Vor 10 Jahren (1) //2631

Alle paar Monate wollte ich am dritten Wochenende im Monat auf die Zeit von vor zehn Jahren zurückblicken. Ich fürchte, das ist ziemlich dürftig und unergiebig. Vieles, was damals passiert ist, hat später keinerlei Relevanz mehr. Ich bemühe mich, nur die Ereignisse herauszugreifen, die einen größeren Impact und Auswirkungen auf die Zukunft hatten. Die ganzen kleineren Geschehnisse sind so bedeutungslos, dass ich sie überspringe. Aber selbstverständlich hat jeder die Option einfach im Blog mal die Zeit von etwa Mitte Juli bis Mitte Oktober 2011 nachzulesen. Wenn ich so in diesen alten Einträgen schmökere, fällt mir doch an einigen Stellen auf, dass ich mich seither sehr verändert habe. Manches würde ich inzwischen ganz anders handhaben und anders darauf reagieren.

Im Sommer vor zehn Jahren war ich mit Alex befreundet+.
Beim Erstbesuch bei einem potenziellen Kunden hätte mich der übellaunige Geschäftsführer fast rausgeschmissen. Es gelang mir jedoch nach einigem Hin und Her, ihn davon zu überzeugen, einen Beratervertrag mit mir abzuschließen.
Alex und ich planten, zusammen in Urlaub zu fahren. Vorher vermittelte er mir noch einen Auftrag für seine Firma.
Meine Schwester war mit ihren (damals 2) Kindern bei mir hereingeschneit und okkupierte die Wohnung ein paar Tage.
Der Urlaub mit Alex endete mit einem Zerwürfnis.

Über Anne Nühm (breakpoint)

Die Programmierschlampe.
Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

9 Antworten zu Vor 10 Jahren (1) //2631

  1. blindfoldedwoman schreibt:

    Interessant wäre es, wenn Du aus heutiger Sicht etwas hinzufügen würdest.

    Gefällt mir

  2. Mika schreibt:

    Was war mit Alex? Komm schon, Sex and Crime geht immer 🙂

    Gefällt mir

  3. Mika schreibt:

    Anne, ich mach jetzt was, was ich eigentlich ablehne. Ich erpresse dich, wissend, dass du dich nicht erpressen lässt.
    Mit solchen Spacken und Verbrechern hier, will ich nicht mehr in Verbindung gebracht werden. Ich schreibe hier nicht länger. Wenn du das ändern magst, dann tu es. Ganz wie es dir gefällt.
    Aber solchen Leuten eine Plattform bieten, das ist irgendwie schon Kollaboration. Willst du das echt?
    Mail mich an, wenn du Fragen hast.

    Gefällt 2 Personen

    • blindfoldedwoman schreibt:

      Ich lese und kommentiere hier schon sicher 8 Jahre plus mit.
      What the heck?
      Hast Du evtl. ein Alkoholproblem?

      Gefällt 3 Personen

    • Bisher habe ich immer eine sehr liberale Moderationspolicy gefahren.
      Selten war es nötig, einzelne Kommentare zu editieren (leider eine große Grauzone – im Zweifel lass‘ ich es stehen). Nur in ganz wenigen Extremfällen sah ich mich gezwungen, jemanden zu sperren.
      Ich will dies auch weiter so handhaben, auch wenn mir nicht alles gefällt, was mir manchmal in die Diskussion gekippt wird.
      Denn ich halte es für wichtig, dass es online noch Möglichkeiten gibt, seine Meinung (höflich, respektvoll und innerhalb der geltenden Gesetze) zu sagen, ohne Zensur fürchten zu müssen.
      Das heißt noch lange nicht, dass ich mich mit diesen anderen Meinungen gemein machen würde. Aber ich halte sie aus.

      Noch weniger als ich jemanden davon abhalten kann, seine – auch unerwünschten – Kommentare zu schreiben, kann ich jemanden zwingen, hier zu lesen und zu kommentieren. Das entscheidet jeder selbst.

      Gefällt 2 Personen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s