Tweets mit #Feminismus-Sonderbeilage //2445

Der heutige Tweeteintrag hätte eigentlich eine Sonderausgabe werden können, denn ich habe damals einen längeren Thread über Feminismus veröffentlicht. Ich habe jetzt aber keine Lust, diesen Thread zu separieren, und blogge ihn gemeinsam mit den paar anderen Tweets, die ich sonst noch zwischen dem 4. und 8. März geschrieben habe.

Zweite #Zecke2020: Rechte Leistenbeuge
Verleser des Tages: Damenbart statt Dankbarkeit
Weil heute #Frauentag ist, retweete ich den Thread zum #Feminismus. #Weltfrauentag #Frauentag2020
+Feminismus ist schon lange nicht mehr „für Frauen“, sondern nur noch „gegen Männer“.
+Das #Patriarchat ist nicht mein Gegner. Lieber „Stockholm-Syndrom“, als mir mein Leben von feministischer Ideologie vorschreiben zu lassen.
2 * 3^2 * 37 Follower, oder 2 aus 37. #Binomialkoeffizient
Verhörer des Tages: Corona statt „grown up“
Gesuche – jetzt mit neuem, verbessertem Auswahlfilter! //2339 Zweitausenddreihundertneununddreißig
Die drehen noch völlig durch wegen Corona.
+Reihenweise werden Veranstaltungen abgesagt. Verdammt, #verdammt, ##verdammt!
Verleser des Tages: irrationale statt internationale
Hoppe, hoppe, .. //2338 Zweitausenddreihundertachtunddreißig
Ich bin keine Feministin, weil ich mir einen konstruktiven, fairen und harmonischen Umgang von Männern und Frauen miteinander wünsche.
+Der folgende kurze Thread bezieht sich nur auf meine persönlichen Nachteile durch den Feminismus. Dass Männer diskriminiert werden, ist unstrittig, aber hier nicht das Thema.
+Ich muss mich immer wieder gegen Quotentussis abgrenzen, weil der Feminismus dazu geführt hat, dass man beruflichen Erfolge von Frauen nicht mehr als ihre persönlichen Leistungen sieht.
+Der Umgang mit Männern wurde erschwert. Viele Männer trauen sich nicht mehr, allein mit Frauen in einem Raum zu sein, machen keine Komplimente oder Scherze mehr.
+Feminismus versucht, in mein Privatleben und meine Berufsausübung einzugreifen.
+Das männerfeindliche Verhalten vieler Feministinnen fällt auf alle Frauen – also auch auf mich – zurück.
+Dann gibt es noch die Femis, die zwar sexy aussehen wollen, aber keinen Sex. Wehe, ein Mann spricht sie an, oder guckt nur!
++Hey – wenn ihr keine Männerreaktionen wollt, dann zieht euch gefälligst bieder und unauffällig an!
++Überlasst es Frauen wie mir, durch freizügige und körperbetonte Kleidung erwünschte Männeraufmerksamkeit auf uns zu lenken.
++Und hört auf, Männer niederzumachen!
+Mansplaining, Manspreading, Manterupting, Hepeating .. habt ihr keine anderen Probleme?
+Es geht euch schon lange nur noch darum, zwischen Männer und Frauen einen Keil zu treiben. Davon distanziere ich mich auf’s Schärfste!
+Kümmert euch um euren eigenen Kram, statt euch bevormundend in die Angelegenheiten anderer einzumischen.
++Es geht euch nichts an, wie Paare Erwerbstätigkeit und Familiensorge untereinander aufteilen.
++Es geht euch nichts an, wenn Frauen sich selbstbestimmt prostituieren.
++Versucht nicht, Frauen und junge Mädchen in Berufe zu drängen, die ihnen nicht liegen.
++Haltet euch einfach aus dem Leben anderer Menschen raus!
+Nie ging es Frauen so gut wie heute.
++Aber ihr hab nichts besseres zu tun, als mit Lügen und Hetze Hass zu schüren.
++Und immer noch weitere, noch abstrusere Forderungen zu stellen!
++Es reicht!
+Schämt ihr euch nicht, über „Gleichberechtigung“ zu reden, wenn Frauen tatsächlich Männer rechtemäßig schon längst überholt haben?
+Wo ist eure angebliche „Empathie“, wenn es z.B. um Trennungsväter oder Incels geht?
+Was habt ihr gegen Männlichkeit? Warum wertet ihr sie ab als „toxisch“ oder „hegemonial“? Männer sind auch Menschen, mit Fehlern und Schwächen, aber auch mit ganz tollen Eigenschaften – jeder auf seine eigene, individuelle Weise.
+Ihr seid nicht autorisiert, im Namen „aller Frauen“ zu sprechen. Für mich sprecht ihr schon mal nicht.
+Es geht euch einen feuchten Kehricht an, mit wem, wie und zu welchen Bedingungen eine andere Frau Sex hat.
+Euren #aufschrei und #metoo-Geplärre könnt ihr euch sparen. Ihr ruiniert dadurch das Zusammenleben in der Gesellschaft, stiftet Misstrauen, Unfrieden und Zwietracht.
+Eure angeblich „geschlechtergerechte“ Sprache mit ihren Sternchen, Underscores und was weiß ich, nervt einfach nur. Lasst die Leute reden und schreiben, wie sie selbst es für angemessen halten.
++Wenn ihr euch beim generischen Maskulinum nicht „mitgemeint fühlt“, so ist das ganz allein euer Problem.
+Kriegt erst mal euer eigenes Leben auf die Reihe, statt andere Menschen zu bevormunden oder zu verleumden.
+Jetzt ist der Thread doch länger geworden. Für heute bin ich fertig. Aber abgeschlossen ist das Thema leider noch lange nicht.
+PS: Es ist schön, so viele Likes und Retweets zu bekommen, insbesondere auch von anderen Frauen. Bestätigt es doch, dass ich mit meiner Meinung nicht alleine stehe, und auch viele andere Frauen dies ähnlich sehen. Danke!
Elektronen können in mehreren Löchern gleichzeitig rumtunneln. #Quantenphik Erektionen nicht.
Verschreiber des Tages: [die Vegetation] wichst statt wächst
Kindheit eines Nerds //2337 Zweitausenddreihundertsiebenunddreißig
Seit #Corona hört man plötzlich gar nichts mehr vom #Klimawandel.
Noch besser mit Kokosraspeln statt Röstzwiebeln #breakpointKocht
Heute ist #Weltingenieurtag. #WorldEngineeringDay

Über Anne Nühm (breakpoint)

Die Programmierschlampe.
Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

5 Antworten zu Tweets mit #Feminismus-Sonderbeilage //2445

  1. sempersolus2 schreibt:

    Eine Radiodiskussion gestern auf WDR5. Ich wäre vor Entsetzen ob der dargebotenen Beiträge fast laut schreiend in den nächsten Graben gefahren. EineR selbstgefälligeR PersonIn, der/die sich in ihrer/seiner Rolle als GenderexpertIn gefiel. Alles, alles, alles wurde auf die „historisch beweisbare Unterdrückung der Frau“ zurück geführt (war wohl noch nie allein als Mann in einem Schwangerenvorbereitungskurs, auf einer Tupperparty, einem Elternabend oder einer Kindergartenaufführung). Klar, wenn man nur einen Hammer hat, dann ist alles ein Nagel. So also auch: kleine Männer und deren Unterdrückung … Ja, so der/die Expertenperson, das wäre ein klassisches Sexismusproblem. Hö? Noch nie von Napoleon gehört? Gottseidank habe ich in den unendlichen Weiten des Netzes eine Bastelanleitung gefunden, die, korrekt angewandt, derlei Personen weithin und rechtzeitig erkennbar macht, würde sie nur flächendeckend umgesetzt.

    https://www.markus-baersch.de/it-eselsmuetze.html

    Gefällt 2 Personen

  2. Sabrina Seerose schreibt:

    Die vielen, von Dir aufgeführten Punkte bringen die überfällige, und leider viel zu selten wahrnehmbar gehörte Kritik am heute praktizierten und dokrinierten Feminismus „pointiert“ zum Ausdruck; Danke dafür!
    Ich kann mich den von Dir zu Recht beklagten Anmaßungen dieser Herr*schafter_Innnen nur uneingeschränkt anschließen!

    Gefällt 1 Person

Schreibe eine Antwort zu Sabrina Seerose Antwort abbrechen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.