Sechshundertdreiundfünfzig

Heute um 17:57 UTC+1 Uhr ist Frühlingsbeginn, also Äquinoktium.

Bei uns auf der Nordhalbkugel ist das Sommerhalbjahr etwas länger als das Winterhalbjahr. Dies ist eine Folge der Kepler’schen Gesetze. Anfang Juli nämlich hat die Erde ihren sonnenfernsten Stand (Aphel), und somit die geringste Bahngeschwindigkeit. Deshalb braucht sie für diese Hälfte ihrer jährlichen Bahn etwas länger, als für die andere Hälfte.

Die Kepler’schen Gesetze wiederum lassen sich aus den Erhaltungssätzen für Energie und Drehimpuls herleiten (was ich mir aber hier erspare – Interessierte finden das sicherlich anderswo im Internet).

Auch die Erhaltungssätze sind nicht etwa „gottgegeben“, sondern folgen mit Hilfe des mathematischen Noether-Theorems aus Symmetrien.
Von den topologische Erhaltungsgrößen einmal abgesehen, sind nämlich alle Erhaltungssätze die Folgen von Symmetrien. So folgt beispielsweise die Impulserhaltung aus der Homogenität des Raumes, sprich Invarianz gegen Verschiebungen, und die Erhaltung diverser Quantenzahlen folgt aus der SU(3)-Symmetrie.

Advertisements

Über Anne Nühm (breakpoint)

Die Programmierschlampe.
Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

22 Antworten zu Sechshundertdreiundfünfzig

  1. aliasnimue schreibt:

    Ich wollte doch nur einen Kaffee trinken…

    Gefällt mir

  2. gammler67 schreibt:

    ja nee,is klar.
    hauptsache ist,der frühling kommt.
    warum auch immer…

    Gefällt mir

  3. Windmuehle schreibt:

    Danke für die Aufklärung. (Wer auch immer sich für dieses „Hintergrundwissen“ interessiert.) U-(

    Man kann es auch ganz ohne Schnörkel und hochtrabend-wissenschaftliche Erklärungsversuche ausdrücken:

    Heute ist kalendarischer Frühlingsanfang.

    Gefällt mir

    • breakpoint schreibt:

      Freut mich, wenn ich etwas für deine Weiterbildung tun konnte.

      Wie definierst du denn „kalendarisch“ in diesem Zusammenhang?
      Ich habe mich auf den astronomischen Frühlingsbeginn bezogen.
      Daneben gibt es noch den meteorologischen (1. März) und den phänologischen (dem man kein festes Datum zuordnen kann, der aber heuer bei uns in Mitteleuropa schon sehr früh war).

      Gefällt mir

      • Windmuehle schreibt:

        Grundgütiger. Mir tun schon die Augen weh von dem ganzen U-(.

        Wie der Name schon verrät: einem im Kalender angegebenen Datum entsprechend. Und das nicht nur in diesem Zusammenhang!
        Oder noch verständlicher ausgegedrück: Es steht im Kalender.

        Ich hoffe, diese Definition ist ausreichend.
        Für tiefsinnigere Begriffserklärungen, die nahezu keinen interessieren, sind andere zuständig.

        Gefällt mir

  4. plietschejung schreibt:

    Zum Glück ist das so !

    Gefällt mir

  5. Uschi-DWT schreibt:

    Gut das mal jemand so ausführlich darüber geschrieben hat… aber ich gehe dann lieber nach der einfachen Programmierlogik

    … wenn draußen im freien Sonne und warm und nicht Sommer dann Frühling …
    …. oder einfacher wenn Monat 3 oder 4 und warm mit Sonne dann Frühling…

    …. je nachdem wie viel Rechenkapazität der Computer hat 😉

    Trotz allem Wünsche ich noch einen schönen Restfrühlingstag auch wenn er offiziell noch nicht begonnen hat.

    Gefällt mir

    • breakpoint schreibt:

      Ja, wichtiger als die tatsächliche „offizielle“ Jahreszeit ist natürlich das Wetter.
      Und wenn der Winter immer so wäre, wie gerade jetzt, dann dürfte er meinetwegen noch ein bisschen länger bleiben.

      Dir auch einen schönen, frühlingshaften Abend!

      Gefällt mir

  6. Murgs schreibt:

    Ja, bald ist Frühling (jetzt schon weniger als drei Stunden Winter)!

    Heute war ich schon mit meiner neuen Kamera draußen, um Testaufnahmen zu machen. Ich konnte nicht widerstehen und habe mir noch schnell ein Auslaufmodell von der Resterampe geholt, das auch mit meinen 30 Jahre alten Objektiven klarkommt.

    Wird Zeit, daß ich selber wieder blogge…

    Übrigens…

    Nicht jeder verdrehte Impuls ist seine Energie wert! 😉

    Aber weniger scherzhaft:
    Mit den Symmetrien in der Physik geht es aber schon in die Nähe der Philosophie.

    Gefällt mir

    • breakpoint schreibt:

      Ui, mal wieder im #Neulande unterwegs! 🙂
      Nicht nur der Lenz will grüßen, sondern auch der Murgs.

      Dann blogge mal deine Testaufnahmen

      In der (theoretischen) Physik sind Symmetrien ein immens wichtiges Konzept.

      Einen schönen Winterabschluss und Frühjahrsbeginn!

      Gefällt mir

  7. Pingback: Neunhundertsiebzehn | breakpoint

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s