Zwölfhundertsechsunddreißig

In Ermangelung eines besseren Themas blogge ich heute über einige Ärgernisse im Zusammenhang mit Lebensmitteln.
Ohne Anspruch auf Vollständigkeit, und nur weil ich hier ein wenig darüber lästere, bedeutet das noch lange nicht, dass ich mich darüber aufrege. Aber diese Themen standen schon länger auf meiner To-blog-Liste, so dass ich sie jetzt einfach erwähne.

Wem ist das noch nicht passiert?
Du hast eine Schachtel mit köstlichen Pralinen. Die Auswahl fällt schwer. Du möchtest wissen, welche Füllung oder Besonderheiten eine bestimmte Praline hat. Doch die Beschreibungen befinden sich nicht im Innendeckel (was der sinnvollste Platz dafür ist), sondern am Boden der Schachtel. Nur mit Verrenkungen, oder durch temporäres Schließen der Schachtel lässt sich vor Genuss feststellen, welche Praline welchen Geschmack hat.
Das irritiert mich jedesmal wieder. Die Beschreibung gehört in den Innendeckel, und nicht auf den Schachtelboden!

Dann gibt es dieses bestimmte Eis am Stiel, für das zeitweise recht aggressive Werbung (und manchmal auf eine Weise, die gewisse Kreise am liebsten verbieten würden) gemacht wird. Dabei finde ich es schlecht designt. Das Eis innen ist ja durchaus lecker. Aber außen ist so ein dicker Schokoladenüberzug. Da der Schmelzpunkt von Schokolade viel höher ist, als der von Eiscreme, habe ich nach Lutschen des Eises noch eine dicke Pampe Schokolade im Mund, statt den Eisgeschmack noch länger genießen zu können.

Dann gibt es Konservendosen mit Heringsfilet und Gemüsebeilage, die ich eigentlich sehr gerne mag. Aber da sind Wacholderbeeren dabei, die mir den ganzen Geschmack verderben.
Oder die Pilze auf der Pizza oder in der Gulaschsuppe.
Von den Rosinen in Apfelstrudel, Quarkstudel, Käsekuchen, und, und, und, ja bisweilen sogar Mohnkuchen, mal ganz abgesehen. Es gibt nicht widerlicheres als Rosinen! Eklige Konsistenz, verschrumpelte Oberfläche, scheußlich süß, ka?kbraun, .. wäh!
Warum versauen die Hersteller ihre Produkte dermaßen? Wer Wacholderbeeren, Rosinen, Pilze, und ähnliche Scheußlichkeiten mag, kann sie doch selbst hinzufügen. Da muss ein ansonsten leckeres Produkt doch nicht dermaßen kontaminiert werden. Ekelhaft.

Und dann noch die Unsitte mit den Süßstoffen und fettarmen Produkten. Wääh! Wenn ich mir meinen Magen fülle, dann möchte ich Nahrungsmittel mit Substanz – also einem gewissen Nährwert – zu mir nehmen, und nicht stattdessen irgendwelche unnötigen Chemikalien wie Süßungsmittel, sondern echten Zucker. Sonst bin ich bereits satt, bevor ich ausreichend Brennwert zu mir genommen habe, und das ist auf Dauer äußerst ungesund (und für Diabetiker kann es erst recht kritisch werden, wenn sie sich irrtümlich zu viel Insulin gespritzt haben).

Zur Erinnerung: Bei den genannten Punkten handelt es sich um meinen ganz persönlichen Geschmack. Es liegt mir fern, einen Glaubenskrieg daraus machen zu wollen (aber Rosinen sind und bleiben einfach eklig!).

Über Anne Nühm (breakpoint)

Die Programmierschlampe.
Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

48 Antworten zu Zwölfhundertsechsunddreißig

  1. aliasnimue schreibt:

    Also da war jetzt kein einziges Nahrungsmittel für mich dabei. Alles nur künstlich hergestelltes Irgendwas. *schüttel*
    Das einzig natürliche waren die Pilze und die Rosinen.:)

    Liken

  2. idgie13 schreibt:

    selber kochen und backen 😉

    Liken

  3. Claudius schreibt:

    Also ich kaufe Dinge, die ich nicht mag, schlicht nicht…

    Liken

  4. CoffeeGrinder schreibt:

    Ohja, nervig wenn man, immer unter die Schachtel gucken muss. Grundsätzlich finde ich die Beschreibung dort aber nicht verkehrt. Wenn ich Pralinen kaufe, möchte ich auch vorher schon gucken was alles enthalten ist. Ist beim Verschenken ganz gut. Zusätzlich die Beschreibung nochmals in den Deckel zu packen, oder ein extra Zettelchen (schon so gesehen) beizulegen wäre praktischer für den Genießer.

    Nun zu dem Eis. Ich finde das auch schrecklich mit der dicken Schokolade. Ich möchte ja Eis essen und keine Schokolade. Ich hole mir dann eben anderes mit dünnerem Schokoüberzug oder ganz ohne.

    Liken

    • Dass die Pralinenbeschreibung für den potentiellen Käufer eine Information sein könnten, hatte ich gar nicht bedacht, denn ich nutze die Beschreibung nur, wenn ich selbst genieße.

      Der dicke Schokoüberzug ist auch für mich Grund, lieber andere Eissorten zu wählen – sofern die Auswahl das zulässt.

      Liken

  5. Molly L. schreibt:

    Mein ewiges Elend sind Salate auf Feiern, seit ein paar Jahren kommen Wraps hinzu. Dabei ist es doch ganz simpel: Je mehr Zutaten ich irgendwo reinknalle, umso höher die Wahrscheinlichkeit, dass es keiner mag!
    Wer zB keine rohe Paprika oder Zwiebel mag oder verträgt, hat auf Buffet-Feiern echt verloren, außer, er hält sich an die Klassiker Fleisch-Brot-Käse.
    Mich nerven ansonsten Zwiebeln auf der Thunfischpizza sehr, die sind nämlich so klein, dass es Stunden dauert, die rauszupulen.

    Liken

  6. Irenicus schreibt:

    Als Diabetiker finde ich die Süßungsmittel ziemlich gut. Wenn ich nur konsequent die richtigen Produkte kaufe, kann ich mir die nervigen insulinspritzen sparen 😀
    Was die Wacholderbeeren, Pilze und Rosinen angeht, genausogut könntest du sagen, welche Idioten packen Fenchel ins Brot, schmeckt doch widerlich. Das arme Brot.
    Da hat halt jeder so sein Lieblingsrezept. Und wenn in den „Fertigpackungen“ was falsches drin ist, kauft man sie halt nicht. Thunfisch und Pizza kann man ja auch einfach pur kaufen, und dann entsprechend „zubereiten“.

    Liken

    • Wenn du weißt, dass Süßungsmittel statt Zucker in den Produkten sind, kannst du dich darauf einstellen.
      Problematisch ist es aber wohl, wenn du annimmst, dass Zucker oder Kohlenhydrate enthalten sind, und dabei ist es irgendwelches Saccharin oder Low-Carb.

      Fenchelbrot würde ich auch nicht kaufen, aber mir notfalls runterwürgen. So ähnlich wie bei Brot mit Kümmel. Ein paar Körnchen ertrage ich noch, aber zu viel schmeckt mir nicht.

      Ich esse Pizza am liebsten als Speciale, Supreme oder Capricciosa. Da schmecken mir die Zutaten am besten – wenn nur nicht die Pilze wären.

      Liken

      • Irenicus schreibt:

        In Österreich ist Fenchel in fast jedem brot drin.. in jedem Skiurlaub nervt mich das *G*

        Problematisch ist es aber wohl, wenn du annimmst, dass Zucker oder Kohlenhydrate enthalten sind, und dabei ist es irgendwelches Saccharin oder Low-Carb.

        Jo, deswegen lese bzw. frage ich prinzipiell nach.

        Und Pizza Speciale ist doch meistens nur: Champions und Kochschinken, oder?
        Dann einfach ne Margherita nehmen und das Zeug drauf schmeißen 😀

        Liken

        • Österreich ist für mich kein verlockendes Urlaubsland. Mich zieht es mehr ans Meer.

          Auf der Speciale ist auch Salami – manchmal sogar zwei Sorten.
          Auch auf Prosciutto sind – je nach Hersteller – oft Pilze. Auf Funghi sowieso. Aber die ess‘ ich nicht, selbst wenn ich noch so hungrig bin, und sonst nichts Essbares verfügbar.

          Liken

  7. Leser schreibt:

    Ich mochte als Kind nie Paprika (wobei meine Mutter auch immer die widerlichste Paprika genommen hat, die es gibt, nämlich grüne – die kann ich heute noch nicht ausstehen), aber inzwischen kann ich rot und gelb auch mitessen, solange es nicht zu viel davon ist.
    Wenn bei irgendwas Süßstoffe drin sind, dann kaufe ich es nicht, oder schmeiße es weg/verschenke es weiter, wenn ich es geschenkt bekommen habe. Ich finde den Geschmack von Süßstoffen sowas von widerlich, das versaut mir jedes Essen. Das schlimmste (ich trinke im Sommer gerne gekühltes Malzbier) war irgend eine Firma, die ihr Malzbier mit Süßstoff versetzt hat, das habe ich beim ersten Schluck geschmeckt, und den Rest in den Ausguss gekippt.

    Wobei die Schokolade bei dem genannten Eis mich nicht stört. Ich mag ja Schokolade, und diese ist auch noch mal eine, die im Schmelzpunkt unterhalb von normaler Schokolade zu liegen scheint, und ich finde es ist eine ausgewogene Kombination: Innen Vanilleeis, außen Schokolade. Ist also genau richtig für mich (obwohl ich gar nicht so viel Eis esse).

    Ansonsten sind die Geschmäcker aber wohl von allen so verschieden (Molly: Keine Zwiebeln – ich: Überall Zwiebeln und auch Knoblauch bitte! – usw), dass man selbst bei industrieller Fertigung wie von Tiefkühlpizzen nicht alle berücksichtigen kann, denn sonst müsste man zu viele verschiedene Modelle auf den Markt bringen (Thunfisch mit Zwiebeln und Thunfisch ohne; Speciale ohne Pilze für Anne, Speciale mit Pilzen und Zwiebeln für mich, Speciale ohne Salami und Zwiebeln für Molly, usw) … da ist es doch besser, einfach in die Pizzeria oder zum Pizza-Imbiss zu gehen, und sich die Pizza so mit den eigenen Sonderwünschen zu bestellen, wie man sie haben möchte. Wobei, der eine Pizza-Imbiss, bei dem ich ca. 1x im Monat vorbei komme, macht auf seine Quatro Formaggi Pizza auch Zwiebeln drauf, das finde ich, obwohl ich beides (Zwiebeln und Käse) mag, auch sehr unpassend, denn wenn Käse schmilzt und die Zwiebeln sich im geschmolzenen Fett des Käses auslösen, zerstören sich die Geschmäcker beider Zutaten gegenseitig. Dann lieber ein paar Zwiebelringe roh zum dazu essen, oder so 😉

    Liken

    • Was Süßstoff betrifft, sind wir uns einig.

      Schokolade mag ich auch. Aber in Kombination mit Eis ist mir eine dicke Schicht einfach too much. Da esse ich die Schokolade lieber separat.

      denn wenn Käse schmilzt und die Zwiebeln sich im geschmolzenen Fett des Käses auslösen, zerstören sich die Geschmäcker beider Zutaten gegenseitig

      „Zerstören sich“???? Die Kombination von Käse und Zwiebeln ist genial, weshalb Cheese’n’Onion-Pizza auch zu meinen Favoriten gehört (gibt’s zum Glück pilzlos).
      Oder Obazda mit Camembert-Käse, rohen Zwiebeln und Paprikapulver .. hmmm.

      Liken

  8. 0x0d schreibt:

    Ich habe bei diesem Eis die Taktik, dass ich zuerst die Schokolade rundrum abknabbere (vorsichtig, weil sonst schnell mal ein kleiner Spliteer runterfällt und womöglich einen unschönen Fleck macht)
    Danach kann ich das eigentliche Eis genießen.

    Liken

  9. 0x0d schreibt:

    Wenn das Eis nicht schon angetaut ist (z.B. weil man an der Kasse lange warten musste) klappt das eigentlich ganz gut. Und es ist eine kleine Kunst, die Schokolade so anzubeißen (oder mit den Zähnen abzuziehen/abzubrechen), dass die Zähne möglichst nicht in Kontakt mit dem kalten Eis kommen. Meine Zähne sind da auch etwas empfindlich.

    Liken

  10. Jezek1 schreibt:

    Also ich lese die Pralinenschachtel weder von oben, unten noch von innen. Ich esse einfach den Inhalt; c’est ca. Dafür ist ja auch da, oder?

    Aber wenn ich wirklich gute Pralinen genießen möchte gehe ich in eine Confisserie und lasse mir die handgemachten Pralinen in eine kleines Tütchen packen. Die sind dann wirklich Bombe; und den hohen Preis gerechtfertigt. Man lebt nur einmal!

    Liken

  11. Pingback: Dreizehnhunderteinundzwanzig | breakpoint

  12. Pingback: Spring Tweets //1441 | breakpoint

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.