Gräuliches Leid //1710

Er dringt in mich ein, tief in meinen Körper. Ich kann mich nicht wehren.
Widerlich! Es würgt mich. Mir ist übel. Tränen benetzen meine Augen. Es schmerzt.
Ich habe Angst. Angst, dass es schlimmer wird, wie es weiter geht. Die Gefahr ist groß.
Meine Augen sind fast blind vor Tränen. Ich bekomme keine Luft mehr.

Endlich ist es vorbei. Ich atme tief durch.
Sein Geruch haftet immer noch an mir. An meiner Haut, in meinen Haaren, an meinen Kleidern.
Ich fühle mich so beschmutzt.

Advertisements

Über Anne Nühm (breakpoint)

Die Programmierschlampe.
Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

28 Antworten zu Gräuliches Leid //1710

  1. blindfoldedwoman schreibt:

    Klingt fast so schlimm wie ein militanter Veganer.

    Gefällt 1 Person

  2. wollesgeraffel schreibt:

    Oh Mann, als Erstes dachte ich an eine Vergewaltigung. Blindfoldetwoman brachte mich auf eine andere Idee. Ein Brot, belegt mit sonnengereiftem Harzer Käse und frisch geriebenem Meerrettich. Mir läuft das Wasser im Mund zusammen.

    Gefällt 1 Person

  3. Plietsche Jung schreibt:

    Zuviel Knoblauch oder Wasabi ?

    Gefällt 1 Person

  4. wollesgeraffel schreibt:

    Rauchen, es ist das Rauchen. Obwohl ich grad ne Zigarette ausgedrückt hab, hat mich blindfoldetwoman drauf gebracht. Selbst genieße ich Tabak, besonders wenn ich mir an einem gelungenen Tag abends zum Cognac ein Pfeifchen anzünde. Deshalb bin ich nicht drauf gekommen.

    Gefällt mir

  5. Leser schreibt:

    Ah, und es geht natürlich nicht nur um irgend einen X-Beliebigen Raucher, der auf dem Bahnsteig an Dir vorbeigelaufen ist, sondern um Herrn Grau! Jetzt wird auch die Doppeldeutigkeit des Titels klar… 🙂

    Gefällt mir

  6. ednong schreibt:

    Der vierte Satz und es war mir klar, was du meinst. Ist gerade in der kalten Jahreszeit – wo sich dann auch die Raucher im Bushäuschen unterstellen – eklig. Ganz besonders dann, wenn die allerletzten Rauchzüge noch bei offener Bus- oder Bahntür genommen werden und dann im Innern ausgeatmet werden. Da könnte ich den Leuten immer auf die Schuhe k*tzen.

    Gefällt mir

  7. gs75x schreibt:

    Dir ist schon klar, was Du hier mit Deiner Wortwahl tust? Und das, so wie ich Deine Texte kenne, durchaus bewußt und provozierend?
    Eine echte körperliche Vergewaltigung einer Frau durch einen Mann mit einer Raucherbelästigung gleichsetzen!?!
    Ich bin selber starker Raucher, versuche allerdings möglichst wenige Menschen in meiner Nähe damit zu belästigen.
    Mit diesem Vergleich, den Du hier ziehst, relativierst Du das Leid aller sexuell vergewaltigten Frauen auf das Niveau einer Rauchbelästigung.

    Wenn Dich der Raucher stört, gehe ein paar Schritt weiter weg oder bitte ihn höflich, die Kippe aus zu machen. Der Raucher wird das tun! Versuche das mal mit einem Vergewaltiger…
    Ich finde Deinen Vergleich absolut daneben!
    Und nicht deswegen, weil ich mich als Raucher mit einem Vergewaltiger gleich gesetzt fühle, sondern weil Du hier Rauchbelästigungs-Opfer mit echten Vergewaltigungs-Opfer gleichsetzt.

    Gefällt mir

    • Was ich geschrieben habe, beschreibt, wie es mir als Nichtraucherin ergeht, wenn ich gezwungen bin, Rauch einzuatmen.
      Das ist so schlimm für mich, und ich lasse mir meine Empfindungen da nicht verharmlosen oder absprechen, nur weil irgendjemand unzutreffende Assoziationen mit meinem Text haben könnte.

      gehe ein paar Schritt weiter weg

      Das mache ich sowieso, soweit möglich. Aber aber auch bei mehreren Metern Distanz stinkt das noch.

      oder bitte ihn höflich, die Kippe aus zu machen.

      Damit habe ich früher schon schlechte Erfahrungen gemacht, so dass ich diese Versuche aufgegeben habe.

      Gefällt mir

    • „Geh ein paar Schritt weiter“ bedeutet im Herbst nicht selten, im strömenden Regen zu stehen.
      Und ich habe trotz imposanter Erscheinung (> 190 cm, > 100 kg) schon mehrfach auf die höfliche Bitte „Entschuldigung, würde es Ihnen etwas ausmachen, mit der Zigarette in den Raucherbereich zu gehen, das hier ist die einzige Sitzgelegenheit auf dem Bahnsteig im Nichtraucherbereich“ eine Antwort im Kaliber „AUFS MAUL???“ bekommen.

      Gefällt 1 Person

  8. RAID schreibt:

    RauchBELÄSTIGUNG ist wohl auch relativierend

    Gefällt 1 Person

  9. Pingback: Novembertweets bis #280Zeichen //1891 | breakpoint

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.