Tausenddreiundneunzig

Sein Gewicht lag schwer auf mir, als würden mehrere g auf mich wirken, und drückte mich zu Boden. Er hielt meine Arme fest, so dass ich mich kaum rühren konnte. Ein bisschen mit den Beinen zappeln, war alles, was möglich war.
Er verlagerte sein Gewicht ein wenig und ließ meinen einen Arm los. Er griff mit seiner nun freien Hand nach unten zu meinem Rock und zog ihn nach oben.
Ich bäumte mich unter ihm auf, und versuchte, mein Becken weiter auf die Seite zu schieben. Mit meiner Hand fuchtelte ich wild um mich.

Plötzlich traff meine Faust auf Widerstand, und er ließ mich abrupt los.
„Verdammt! ..“
„Was ist los?“
„Ich glaube, das gibt ein Veilchen.“
Er setzte sich auf, und lehnte sich an die Wand.
„Das wollte ich nicht. Warte, ich hole dir einen kalten Waschlappen.“

Ich rappelte mich auf, kletterte über seine ausgestreckten Beine, und ging ins Bad, um einen Waschlappen nass zu machen. Dann brachte ich ihn ihm. Er drückte den Waschlappen an sein Auge, dem man bereits eine deutliche Schwellung ansah.
Ich setzte mich neben ihn, legte meine Hand auf eines seiner Beine.
„Zum Glück habe ich morgen keinen Kundentermin“, meinte er, „und dann ist Wochenende.“
„Das tut mir wirklich leid.“
Er zuckte die Schultern: „Passiert halt. Meistens kriegst du mehr ab. Diesmal hat’s eben mich erwischt.“
Ich drückte mich enger an ihn, lehnte meinen Kopf an seine Schulter, und ließ meine Hand weiter nach oben wandern. Momentan war sein Auge stärker geschwollen.

Einige Minuten saßen wir schweigend nebeneinander, bis er den Waschlappen neben sich legte, und sich zu mir hinüberbeugte und mich küsste.
Wir setzten dann unsere Aktivitäten auf deutlich zahmere Weise fort.

Über Anne Nühm (breakpoint)

Die Programmierschlampe.
Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

10 Antworten zu Tausenddreiundneunzig

  1. Plietsche Jung schreibt:

    Kann passieren. So ist Liebe und Leben und Leidenschaft.

    Liken

  2. Molly L. schreibt:

    Eieiei, mach mal etwas zarter mit dem armen Mann! Aber ich schätze mal, Du hast es wieder gut gemacht, 😀

    Liken

  3. ednong schreibt:

    Momentan war sein Auge stärker geschwollen.

    Hielt aber bestimmt nicht lange an, dieser Zustand …

    Samtpfötchen, jaja …

    Liken

  4. Pingback: Elfhundertvierundzwanzig | breakpoint

  5. Pingback: Reaktion auf sichtbare Verletzungen | ☨auschfrei

  6. Pingback: Zwölfhundertfünfundachtzig | breakpoint

  7. Pingback: Plaisir-Blessiert //1968 | breakpoint

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.