Achthundertzweiundachtzig

Allmählich kehrt nach dem Urlaub wieder Routine ein.
Statt Besuche von und bei Verwandten gab es nur mehr oder weniger ausgedehnte Telefonate.

Meine Mutter hatte etwas Probleme mit den Krampfadern (vererben sich angeblich, noch merke ich aber nichts). Mein Vater hat eine neue Brille.
Sabine erzählte erst ausführlichst von ihren Kindern und deren Fortschritten, bevor ihr einfiel zu erwähnen, dass Kathrin vor wenigen Tagen eine Frühgeburt hatte. Trotz Kaiserschnitt geht es dieser und ihrem Baby aber – soweit zu erwarten – gut.

Verena verbrachte die Feiertage weitgehend alleine mit Sophie, da Patrick seine und Nathalie’s Eltern besuchte, wo sie verständlicherweise nicht willkommen war.
Fiona dagegen war von Vinzenz‘ Eltern eingeladen worden, die sie ja ach so herzlich aufnahmen.

Lukas hat sich auch mal wieder gemeldet. Er würde gerne im März wieder als Werkstudent jobben. Ich denke, das geht klar.

Last but least habe ich gestern das zweite pigmentlose Haar gefunden.

Advertisements

Über breakpoint AKA Anne Nühm

Die Programmierschlampe.
Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

26 Antworten zu Achthundertzweiundachtzig

  1. Molly schreibt:

    Pigmentlose Haare hatte ich schon mit 29, und zwar 3 Stück: Harald, Wilfred und Winnipeg.
    Ja und seitdem hat sich da irgendwie so gar nichts mehr getan, irgendwie scheint es da ein Fortpflanzungsproblem zu geben! 😦
    Echt schade: Ich mag weiße Haarsträhnen, das hat Stil!

    Äh, ja, Kathrin… Wenn ich jetzt noch wüsste, wer das ist, wüsste ich, ob ich Dir gratulieren kann (zu was auch immer). Hmpf.
    Ach, ich mach einfach mal: Herzlichen Glückwunsch!!! 🙂

    Gefällt mir

    • breakpoint schreibt:

      Du hast deinen pigmentlosen Haaren Namen gegeben? Auch eine Möglichkeit. Ich habe sie lieber entsorgt.

      Kathrin ist meine Cousine, die eine Zeitlang als Bürohilfe für Carsten gearbeitet hat.
      Um mir dazu zu gratulieren, besteht kein Anlass, aber Kathrin ist bestimmt sehr glücklich darüber. Sie wollte ja unbedingt ein Baby.

      Gefällt mir

      • Molly schreibt:

        Stimmt ja: Mit dem einen Kathrin-Telefonat hattest Du mich ja inspiriert, auch ein Cousinen-Telefonat wiederzugeben! 🙂

        Ehrlich aml: Was haben immer so Viele gegen weiße Haare? Grade Du mit Deiner vollen, dunklen Mähne: Da so zarte Silberschimmer drin, das sieht doch bestimmt ganz famos aus, verleiht Dir (noch ein! 😉 ) das gewisse Etwas, einen Hauch Geheimnisvolles… *schmacht* 🙂

        Gefällt mir

  2. sweetsurrender schreibt:

    Krampfadern, graue Haare…bisschen morbide heute? 😉

    Gefällt mir

  3. schaum schreibt:

    ich habe kaum noch welche, deswegen kann ich pigmentfreiheit kaum sicher feststellen. und das seit 25 jahren. ob das ein vorteil ist?

    es schäumt vielleichtjadoch

    Gefällt mir

  4. plietschejung schreibt:

    Krampfader vererben sich, wenn man nichts tut.
    Mein Vater hatte welche in meinem Alter, ich habe und hatte keine. Sport und Radfahren ist also durchaus förderlich (stramme Waden 🙂 )

    Graue Haare finde ich nicht schlimm, solange die Pflede nicht leidet.

    Gefällt mir

    • breakpoint schreibt:

      Wenn ich nur zwischen Krampfadern oder Sport wählen kann, sind Krampfadern vermutlich das kleinere Übel.

      (Naja, ich sollte vielleicht wieder ab und zu schwimmen gehen.)

      Gefällt mir

      • plietschejung schreibt:

        Du wirst nicht darum herum kommen 😦
        Aber Radfahren ist besser für die Waden :>>

        Gefällt mir

        • breakpoint schreibt:

          Radfahren tue ich aber meinem zarten Gesäß nur dann an, wenn es sich gar nicht vermeiden lässt.
          Ich will da nämlich keine Schwielen kriegen.

          Übrigens habe ich noch nie davon gehört, dass Männer Krampfadern bekommen.
          Nach meinen Erkenntnissen (im Verwandten- und Bekanntenkreis) steigt die Wahrscheinlichkeit mit der Anzahl der durchgemachten Schwangerschaften.
          Insofern habe ich gute Chancen, verschont zu bleiben. Für das bisschen Restrisiko tue ich mir kein Radfahren an.

          Gefällt mir

          • plietschejung schreibt:

            Ich hab noch keine Frau mit Schwielen am Hintern gesehen (ja auch da, wo die Zahnbürste nicht hinkommt :)) )

            Ergo: sei nicht so faul !! :yes:

            Diese Theorie ist spannend, wobei Frauen dazu neigen, ihren fetten Hintern auch auf die Schwangerschaften zu schieben 😉

            Es gibt genugend gegenteilige Beweise.

            Gefällt mir

            • breakpoint schreibt:

              Zahnbürste? Ich kann dir da gerade nicht so folgen.
              Aber sicherlich erklärst du mir das gerne.

              Und freiwillig kriegt mich niemand auf ein Fahrrad. Eher könnte ich mich zum Schwimmen aufraffen.

              Gefällt mir

            • plietschejung schreibt:

              Ein alter Spruch aus alten Zeiten: Knutschen, aber da, wo die ZB nicht hinkommt 🙂

              Schwimmen ist weniger gesund als gedacht.
              Nur Rückenschwimmen ist prima, aber wer macht das schon…

              Gefällt mir

            • breakpoint schreibt:

              Den Spruch kannte ich noch nicht. Wieder was gelernt. Zahnbürste brauche in an diesen Stellen nicht.

              Ich schwimme gerne auf dem Rücken. Das geht allerdings nur, wenn das Schwimmbecken ziemlich leer ist, weil man dabei ja nicht sieht, wo man hinschwimmt, und ob da nicht Hindernisse sind.
              Warum sollte aber Rückenschwimmen gesünder sein als Brustschwimmen? Ich bewege mich dabei doch deutlich weniger, liege nur auf dem Wasser, und mache nur dann einen Zug, wenn ich ansonsten untergehen würde.

              Gefällt mir

            • plietschejung schreibt:

              Brustschwimmen ist nicht so prima für den Nacken.
              Und hilft bei Rückenproblemen so gar nicht.

              Es ist höchstens gut für die Kondition und Kreislauf.
              Deine Venen in den Waden werden kaum profieren.

              Gefällt mir

            • breakpoint schreibt:

              Solche Schultern wie die Profi-Schwimmerinnen möchte ich auch nicht haben.

              Gefällt mir

  5. House-of-mystery schreibt:

    Pigmentlose Haar ? lach, ja so kann man das auch ausdrücken……..aber ehrlich, ich habe auch welche. (Hmmmmmm, ich habe noch gezählt………. ) Aber, ok, bin ja auch etwas älter ! 🙂
    Und wie fühlst du dich ? Ich glaube das ist wichtiger. Ich denke selber immer, Mensch, so alt kann ich doch nicht sein, ehrlich nicht 🙂

    Also……..liebe Grüße

    Gefällt mir

  6. breakpoint schreibt:

    NeunhundertvierundfünfzigEs ist schon etwas her, aber ich komme jetzt erst dazu, darüber zu bloggen.
    Ich hatte ja mal erwähnt, dass Kathrin Anfang Januar eine Frühgeburt hatte. Davon abgesehen, dass das Baby zwar deutlich verfrüht kam, lief aber alles glatt, und beiden geht e…

    Gefällt mir

  7. Pingback: Tausendeinundachtzig | breakpoint

  8. Pingback: Neunhundertvierundfünfzig | breakpoint

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s