Wenigstens ein gelöstes Problem //1603

Wir waren seit längerem nicht mehr bei einem semiprivaten Geschäftsführertreffen. Das hatte vor allem zeitliche und terminliche Gründe. Normalerweise nehmen wir eh nur sporadisch teil.
Jetzt steht wieder ein Treffen an. Der Gastgeber ist derjenige, der sich auch sonst um die allgemeine Organisation und Planung kümmert.
Carsten rief also bei ihm an, und traf auf offene Ohren.

Die Trennung zwischen Männern und Frauen hätte sich früher so ergeben, weil die meisten Frauen sich gelangweilt hätten, während sich ihre Männer über Geschäfte unterhielten. Inzwischen sei er auch von einem anderen Geschäftsführer kontaktiert worden, der in einer homosexuellen Partnerschaft lebt, und dessen Partner auch nicht in die übliche Gruppierung passt.
Zukünftig werden die Gruppen flexibler gebildet, eventuell auch mehr als nur zwei, zwischen denen jeder auch zwischenzeitlich wechseln kann.

Ich muss sagen, dass ich erleichtert bin. Ich hatte schon Probleme befürchtet, dass mich die Herren in ihrer Gruppe nicht akzeptieren, während die Damen neidisch und missgünstig über mich lästern. Aber so wird das hoffentlich viel glimpflicher und unspektakulär abgehen.

Trotzdem würde ich, wenn ich es nicht als meine Pflicht und Aufgabe sähe, Geschäftsfreundschaften aufzubauen und zu pflegen, am liebsten gar nicht hingehen.

Advertisements

Über breakpoint AKA Anne Nühm

Die Programmierschlampe.
Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

12 Antworten zu Wenigstens ein gelöstes Problem //1603

  1. blindfoldedwoman schreibt:

    Na dann, beschäftige Dich schon mal mit Fußball und Politik. 😉

    Gefällt mir

  2. claudius2016 schreibt:

    Ich finde solche „Netzwerkbildungstreffen“ sowas von ätzend, langweilig und elend…. Versuche immer, sie zu meiden. Aber ist ja wohl Pflicht.

    Gefällt mir

  3. idgie13 schreibt:

    Das bleibt mir zum Glück meist erspart. Ich bin nicht überzeugt von diesem ganzen Netzwerkkram und spar mir das.

    Gefällt mir

  4. wollesgeraffel schreibt:

    Arme Anne, Du hast mein Mitgefühl. Nimm es wie eine Grippe, es geht vorbei. Hoffentlich wird es nicht so voll, daß ihr Tuchfühlung habt. Wäre die Höchststrafe.

    Gefällt mir

  5. ednong schreibt:

    Du Netzwerkerin, du 😉
    Hast du denn noch soviele ungelöste Probleme, wie der Titel vermuten läßt?

    Gefällt mir

  6. Plietsche Jung schreibt:

    Wenn man sich mag und versteht, ist es ein Gewinn, ansonsten nur eine Geschäftsbeziehung.

    Niemand muss sich verbiegen.

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s