Schlagwort-Archive: Sprache

Es folgt ein Rant //1950

Nur selten beschäftigen wir Werkstudenten. Passende Aufgaben fallen nicht unbedingt in der vorlesungsfreien Zeit an, noch lassen sie sich mit ausreichendem Vorlauf planen. Andererseits versuchen wir natürlich auch, unseren Mitarbeitern einen Gefallen zu tun, wenn sie studierende Kinder haben, die … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Uncategorized | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , | 37 Kommentare

#breakpointUrlaub2018, 2. Teil: Ein berückendes Paradoxon //1926

Weil ich mein neues Notebook nicht mit in den Urlaub nehmen wollte, hatte ich meinen alten Laptop vorbereitet. Twitter zeigte mir nur die mobile Ansicht, mit der Begründung, mein Browser sei veraltet. Meine Versuche, meinem alten IE einen anderen User … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Uncategorized | Verschlagwortet mit , , , , , | 22 Kommentare

Neunhunderteinundneunzig

Wenn man nicht von klein auf Hochdeutsch gelernt hat, ist es manchmal schwierig. Beim Sprechen halte ich mich zwar normalerweise schon streng an die deutsche Grammatik. Trotzdem habe ich eine leichte Dialektfärbung, die ich wohl nie so richtig loswerde (OK, … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Uncategorized | Verschlagwortet mit , , , | 54 Kommentare

Achthundertsechsundfünfzig

Heute geht es beim Webmasterfriday um den Schreibstil. Ich formuliere meist umgangsprachlich, „frei Schnauze“, „wie mir der Schnabel gewachsen ist“ (wenn auch nur sehr selten im Dialekt, mit dem ich aufgewachsen bin). Das schließt nicht aus, dass meine Sätze – … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Uncategorized | Verschlagwortet mit , , | 29 Kommentare

Achthundertvier

Heute geht es beim Webmasterfriday um Internationalisierung bzw. die Grenzen der Blogosphäre. Damit ist insbesondere gemeint, wie man sich bezüglich anderer Sprachen verhält. Ich habe beruflich ziemlich häufig mit englischen Texten zu tun. Zu meinem Freizeitvergnügen möchte ich das dann … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Uncategorized | Verschlagwortet mit , , , | 26 Kommentare

Fünfhundertsechsundachtzig

Neulich bloggte ich eine Liste von populären Büchern, die ich nicht mag. Natürlich war Plietschejung’s Frage nach Büchern, die mir gefallen, naheliegend. Noch während ich mir eine Antwort überlegte, fiel mir auf, dass mir – zumindest spontan – kein Werk … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Uncategorized | Verschlagwortet mit , , , | 23 Kommentare

Fünfhundertdreiundzwanzig

„Wie deutsch bist du?“, ist die derzeitige Fragestellung beim Webmasterfriday. Hm, ich muss zugeben, dass ich mir bislang darüber noch gar keine Gedanken gemacht habe. Mein Pass ist deutsch, in Formularen gebe bei der Frage nach der Staatsbürgerschaft „deutsch“ an, … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Uncategorized | Verschlagwortet mit , , | 13 Kommentare

Dreihundertsiebenundachtzig

Für die Assistentenstelle habe ich jetzt einen Favoriten! Wir hatten gestern noch einmal zwei Vorstellungsgespräche. Der erste der beiden Kandidaten hat mich wirklich überzeugt. Von der messbaren, beruflichen Qualifikation ist er nicht besser und nicht schlechter als die anderen Kandidaten. … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Uncategorized | Verschlagwortet mit , , , , | 15 Kommentare

Dreihundertzehn

Gelegentlich habe ich schon Komplimente über meinen Schreibstil bekommen. So sehr mich das auch freut und stolz macht, kann ich es nicht ganz nachvollziehen. Im Gegensatz zu manch anderen Autoren und Bloggern, die an jedem Satz feilen, um nur ja … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Uncategorized | Verschlagwortet mit , , | 8 Kommentare

Zweihundertneunundachtzig

Eigentlich gibt es nichts bloggenswertes zu berichten. Ich habe aber gerade ein paar Minuten Zeit. Deshalb gibt es heute die unvollständige und unsortierte Liste der Wörter, die ich häufig falsch schreibe: Konfiguration, konfigurieren, ipconfig Fiktion, Science Fiction, fiktiv (ist das … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Uncategorized | Verschlagwortet mit , , | 4 Kommentare

Zweihunderteinundachtzig

Vor längerer Zeit schon ist mir der Stiltest der FAZ aufgefallen. Dort kann man eine Textprobe (am besten wenige Kilobyte) einfügen, und erhält dann als Ergebnis den Namen eines deutschsprachigen Schriftstellers, der in einem ähnlichen Stil schreibt. Das ganze sollte … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Uncategorized | Verschlagwortet mit , , , | 21 Kommentare

Zweihundertachtundvierzig

Zum gestrigen Eintrag möchte ich noch etwas ergänzen: Ja, die Textinterpretationen im Deutschunterricht fand ich schon damals in der Schule äußerst widersinnig. Als könnte ein Schüler (oder auch Lehrer) die Gedanken eines Schriftstellers lesen! Und ich schwor mir damals, dass … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Uncategorized | Verschlagwortet mit , , , | 9 Kommentare