Lang ist’s her //1709

Als ich kürzlich in meinem Bücherregal nach einem bestimmten Buch suchte, fiel mir wieder ein gedrucktes Exemplar meiner Diplomarbeit in die Hände.
Ich blätterte es etwas durch, und Erinnerungen kamen hoch.
Beispielsweise, dass mein Vater den doch recht sperrigen und für Laien unverständlichen Titel auswendig gelernt hatte, und bei jeder Gelegenheit von sich gab.
Ich erinnerte mich auch, wie ich damals, als analytisch-mathematische Methoden nicht mehr ausreichten, notgedrungen Programme erstellen musste, um wenigstens numerische Ergebnisse zu erzielen. Oder dass ich die Graphiken und Diagramme erzeugte, indem ich auch dafür Programme schrieb.
Da ich nicht gleich Zeit hatte, die Diplomarbeit (immerhin fast hundert Seiten) ausführlich durchzuschauen, legte ich sie erst einmal auf meinen Schreibtisch.

Erst am Wochenende kam ich dann dazu, einen genaueren Blick hineinzuwerfen.
Deckblatt, Widmung, Inhaltsverzeichnis, Listen mit benutzen Abkürzungen, Notationen und Konventionen, Einleitung, kurze Herleitung der allgemeinen Theorie, Beschreibung und Ausführung einzelner Theorien, Konkretisierung auf das bearbeitete Thema, tabellarische Darstellung der Eingangsdaten, Berechnungen, Graphiken, Diagramme, graphische Darstellung der Rechnungsergebnisse und deren Beschreibung und Deutung, Zusammenfassung und Schlusswort, verschiedene Anhänge, Literaturverzeichnis, Danksagung, sowie eine Erklärung, dass ich die Arbeit selbst verfasst habe.

Tja .. so viel damals gewusst, so viel geschrieben.
Und wieder so viel vergessen.

Advertisements

Über Anne Nühm (breakpoint)

Die Programmierschlampe.
Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

14 Antworten zu Lang ist’s her //1709

  1. keloph schreibt:

    ja, so ist es im leben. ich habe genau ZWEI mal meine in 5 jahren erworbenen kenntnisse der mathematik im berufsleben anwenden können. in gefühlten 32 jahren berufsleben. gereut hat es mich nicht wirklich 😉

    Gefällt mir

  2. Plietsche Jung schreibt:

    Du kannst stolz sein auf dieses Werk und deine Entwicklung.
    Nicht alles, was man mal gelernt hat, ist später wichtig. Wichtig ist, die Zusammenhänge und Einflüsse zu kennen, um Dinge bewerten zu können.

    Gefällt 1 Person

    • Stolz bin ich darauf durchaus, denn es war damals schon eine hochwertige Leistung.
      Dass Theoretische Physik erst einmal keinen direkten Nutzen bringt, liegt in der Natur der Sache.
      Im Rückblick hat es aber schon gepasst, auch wenn es sich herausgestellt hat, dass die von mir berechneten Hypothesen die Natur nicht korrekt beschreiben. So ist das nun mal. Andersrum wäre das auch seht überraschend gewesen.

      Gefällt 2 Personen

  3. wollesgeraffel schreibt:

    Du kannst mehr vergessen, als die nachrückende Generation je gewußt hat, und wirst immer noch mehr wissen.

    Gefällt mir

  4. ednong schreibt:

    Das klingt ja schon fast wie eine Midlife-Krise …

    Gefällt mir

  5. ittagebuch schreibt:

    Ich finde Doktorarbeiten lustig – die haben auch nur seltenst was mit der späteren Tätigkeit zu tun. Ich bin auch diplomiert – das war damals irgendwie toll, ein Thema so weit auszuleuchten. Und anstrengend. Angeblich hat der Prof auch alle Arbeiten komplett gelesen…

    Gefällt mir

  6. Pingback: Novembertweets bis #280Zeichen //1891 | breakpoint

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.