Neunhundertzwei

Ich hatte mir kurzfristig einen Termin beim Geschäftsführer geben lassen. Er hatte nur 10 Minuten Zeit für mich, und ist ohnehin immer misstrauisch, wenn ich alleine mit ihm im Büro sein will.

Ich kam gleich zur Sache: „Für die Betatests könnte ich noch einen Werkstudenten gebrauchen.“
„Ich denke, das macht Lukas.“
„Schon. Aber er alleine schafft das nicht. Nicht in nur einem Monat.“
„Dann nimm dir einen deiner Mitarbeiter dazu.“
„Die sind alle anderweitig beschäftigt“ (und haben auch keinerlei Lust zu testen) „Außerdem ist ihre Arbeitszeit zu teuer für solche Tests.“
„Soweit ich dich verstanden habe, hast du doch noch reichlich Zeitpuffer. Dann verschiebt sich die Freigabe halt etwas nach hinten.“
Na, toll! Da plane und koordiniere ich alles frühzeitig und umsichtig, und dann wirkt gerade das sich negativ aus!
Kühl sagte ich: „Es ist deine Entscheidung. Deine Termine und dein Geld.“
„Wo willst du überhaupt so kurzfristig einen geeigneten Studenten finden?“
„Ich wollte Lukas fragen, ob er einen Kommilitonen empfehlen kann.“
„Na gut. Ich denke, das ist noch im Budget“ (ha!) „Klär‘ die Sache dann weiter mit der Personalabteilung.“

Damit war ich gnädigerweise aus dem Gespräch entlassen.

Ich habe später dann Lukas eine Mail geschrieben.
Er will sich mal umhören, wer Interesse hat, und meldet sich dann wieder.

Advertisements

Über breakpoint AKA Anne Nühm

Die Programmierschlampe.
Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

18 Antworten zu Neunhundertzwei

  1. Molly schreibt:

    Oh Mann! Bei manchen Chefs/Zwischenchefs frage ich mich echt, wie die es so weit geschafft haben. Sollte der nicht froh sein über Deine zeitnahe und kostengünstige Planung??? Grumpf.

    BTW: Erfahren wir noch, warum Du neulich so aufgebracht warst, oder hatte ich das überlesen?

    Captcha: „Say cheese“ – Nääääh! Erstmal Kaffee! 😉

    Gefällt mir

  2. plietschejung schreibt:

    Du führst seltsame Gespräche mit deinem Mann 😉

    Gefällt mir

  3. breakpoint schreibt:

    AchthundertdreizehnLukas hatte bei seinen Kommilitonen herumgefragt, wer Interesse hätte, kurzfristig den März über als Werkstudent zu jobben. Schließlich meldeten sich zwei, die den März noch nicht anderweitig verplant hatten, und gerne ein bisschen Geld verdienen wollt…

    Gefällt mir

  4. Pingback: Tausendneunzig | breakpoint

  5. Pingback: Neunhundertdreizehn | breakpoint

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s