenn es zu kalt ist. Übertriebene Fürsorge oder gar gluckenhaftes Gehabe sind unnötig und in den allermeisten Fällen auch nicht gewünscht.

    Liken

  3. Plietsche Jung schreibt:

    Als Frau hättest du es machen können, als Mann ist es inzwischen ein No-Go. Da ist Mann gleich ein Sittenhugo und Mitschnacker.

    Gesellschaftliche #Klimaabkühlung finde ich, ist ein guter Platzhalter.

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.