Fünfhundertfünfundsechzig

Gestern Nachmittag hat mich Lukas besucht. Er schenkte mir einen Plüschpinguin. Ich war zuerst etwas irritiert, weil ich normalerweise ja nicht für Linux programmiere.
Aber er erklärte mir, dass ein ziemlicher Schwung davon beim diesjährigen Weltspartag übriggeblieben seien, und sein Vater ein paar mitgebracht hätte. Hm, ich nehme an, dass das keine Pro-Linux-Aktion der Sparkasse war. Die haben ja, glaube ich, jedes Jahr ein anderes Tier, und diesmal waren es eben Pinguine.

Ich hatte den Jour-fixe etwas verkürzt, da Lukas mir ja seinen Besuch angekündigt hatte. Trotzdem musste er ein bisschen warten. Er scheint schon wieder gewachsen zu sein.
Zuerst zeigte ich ihm einiges von der IT, führte ihn auch in der Serverraum. Danach gingen wir ins Nerdtopia, wo meine Entwickler eifrig vor sich hin Code schrieben. Schließlich begaben wir uns in mein Büro.

Wir setzten uns nebeneinander vor den Monitor und ich zeigte Lukas meine Entwicklungsumgebung und führte ihm vor, wie man Käfer sucht. Als ich ihm die Versionsverwaltung vorstellte, kam der Chef höchstpersönlich herein. Er begrüßte seinen Neffen, holte sich dann noch einen Stuhl, um sich neben mich zu setzen. Als ich durch das Repository browste, legte er seinen Arm um mich. Das macht er sonst nie im Büro.
Ich demonstrierte noch ein paar Tools, dann fragte ich Lukas, ob er alles gesehen habe, was ihn interessiert, oder ob er noch irgendwelche Fragen hat. Er schien soweit ganz angetan, und irgendwie kamen wir darauf, dass er künftig an ein oder zwei Nachmittagen in der Woche herkommt, und eine Art Praktikum hier machen könnte. Zwar offiziell unbezahlt, aber der Geschäftsführer würde ihm ein kleines Taschengeld spendieren.

Zwar habe ich momentan noch keine vernünftige Idee, wie ich Lukas nutzbringend beschäftigen kann, aber es wird sich schon die eine oder andere kleine Aufgabe für ihn finden.

Pinguin

Advertisements

Über breakpoint AKA Anne Nühm

Die Programmierschlampe.
Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

24 Antworten zu Fünfhundertfünfundsechzig

  1. Lehrerin schreibt:

    Wie wäre es mit Kopieren und Kaffee holen? :))

    Gefällt 1 Person

  2. Leser schreibt:

    Der Pinguin sieht jedenfalls nicht so aus wie Tux.

    PS: Scheiß-Captcha!

    Gefällt mir

  3. remi1 schreibt:

    Der is süüß 🙂 Der Pinguin

    Gefällt mir

  4. W2013 schreibt:

    Sei vorsichtig, wenn er noch minderjährig ist!

    Gefällt mir

  5. breakpoint schreibt:

    FünfhundertvierundachtzigNur ganz kurz, weil euch das vielleicht interessiert:

    Lukas arbeitet hier seit kurzem als Praktikant oder wie man es auch nennen will. Er ist zweimal in der Woche für ein paar Stunden am Nachmittag hier.
    Obwohl er auch manchmal woanders herumwerkel…

    Gefällt mir

  6. Pingback: Achthundertfünfundsiebzig | breakpoint

  7. Pingback: Fünfhundertvierundachtzig | breakpoint

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s