Achthundertzweiundfünfzig

Besser Getwitter als Gewitter, besser Twitter als Zwitter.
Da ich in den Flitterwochen nicht getwittert habe, und danach relativ selten, deckt das diesmal einen größeren Zeitraum ab, nämlich vom 18. August bis zum 22. Oktober 2013.

Des Genitivs ist des Nominativs Tod.
Ach, mir war einfach mal wieder nach Bolzano-Weierstraß.
Ein topologischer Raum heißt folgenkompakt, wenn jede Folge mindestens eine konvergente Teilfolge hat.
Hurra! Uhr ist wieder da! War irgendwie unters Bett gerutscht.
Warum sehe ich in meiner TL nicht alle Tweets, die an mich gerichtet sind?
Zur twitterischen/bloggerischen Freiheit gehört es auch, Rechtschreibfehler als Stilmittel einzusetzen.
Noch ca. halbe Stunde Arbeit im Büro (GF braucht wohl noch länger). Schönes Wochenende allerseits!“
Freitag nachmittags noch eine Besprechung, aber dann ist Wochenende!
Das Schweigen der Trölle. Oder ist das die Ruhe vor dem Stürm?
2 lustige Kommentare gelesen. Bin heute so gut gelaunt wie schon lange nicht mehr. Danke TWIMC!
GF fiel beim Mittagssen auf, dass ich dauernd lachen muss.
Drogen im Kaffee?“
Außerplanmäßig die Waschmaschine angelassen. 30°C, 1 EL Kochsalz dem Waschpulver zugefügt.
Wir sind ein tolles Team: Ich bin für die Software, er ist für die Hardware zuständig.
… und wäre mir fast davongelaufen. Aber ich war schneller.
… und läuft …
Der Countdown zum Wochenende läuft.
Umfrage: Nächster Fülleintrag
Nobbi für #Higgs und #Englert.
2013 Nobel Prize in physics awarded to Higgs boson
Allen einen schönen Wiedervereinigungstag!
„Wake me up when September ends“ – ich bin wach.
* Über 40000 Besucher auf meinem Blog * Danke!
Freud’scher des Tages: Popolarität
* Über 150000 Seitenzugriffe auf mein Blog
Äquinoktium heute, 22. September, 22:44 UTC+2
Whenever I don’t know what to say, I ask myself: „What would Sheldon say?“
* 4000 Kommentare auf meinem Blog
Ein leichter #Schnupfen könnte manchmal von Vorteil sein.
Käfer haben gerade Schonfrist. Stattdessen piesacke ich meine Subordinates.
Whirlpoolwetter.
Wer eligiert werden will, sollte seinen #Mittelfinger nicht erigieren lassen.
Schon der dritte Kaffee heute. Aber ich bin immer noch nicht munter.
Thema beim @Webmasterfriday sind heute Gastbeiträge. Ist für mich nicht interessant oder zutreffend.
Grrr, bekam beim morgentlichen Zähneputzen das Würgen. Musste abbrechen, aber nicht erbrechen.
Unicode- oder ANSI-Strings? Meine anderen sind nämlich noch in der Kommode.
Regen. Damit ist die heurige Outdoor-Saison wohl beendet.
Hab meine Handtasche entrümpelt. Kondome brauch ich jetzt nicht mehr.
Da vergisst man einmal, eine Decke mitzunehmen, schon beißen einen die Ameisen.
Erzwungene Schwingung am physischen Pendel .. yippiehhhh .. Schaukeln macht Spaß.
Wenn’s um die hausfraulichen Fähigkeiten ginge, wäre ich noch ledig.
I believe in Hanlon’s Razor.
Dieses Wetter schreit praktisch nach Outdoor.
Kalt. Hätte doch eine andere Jacke mitnehmen sollen.
Einen Vorteil hat die Schwangerschaft: Man muss sich nicht um Verhütung kümmern.
Bin diesmal gar nicht so versessen auf Wochenende.
Mir fallen keine originellen Tweets mehr ein.
Ich werde meinen Kaffee-Konsum nicht reduzieren.
Genuss und Quickie schließen einander nicht aus.
Versehentlich mein Passwort in anderes Formularfeld eingegeben und abgeschickt. Jetzt muss ich erstmal Passwörter ändern. Alles geht schief.
Die Katze ist aus dem Sack.
Will ich überhaupt was essen?
Nach der Galgenmahlzeit wird die Kiste aufgemacht.
Zugriffsprobleme bei meiner Website. Das fehlt mir jetzt gerade noch.
Immer noch warten ..
Genug Hausarbeit für heute. Ich bastele jetzt lieber mal wieder an meiner Website herum.
Today’s agenda: Housework, jour-fixe. – And tomorrow’s is still worse.“
Nur der Regen fließt …
Blog-Design probeweise auf FreeHTML umgestellt.
Nach 3 Wochen wieder mal Jour fixe. *gähn*
Wieviel Uhr ist jetzt eigentlich am Nordpol?
Wenn man Roulette mit 2 Kugeln spielen würde, gäbe es genau 666 Ergebnisse.
Bin wieder da!

Advertisements

Über breakpoint AKA Anne Nühm

Die Programmierschlampe.
Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Antworten zu Achthundertzweiundfünfzig

  1. Leser schreibt:

    Wozu dient das Kochsalz in der Waschmaschine? Und, ist das nicht eine zusätzliche Belastung der Wäsche, bis die Maschine es wieder rausgewaschen hat? (T-Shirts, in denen man stark schwitzt, haben ja auch weiße „Salzränder“, die rausgewaschen werden müssen…)

    Wofür steht TWIMC?

    Was ist Bolzano-Weierstraß?

    Und: Hast Du schon Löcher im Bauch von meiner Fragerei? 😉

    Gefällt mir

  2. Pingback: Tausenddreiundsechzig | breakpoint

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s