Mündliche Aufgabe //2165

Im Vergleich zum aktuellen Dilemma mit Evalyze ist ein weiteres Entwicklungsthema fast bedeutungslos.
Mir wurde als Wunsch der Anwender herangetragen, dass sie unsere Geräte über einen Sprachassistenten steuern wollen. So wie „Hallo Alexiritana, mach mal dies und das!“

Da merkt man doch gleich, dass unsere Anwender überhaupt kein technisches Verständnis haben. Für eine sinnvolle Sprachschnittstelle sind die Funktionen unserer Geräte viel zu komplex und umfangreich. Dafür braucht man mehr Eingaben, als es ein Sprachassistent zügig aufnehmen kann. Sprachassistenten können zwar einfache Fragen beantworten, oder auch z.B. Termine planen, aber für Aufgaben, die eine größere Zahl von Parametern verlangen, sind sie ziemlich ungeeignet.
Unsere Äpp hat schon einen sehr reduzierten Funktionsumfang. Immerhin kann man dort noch aus (teils längeren) Listen auswählen. Bei Sprachsteuerung wäre das unpraktikabel.

Naja, ich werde wohl mal vorsehen, ein paar ganz einfache Tasks (z.B. Statusabfragen, oder eine Reinitialisierung) umsetzen zu lassen. Wenn die Kunden das so wünschen, bleibt mir nichts anderes übrig.
Zunächst beschränken wir uns auf Englisch und Deutsch – in der Hoffnung, dass sich bei Bedarf später weitere Sprachen unproblematisch ergänzen lassen.
Wenn die Ausführung über die Cloud läuft, habe ich auch schwere Datenschutzbedenken. Aber das muss ich erst einmal zurückstellen.

Ein neues Projekt braucht einen Codenamen (habe ich hier im Blog vor Evalyze leider versäumt zu vergeben). Ich werde zukünftig auf die Sprachsteuerung mit der Bezeichnung „OTask“ (für „Oral Task“) referenzieren.

Werbeanzeigen

Über Anne Nühm (breakpoint)

Die Programmierschlampe.
Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

13 Antworten zu Mündliche Aufgabe //2165

  1. Plietsche Jung schreibt:

    Ich mag meine Tastatur einfach lieber als jede Sprachbedienung.

    Gefällt 2 Personen

  2. keloph schreibt:

    ich mach so etwas grundsätzlich nicht. mir ist das noch zu unausgereift, insbesondere wegen des mitschneidens unerwünschter zuhörer. früher musste sich agenten mehr mühe geben, heute ist das abhören eine zu bezahlende dienstleistung 🙂

    Gefällt 1 Person

  3. idgie13 schreibt:

    Meinen Dialekt versteht eh keins von den dummen Dingern.

    Liken

  4. blindfoldedwoman schreibt:

    Ich finde den Gedanken etwas gruselig. So etwas wie Alexa käme mir nie ins Haus.

    Gefällt 2 Personen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.