Tweets Numero m+8 //2799

Ganz nach Plan folgen meine Tweets vom 27. Februar bis 13. März.

Verleser des Tages: Leibniz statt Leipzig
Tweets mit einigen Bildern //2697 Zweitausendsechshundertsiebenundneunzig
Übrigens – auch wenn es irgendwann keine #Maskenpflicht mehr geben sollte, darf trotzdem jeder, der es will, weiterhin eine Maske tragen.
Toller neuer #Ossi von @RohdeSchwarz im #Labor. Bin total begeistert.
Verleser des Tages: [ES] TRIEFT statt TRIFFT
Hab jetzt gleich ein Date mit einem großartigen Mann. [D.h. er ist groß, aber hoffentlich heute nicht allzu artig.]
+Aus geplanten 3 Stunden sind nur gut 2 geworden. Immerhin konnten wir uns mal wieder richtig Zeit füreinander nehmen. Dazu hatten wir schon laaaaaaaaaaange keine Gelegenheit mehr gehabt.
Verschreiber des Tages: Einlauf statt Einkauf
Zum n-ten Mal //2696 Zweitausendsechshundertsechsundneunzig
Nach #Femilogik müsste ich meinem Mann 5 Hektoliter #Muttermilch in Rechnung stellen.
+Ernsthaft: Wie kann man nur auf die Idee kommen, sich für die Betreuung des eigenen Kindes von dessen Vater bezahlen zu lassen?
+Freilich – wenn beide Eltern das so miteinander vereinbaren, sollen sie ruhig. Aber die meisten Elternpaare betrachten ihre Kinder als ihre gemeinsame Verantwortung, für deren Betreuung und Versorgung sie sich die Aufgaben einvernehmlich einteilen.
+Schließlich geht es um ihre eigene Familie, und nicht um ein Arbeitsverhältnis. Für solche gegenseitigen Dienste bezahlt man einander nicht. Ebenbürtige Partner betrachten einander als Team.
+Es sei denn, man will den eigenen Kindern den Eindruck vermitteln, dass sie nur Ballast sind, so dass die mit ihnen verbrachte Zeit und die für sie geleisteten Aufgaben unbedingt finanziell entgolten werden müssen.
Verleser des Tages: Primzahlen statt Prinzipien
Gestern #EqualPayDay, heute #Weltfrauentag. Feministische Hetze und Spaltung bestimmen den Diskurs. Als ob wir nicht ganz andere Probleme hätten, die nur durch gesellschaftlichen Zusammenhalt zu lösen sind.
Verleser des Tages: wokes statt wolkiges
Intransitivität des Ereignishorizonts //2695 Zweitausendsechshundertfünfundneunzig
Heute ist angeblich „#EqualPayDay“? Aha. Wann ist denn #EqualWorkDay?
Verhörer des Tages: Ski-Fahrt statt Schifffahrt
Beim #Spaziergang überholen uns zwei Pferde, die von zwei Mädchen geführt werden. Ich: „Warum reiten die denn nicht?“ Er: „Weil die Pferde keinen Sattel haben.“ Ich: „Sie hätten sie satteln können, bevor sie los sind.“
+Er: „Ohne Sattel muss reiten sehr schwierig sein.“ Ich: „Ich hab schon einen Hengst ohne Sattel geritten.“ Er: „Wie denn?“ Ich: „Das demonstriere ich dir gerne nachher daheim.“
Und immer dran denken: nach der Impfung ist vor der Impfung. Gegen #Impfpflicht, für #körperlicheSelbstbestimmung und eine informierte #freieImpfentscheidung.
Verleser des Tages: Hauswurst statt Hanswurst
Suchimpressionen //2694 Zweitausendsechshundertvierundneunzig
Inzwischen läuft es mir kalt den Rücken runter, wenn ich was von „ein Angebot machen“ lese. #Erlkönigpolitik
#CancelCulture ist mir egal. Ich nutze weiterhin den #Bronstein.
Verleser des Tages: verbale statt veritable
Hilfe! Juniorchef kann Zimmertüren öffnen. Jetzt wird so manches komplizierter.
Beim Dilemma zwischen #Moralismus und #Pragmatismus setze ich auf #TeamPragmatismus.
1. Er macht sich Würstchen im Glühweintopf warm. #Zweckentfremdung Ich halte mich zurück. 2. Er schüttet den Rest Gemüse in die Kakaokasserolle. Es gelingt mir, ruhig zu bleiben. 3. Er will Kakao. #Aspiestress
Verschreiber des Tages: ArgCIS statt ArcGIS
Gestört //2693 Zweitausendsechshundertdreiundneunzig
Hab eines meiner ersten Programme wieder entdeckt. Ist von 1999 und funktioniert noch. Die Sourcen sind allerdings verschwunden. Keine Ahnung, wo ich die noch mit Aussicht auf Erfolg suchen könnte.
+Selbst wenn ich sie wieder finden würde, wäre vermutlich der Compiler nicht mehr kompatibel. Schade. War ein pfiffiger Algorithmus, und ich weiß nicht mehr, wie er ging.
Verleser des Tages: Spanking statt Spiking
Ach, heute ist ja #Aschermittwoch. Fast nicht mitgekriegt und vergessen.
Wie rechnet ihr 35^2 = 25*49? #Umfrage #Kopfrechnen [900+2*150+25|4900/4|25*50-25|800+180+200+45]
Verleser des Tages: Tutorial statt Territorial
Auf Schicksalsspuren //2692 Zweitausendsechshundertzweiundneunzig
Man hört momentan kaum noch was von Klimawandel oder Corona (trotz vierstelliger Inzidenzen). Aber irgendwelche Weltuntergangsszenarien #WorstCase brauchen die Leute offenbar, um ihre Ängste auszuleben. #DontPanic
Verhörer des Tages: Putinrollbraten statt Putenrollbraten
Es gibt sie noch, die Unternehmen, die den Genderunfug nicht mitmachen, und bei denen die Maileingangsbestätigung mit „Sehr geehrter Geschäftspartner“ beginnt.
Das ist der schönste #Rosenmontag ever. #noFasching #Sonnenschein
Woher hat unsere #Bundesregierung eigentlich plötzlich so viel Geld (10^11 EUR)? #Scholz #Bundeswehr FYI: Das sind über 1200 Euro pro Einwohner.
Halb Twitter im Rausch zwischen propagandistischen Prognosen und probabilistischen Prophezeiungen.
Verleser des Tages: semi-biotisch statt semiotisch
Die wunderbare Welt des Teilens //2691 Zweitausendsechshunderteinundneunzig
+Divide et integra.
Verleser des Tages: Weihnacht statt Wehrmacht

Werbung

Über Anne Nühm (breakpoint)

Die Programmierschlampe.
Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Antworten zu Tweets Numero m+8 //2799

  1. Plietsche Jung schreibt:

    R&S Ossis waren früher unbezahlbar. Heute sicher auch. Tektronix und Fluke kamen da eher in Frage. Erstaunlich, was die heute können und wie klein sie wurden.

    Gefällt 1 Person

  2. Plietsche Jung schreibt:

    Ihr müsst ein schönes Labor haben 😉

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s