Siebenhundertfünfundachtzig

Bereits früher habe ich mich bereits geäußert, warum ich blogge. Eine aktuelle Blogparade fragt konkret, warum ich Blogs gut finde, setzt den Schwerpunkt aber auf das Lesen anderer Blogs.

Tja, ich weiß nicht wie viele hundert oder gar tausend aktiv betriebener Blogs es insbesondere im deutschsprachigen Raum gibt. Aber bei diesen Unzahl an Blogs sind auch viele Perlen darunter, die es sich lohnt zu lesen.

Ich lese in anderen Blogs, weil es mich interessiert, auch mal über meinen eigenen Tellerrand zu schauen. Zugegeben, die weitaus meisten Blogs, auf die ich treffe, sagen mir nicht so zu. Aber ich finde immer wieder Blogs, bei denen mich die Inhalte und die Schreibweise ansprechen.
Etwa dreißig bis vierzig Blogs lese ich regelmäßig über meinen RSS-Reader. Wenn jedes von ihnen täglich oder öfter einen Post veröffentlichen würde, käme ich natürlich mit lesen gar nicht mehr nach. Auch so schwankt das, auch in Abhängigkeit von meiner dafür verfügbaren Zeit.

Ein Blog zu pflegen, kostet schon einige Zeit, um Einträge zu schreiben und auf Kommentare zu reagieren. Jedem Blogger, der sich motiviert seinem Blog widmet, und dabei keine (nennenswerten) kommerziellen Absichten verfolgt, ist eine angemessene Leserschaft zu wünschen, die sein Engagement zu schätzen weiß und ihn gelegentlich mit einem Kommentar belohnt.
Da ich mich selbst über Besucher und Kommentare freue, kommentiere ich deshalb auch gerne anderswo, soweit ich etwas zum Thema zu sagen habe und meine Zeit ausreicht.

Blogs tragen zur Meinungsvielfalt bei und haben sich zu einem Medium entwickelt, das ich nicht mehr missen möchte.

Advertisements

Über breakpoint AKA Anne Nühm

Die Programmierschlampe.
Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

5 Antworten zu Siebenhundertfünfundachtzig

  1. House-of-mystery schreibt:

    Ja, recht hast du, Blogs sind inzwischen ein Teil der Welt und ja, des Erlebens !! Und in Zeiten wie diesen gehört es einfach zu einer Form der Komunikation. Außerdem kann schon wirklich viele interessante Bekanntschaften machen, über den eigenen Tellerrand schauen.

    Schöne Grüße und hey, ich hoffe euch beiden geht es gut !

    Liebe Grüße

    HoM

    Gefällt mir

  2. Pingback: Tausendsechsundzwanzig | breakpoint

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s