Noch mehr Junitweets //2690

Es ist wohl wieder mal an der Zeit, dass ich – insbesondere für Neuleser – erkläre, was das hier mit den Tweets soll. Manche meiner Tweets sind es IMHO wert, dass sie nicht bei Twitter in der Versenkung der Timeline verschwinden. Deshalb wiederhole ich sie etwa zweimal monatlich auf meinem Blog nach mehreren Monaten, um sie hier anhaltender zu konservieren.
Als Leser darf man sich über amüsante und interessante, vielleicht sogar lehrreiche oder verblüffende Tweets freuen. Man darf auch gerne den Links folgen, die auf die Blogeinträge dieser Zeit verweisen. Und selbstverständlich sind Kommentare auch nach dieser Verzögerungszeit immer noch willkommen. Wer allerdings keine betagten Tweets lesen will, darf die Einträge mit ihnen natürlich auch ignorieren und überspringen. Da ist nichts Neues oder Aktuelles zu erwarten.
Wer mag, begleitet mich jetzt also zurück in die Zeit vom 15. bis 29. Juni 2021.

Steig nicht zur #Katze in die #Kiste. #Schrödinger
Nur weil ein paar Idioten irgendwelchen Blödsinn zu $Thema erzählen, rechtfertigt das nicht, sämtliche Kritik an $Thema abzuschmettern.
Verleser des Tages: Geschlechtsverkehr statt Geschichtenerzähler
360 Grad Pizza gegessen.
+Aufgeteilt in 6 Sektoren von jeweils etwa 60 Grad. #PiDrittel
Kommentarstatistik über 10 Jahre Breakpoint-Blog
Wie rechnet ihr 15*35? #Umfrage (1 von 3) #Kopfrechnen (Please RT) [35*10+350/2|21*100/4|300+50+150+25|andere ..]
+Wie rechnet ihr 15*35? #Umfrage (2 von 3) #Kopfrechnen [15*30+15*5|25^2-10^2|35*3*5|andere ..]
+Wie rechnet ihr 15*35? #Umfrage (3 von 3) #Kopfrechnen [35*20-35*5|15*70/2|anderer Umfragenteil|anders, nicht genannt]
Verleser des Tages: Brieftasche statt Bierflasche
Xanniversary //2579 Zweitausendfünfhundertneunundsiebzig
„Willst du auch eine Kirsche?“ – „Nein.“ – „Probier halt mal eine.“ – „Ich will keine.“ – „Hier – die sind ganz süß.“ – „Nein, ich will nicht.“ – „OK, dann ess ich sie eben selbst.“
Draußen so viele Stare. Erinnern mich an Hitchcock’s #Vögel.
Verhörer des Tages: Zuhälter statt Torhüter
Ich kratze mich. „Was hast du am Arm?“ – „Da hat mich was gestochen.“ – „Ich war’s diesmal nicht.“ – „Nein, du stichst mich lieber an einer anderen Stelle.“
Verleser des Tages: Würzburger statt Wutbürger
Am #Barbarossaplatz bin ich früher immer vom Bus in die Straba umgestiegen. Der hatte – im Vergleich zum benachbarten Dominikanerplatz – etwas gemütliches und anheimelndes.
Kein Titel //2578 Zweitausendfünfhundertachtundsiebzig
Habe ein höchst ambivalentes Verhältnis zu Twitter. An manchen Tagen super, informativ, spannend. Aber heute ist wieder so ein Tag, an dem ich mich lieber zurückziehe, weil sich die schrottigen Tweets häufen.
Wenn jemand nicht versteht, kann man’s ihm erklären. Wenn jemand nicht verstehen will, ist diese Mühe vergeblich.
Verleser des Tages: Muskelkater statt Musiktheater
So schnell kann man gar nicht gucken, wie der sich vollsabbelt.
Verschreiber des Tages: Johannesbeeren statt Johannisbeeren
Außerhalb der Norm //2577 Zweitausendfünfhundertsiebenundsiebzig
Seltsame Welt, in der die Beleuchtung einer Sportveranstaltung das vorherrschende Thema ist. Wenn die Leute keine anderen Probleme haben ..
Verleser des Tages: Pronomen statt Programm
Geringfügige Unwetterschäden in der Firma. Ärgerlich, aber gut verkraftbar.
Aus gegebenem Anlass lässt mein innerer Sheldon ausrichten, dass ein Bogen etwas gebogenes oder gekrümmtes ist.
+Wenn’s ihnen tatsächlich um Spektralfarben ginge, hätten sie durchaus Joseph von Fraunhofer mal ehren können.
+Es betrübt immer wieder, wenn Nerdsymbole zweckentfremdet von anderen Gruppen angeeignet werden. #OptischeSpektroskopie
Jogger überholt mich. Ich stelle erstaunt fest, dass ich seinen breiten Schultern, strammen Waden und Schweiß im Nacken nachlechze.
Verleser des Tages: algebraische statt arabische [Zahlen]
Es gibt immer wieder Fälle, bei denen ich viel lieber nicht recht behalten würde.
Familienausflug [mit Rückblenden] //2576 Zweitausendfünfhundertsechsundsiebzig
Hat sich das Baby jetzt gerade einen halben Meter teleportiert?
Verhörer des Tages: [er ist ein] Spontaner statt Spartaner
Ich mag ja Leute, die mitdenken. Keine stumpfsinnigen Befehlsempfänger oder unterwürfige Jasager.
Seit einer Stunde haben wir Sommer. #Sonnenwende
Wir geraten beim Spaziergang in einen leichten Regen. „In fünf Minuten kann’s schon schütten.“ – „In fünf Minuten kann’s auch wieder aufgehört haben. Das werden wir erst in fünf Minuten wissen.“ #Schrödingerregen
Bein-Selfie im Garten
Mann macht Morgenspaziergang mit Sohn. Nicht nur am #InternationalerVatertag ist es wichtig, dass Väter auch mal Zeit mit ihren Kindern alleine verbringen, also ohne die Mutter.
Verleser des Tages: Polstelle statt Poststelle
Ich habe wiederholt auf die völlig unzureichenden Tests und überstürzten Zulassungsverfahren der #Covid #Impfstoffe hingewiesen. Nachdem erst nachträglich entdeckt wurde, dass die Impfung Zyklusstörungen verursachen kann, ist es völlig verantwortungslos, Schwangere zu impfen.
Vorgezogenes Gezwitscher //2575 Zweitausendfünfhundertfünfundsiebzig
#Abendspaziergang. Ich mit Minirock und knappem Top, er mit Hemd und langer Hose. „So lästig die ganzen Viecher, die auf mir rumkrabbeln.“ – „Aber ich darf das. Da macht’s dir Spaß.“ – „Du bist ja auch kein Insekt.“ – „Also weniger als 6 Beine ist OK?“ – „3 Beine sind optimal.“
+“Wieso drei Beine?“ – „Das Mittelbein ist besonders standfest.“
+Später. „Gehen wir noch mal raus? Es ist ja noch hell.“ – „Nö. Da fliegen zu viele Blutsauger rum.“ – „Tja, wenn du auch so rumläufst.“ – „Du willst doch, dass ich so rumlaufe.“ – „Ja, gefällt mir so sehr. Den Stechmücken halt auch.“
Verleser des Tages: [kleiner starker] Affe statt Kaffee
Anzusagende Absage //2574 Zweitausendfünfhundertvierundsiebzig
Die befugten #Upskirting-Fotos von mir sind bei meinem Mann auf dem Handy.
Verschreiber des Tages: vorzeichen statt vorzeigen
Baby hat Durst, und ich komme bei diesen hochsommerlichen Temperaturen gar nicht mit Trinken nach.
Dem Baby die Haare über den Ohren und leicht am Nacken gekürzt. Sieht jetzt wieder schön bubig aus. Und ist bei dieser Hitze angenehmer, wenn er nicht so sehr am Kopf schwitzt.
Verleser des Tages: Ungeborene statt Ungehorsam
„Die Natur hat keine Kanten“ oder „Auf der Suche nach dem rechten Winkel“ //2573 Zweitausendfünfhundertdreiundsiebzig

Über Anne Nühm (breakpoint)

Die Programmierschlampe.
Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s