Achthundertdreiundfünfzig

Fast jeden Montag besuche ich immer noch den Jour-fixe der IT-Abteilung, obwohl ich es manchmal nicht pünktlich schaffe (und auch meistens mein Strickzeug vergesse).
Gestern allerdings war ich ein paar Minuten zu früh dran.

Als ich den Besprechungsraum betrat, standen die IT-ler noch grüppchenweise neben den Tischen und unterhielten sich.
Vom bereitgestellten Obstkorb nahm ich mir zwei Mandarinen und eine Banane.

Bei einer Gruppe schnappte ich gerade noch ein paar Satzfetzen wie „sargen im field“ und „opener anwenden“ auf, bevor sie abrupt verstummten. Auf dem Whiteboard neben ihnen stand der Name eines englischsprachigen, .. äh sehr einseitig und extremen Pickup-Gurus, dem es lediglich um den notch count geht (nein, nicht der sich in Japan so stillos aufgeführt hat, sondern ein anderer).
Ich löschte den Namen aus, und schrieb den Namen eines gemäßigteren und angenehmer agierenden PUAs darüber, bevor ich weiterging, und mich, als wäre nichts gewesen, auf meinen Platz setzte, und ein passendes Stillleben mit den Früchten legte.

Über Anne Nühm (breakpoint)

Die Programmierschlampe.
Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

33 Antworten zu Achthundertdreiundfünfzig

    • breakpoint schreibt:

      Deshalb tut es ihnen auch gut, wenn sie durch Pickup-Techniken wohldosiert etwas Selbstvertrauen gewinnen, die Hemmschwelle, Frauen anzusprechen, verlieren, und den Umgang mit Frauen lernen.

      Liken

      • aliasnimue schreibt:

        Vielleicht solltet ihr dann besser statt Weihnachtsfeier einen Flirtkurs für die Jungs buchen.
        Mir missfällt der Gedanke, der hinter dieser Pick-up-Ideologie steckt.

        Liken

        • breakpoint schreibt:

          Ich habe mir durchaus schon Gedanken gemacht, wie man die Social Skills der Jungs verbessern könnte.
          Aber aus solchen privaten Belangen halte ich mich raus. Das ist besser. 🙄

          Welche Ideologie?
          Pickup gibt es in unterschiedlichen Ausprägungen (ja, manche davon, insbesondere die, die die öffentliche Meinung prägen, sind schon daneben, aber es gibt auch recht sympathische).
          Ziel ist es, den Männern den Umgang mit Frauen zu erleichtern.
          Dazu nutzt Pickup einen fast schon wissenschaftlichen Ansatz, indem es sich auf empirische Verhaltensweisen stützt, und daraus quasi Algorithmen entwickelt (was meinen Nerds natürlich sehr entgegenkommt).
          Wir Frauen sollten uns dadurch geschmeichelt fühlen, dass Männer sich solch einen Aufwand machen.

          Liken

          • aliasnimue schreibt:

            Mit Wissenschaft hat das meiner Meinung nichts zu tun. Aber mit „Studien“ kann man immer viel verkaufen.

            Liken

            • breakpoint schreibt:

              Ich sehe dabei durchaus Ansätze einer Erfahrungswissenschaft.
              Natürlich genügen Bestandteile wie Dokumentation und Reproduzibilität keinen wissenschaftlichen Standards.
              Es ist ja auch aus rein praktischen Gründen unmöglich, die Experimente mit den gleichen Forschungsobjekten exakt zu wiederholen, was wissenschftlicher Vorgehensweise Grenzen setzt.

              Und es geht wniger um Studien, sondern um die Anwendung der Erkenntnisse: Wie kann ein Mann eine Frau ansprechen? Wie kommt er länger mit ihr ins Gespräch? Wie erzeugt er Vertrauen? Wie hält er eine Beziehung aufrecht? Wie geht er souverän mit Shittests um? ..

              Liken

            • aliasnimue schreibt:

              Was sind denn Shittests?

              Liken

            • breakpoint schreibt:

              Fragen, die eine Frau ihrem Lover/Freund/Partner/Mann stellt, um ihn zu verunsichern.
              Ich hatte das hier mal erwähnt: https://breakpt.wordpress.com/2014/07/19/siebenhundertfuenfzig-18920880/

              Liken

            • aliasnimue schreibt:

              Ah ja.
              So aus Spaß ist das auch mal ganz lustig. Und da finde ich es kein bisschen schlimm, wenn Mann sich da verstrickt. Im Gegenteil, dass ist sehr anziehend.
              Ich kann bei sowas ohnehin nicht ernst bleiben. 🙂

              Liken

            • breakpoint schreibt:

              Klar doch.
              Ein bisschen Spaß damit zu haben, kann niemand verwehren. :>
              Man sollte nur wissen, wo die Grenze liegt, und im eigenen Interesse nicht eskalieren lassen.

              Liken

            • Pickup ist in seinen Grundprinzipien auch gut mit anderen wissenschaftlichen Theorien in Einklang zu bringen, beispielsweise mit Erkenntnissen aus der Biologie und der evolutionären Psychologie.

              Wie bei vielem im zwischenmenschlichen Bereich kann man es dort natürlich auch übertreiben oder zu radikal machen. Es gibt da viele verschiedene Schulen.

              Liken

            • breakpoint schreibt:

              Ja, ich erinnere mich, dass es bei dir erst kürzlich einen Eintrag zum Thema Pickup und Wissenschaft gab.

              Viele (wissenschaftliche) Erkenntnisse können auch zu negativen Zwecken missbraucht werden. Gerade bei Pickup steht dies halt sehr im öffentlichen Bewusstsein.

              Gerade weil es sehr unterschiedliche Pickup-Schulen gibt, habe ich es ja so hingedreht, dass sich die IT-ler hoffentlich künftig bei einem sympathischeren PUA weiterbilden.

              Liken

  1. Uschi-DWT schreibt:

    Diese Probleme bzw. Gespräche gibt es bestimmt auch wenn nur Frauen zusammen stehen/sitzen … oder?

    Ich habe deswegen meistens bei meinen Teams darauf geachtet das beiderlei Geschlechter vertreten waren, was meistens sehr gut funktionierte.

    Liken

    • breakpoint schreibt:

      „Diese Probleme bzw. Gespräche gibt es bestimmt auch wenn nur Frauen zusammen stehen/sitzen … oder?“
      Weiß ich nicht. Von Frauengruppen halte ich mich möglichst fern.

      In der IT-Abteilung sowie in der Entwicklung sind nur Männer, was meistens auch sehr gut funktioniert.

      Liken

  2. ednong schreibt:

    Und ich dachte immer, Obst sei zum Essen da …

    Liken

  3. Molly schreibt:

    Hm. Die interessante Frage ist doch jetzt: Waren beide Mandarinen gleich groß? 😉

    Liken

  4. plietschejung schreibt:

    Irgendwie bei Programmierern nachvollziebar …

    Prozedure und Prozesse kennen sie.
    Die Variablen definieren (und kennenlernen) und dann schön auf den Poller laufen 🙂

    Ich wäre gern Mäuschen :>>

    Liken

  5. Pingback: Tausenddreiundsechzig | breakpoint

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.