Wieder mal Tweets //2554

Die letzten Tage waren besonders stressig für mich. Aber jetzt beginnt ein hoffentlich erholsames Wochenende. Das Wetter soll ja besser und endlich wärmer werden, wenn auch leider nur kurzzeitig.
Für euch gibt es meine Tweets vom 22. Oktober bis 3. November 2020.

Alles Gute zum heutigen #Weltmännertag!
Man sollte doch meinen, dass in Zeiten, in denen Freizeiteinrichtungen und Gastronomie zwangsgeschlossen sind, abends wenigstens ein hochwertiges, interessantes Fernsehprogramm geboten wird. Aber ganz im Gegenteil, das Angebot ist besonders mies.
+Wenn das Wahlvolk schon unzufrieden ist, sollte eine kluge Regierung doch zumindest dafür sorgen, dass es sich nicht auch noch langweilt. #PanemEtCircenses
Verleser des Tages: Penisanspruch statt Pensionsanspruch
Der Gebärung dritter Teil //2463 Zweitausendvierhundertdreiundsechzig
Chefchen fängt allmählich an, mich nicht mehr nur auf meine Brüste zu reduzieren.
Verschreiber des Tages: unbemannte statt unbekannte
Für Satire, Ironie, Sarkasmus ist Twitter offenbar kein geeignetes Medium.
Der November beginnt und endet mit Vollmond. #BlueMoon
Verleser des Tages: Zuhältern statt Zugausfällen
#Lockdown, #Kontaktbeschränkungen und #Maskenpflicht hätten vor drei Jahren tausende #Grippetote verhindern können.
+Warum hat es die Regierung damals versäumt, rechtzeitig entsprechende Maßnahmen vorzuschreiben? #Warum?
+Einer meiner Großonkel starb vor 25 Jahren an #Influenza. Wären damals #Infektionsschutzmaßnahmen eingeführt worden, könnte er heute noch leben.
Verhörer des Tages: Katzen statt Kerzen
Wer bin ich? //2462 Zweitausendvierhundertzweiundsechzig
Hab einen Riesenhaufen #Apfelpfannkuchen gebacken. #breakpointKocht
Verleser des Tages: Quantenforderungen statt Quotenforderungen
+.. aber keine Quarantäneforderungen.
#Lockdown? Ja, macht nur, mich stört das nicht. Verschiebt halt die Infektionsausbreitung auf später, und macht einige Branchen endgültig kaputt. #Wellenbrecher
Verschreiber des Tages: Untertan statt Unterton
Welchen Unterschied macht es eigentlich, ob es #Alkohol bis 21 oder bis 22 Uhr gibt? #Corona #Ampel #Sperrstunde #COVID19de
Der Gebärung zweiter Teil //2461 Zweitausendvierhunderteinundsechzig
Da ist man mal fünf Minuten weg vom Rechner, um die Waschmaschine anzulassen. Prompt macht er schon wieder ein Update. #annoyedGrunt
Wie rechnet ihr 21*29? #Umfrage #Kopfrechnen (Please RT) [20*29+29|20*21+9*21|21*30-21|625-16]
Verleser des Tages: [die Frauen und deren] Befruchtung statt Befreiung
An meinem Drehstuhl ist eine Rolle abgefallen. Die Befestigungshalterung ist zerbrochen, also wohl irreparabel kaputt.
Verhörer des Tages: Flugblatt statt Flugplatz
Chefchen hat zwar nur alle paar Tage mal die Windel voll, aber wenn, dann richtig!
Eine überraschende Auflösung //2460 Zweitausendvierhundertsechzig
Der Dreisatz nützt wenig im nicht-linearen Bereich.
Verleser des Tages: Migrationshaus statt Mehrgenerationenhaus
Mein Hormonhaushalt ist noch ziemlich transient.
In der #Bäckerei gewesen. Verkäuferin spricht nur gebrochen Deutsch. Verständigung ist sonst schon schwierig, aber mit #Maske fast unmöglich. Sie zwei Rückfragen, ich drei Rückfragen.
+Dauerte so viel länger als nötig. Mir wurde leicht schwindelig. Hab’s gerade noch rechtzeitig wieder ins Freie geschafft. Baby im #Tragetuch hat es auch nicht leichter gemacht.
Verschreiber des Tages: viril statt viel
Zeitumtwitterung //2459 Zweitausendvierhundertneunundfünfzig
Halb acht und immer noch nicht hell.
Heute Nacht liegen wir wieder nur zu zweit im Bett. Da ist ist viel zu viel Platz.
Verleser des Tages: Bauchlage statt Brauanlage
+Ich setz‘ noch einen drauf: Braunalge
Gerade als ich gestern abend im Begriff war, zu Bett zugehen, fängt der Rechner mit einem Update an. Nicht unterbrechbar. Anderthalb Stunden hat er rumge(t)rödelt.
+Schien dann erst alles glatt gelaufen zu sein. Bis auf ein paar lästige UAC-Nachfragen. Jetzt habe ich Probleme mit der Netzwerkbrücke meiner virtuellen Maschine.
++Nachdem ich Oracle #Virtualbox neu installiert habe, funktioniert’s wieder.
+Und mindestens ein wichtiger Shortcut im Startmenü fehlt. Ist, glaube ich, mit #OpenShell durcheinander gekommen.
Auf welche sonderbaren Ideen potentielle Kunden manchmal kommen! #Unpraktikabel #Sinnlos
Nicht jeder Maskenträger ist maskulin, geschweige denn ein Maskulist.
Dominosteine mit Vollmilchschokoladenüberzug – bäh! Viel zu süß.
Verhörer des Tages: Station statt Situation
Wenn mal gerade keine Nagelfeile parat ist, tut’s auch ein Stückchen Schleifpapier.
Ich bin Alleinerziehende //2458 Zweitausendvierhundertachtundfünfzig

Über Anne Nühm (breakpoint)

Die Programmierschlampe.
Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.