Fünfhunderteinundvierzig

Bisher hatte ich das hier ja noch nicht so breitgetreten, aber außer Kundenaufträgen verkaufe ich auch gelegentlich Standardsoftware, die nicht spezifisch und individuell auf bestimmte Kunden zugeschnitten ist. Das läuft so nebenher, und ist keine größere Sache.

Erwähnenswert ist nur, dass jetzt ein Konkurrenzunternehmen meine Anwendung gekauft hat. Wenn sogar die Konkurrenz, die ja selbst ähnliche Software entwickelt, meine Anwendung kauft, dann muss sie schon gut sein.

Entsprechend stolz war ich darauf, und teilte das Carsten gleich mit, als er abends nach Hause kam. Er freute sich sehr für mich, und wir entschlossen uns spontan, uns mal wieder ein Essen in einem etwas nobleren Restaurant zu gönnen. Eigentlich wäre es längst an der Zeit gewesen, dass ich ihn einmal einlade, aber wie immer bestand er darauf, selbst die Rechnung zu übernehmen. Vielleicht bin ich diesbezüglich ja doch ein klein wenig devot, dass ich in dieser Hinsicht immer nachgebe.
Wir unterhielten uns dann über einige bevorstehende Ereignisse, und stellten mit Erstaunen fest, dass Weihnachten gar nicht mehr so weit ist. Eigentlich würden wir gerne eine Woche lang ins Warme fahren, aber wie wir das mit Verwandtenbesuchen unter einen Hut kriegen, müssen wir wohl noch überlegen.

Da es für Ende Oktober noch ungewöhnlich mild war, gingen wir zu Fuß zur Wohnung zurück, wo wir den Abend auf bewährte Weise ausklingen ließen.

Advertisements

Über Anne Nühm (breakpoint)

Die Programmierschlampe.
Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

9 Antworten zu Fünfhunderteinundvierzig

  1. sweetsurrender schreibt:

    Glückwunsch!

    Hätte ich früher mal getrennte Kassen gemacht könnte ich jetzt auch noch einen Mann zum essen einladen. 🙄

    Gefällt mir

  2. idgie13 schreibt:

    Gratuliere!

    Ich bin auch immer wieder begeistert, wenn jemand meine Software / Produkte kauft.
    Bei der aktuellen Entwicklung fürchte ich weniger den Nicht-Erfolg als von der Nachfrage überrollt zu werden … 8|

    Gefällt mir

    • breakpoint schreibt:

      Hilfe! Kunde droht mit Auftrag! :))

      Bei diesen Standard-Lizenzen besteht bei mir keine Gefahr überrollt zu werden (verkaufen sich nur gelegentlich und sind mit ziemlich wenig Aufwand für mich verbunden).
      Einige Aufträge musste ich aber schon – gerade in letzter Zeit – ablehnen, weil mir das zu viel geworden wäre.

      Ich wünsche dir zwar viel Erfolg, aber übernimm dich dabei nicht!

      Gefällt mir

  3. wrazliwy schreibt:

    Ich freue mich auch immer wieder auf besondere Momente

    LG
    Peter

    Gefällt mir

  4. breakpoint schreibt:

    AchthunderteinsDass ich auch Standardsoftware über meine Website verkaufe, hatte ich bereits einmal erwähnt. Auch dass meine Software ein ganz bestimmtes Dateiformat handlen kann.

    Vor einiger Zeit bekam ich eine Mail einer potentiellen Kundin in den USA, die völli…

    Gefällt mir

  5. Pingback: Achthunderteins | breakpoint

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s