Tweets am 5. Sonntag //2432

Am letzten Wochenende sind die Tweets ausgefallen, da ich verreist war. Dieser August hat aber ja fünf Wochenenden, so dass ich dennoch zwei Tweeteinträge in diesem Monat bringen kann. Diesmal sind es die aus dem Zeitraum vom 31. Januar bis 16. Februar.

Verhörer des Tages: Oldtimer statt Alzheimer
Zur Überbrückung //2322 Zweitausenddreihundertzweiundzwanzig
Heute Abend #Date mit einem großartigen, wunderbaren Mann.
+Wenn ich doch nur nicht so #müde wäre.
Verleser des Tages: Perversen statt Personen
Dieser #Edge nervt heute mal wieder ganz besonders.
Nicht für die Ewigkeit //2321 Zweitausenddreihunderteinundzwanzig
Papierkrieg mit Behörde. Dagegen ist sogar der Schwachsinn der selbstermächtigten Aboli-Sittenpolizei eine willkommene Abwechslung.
Verschreiber des Tages: Schreibwiese statt Schreibweise
Orthogra .. wie schreibt man das? //2320 Zweitausenddreihundertzwanzig
Verleser des Tages: Popperoni statt Pepperoni
„Was hast du da in der Hosentasche?“ – „Du darfst raten. Es ist hart, .. recht lang, .. hat einen rundlichen, roten Kopf, .. und wenn du dran rumreibst, wird’s heiß.“ #Rätsel
Nerds Like Us //2319 Zweitausenddreihundertneunzehn
MA: „Frau Dr Nühm, mein Ständer ist kaputt.“ – Ich: „Oh je!“ – MA: „Ich hab schon einen neuen, aber brauche Werkzeug, um ihn auszutauschen.“ – Ich: „Fragen Sie in der Mechanikwerkstatt. Die werden da schon einen passenden Inbusschlüssel haben.“ Immer wieder #Fahrradprobleme.
Verhörer des Tages: klebend statt lebend [gebärend]
Originalersatz //2318 Zweitausenddreihundertachtzehn
Ich glaube, ich statte heute dem IT-Jour-fixe mal einen Überraschungsbesuch ab.
Heute sturmbedingt nur verkürzte Mittagspause.
Verschreiber des Tages: breit statt brexit
Das Studium und das liebe Geld //2317 Zweitausenddreihundertsiebzehn
Mohnkuchen mit Rosinen. Igitt. Bäh. *würg*
Verleser des Tages: [kostenlose] Kätzchen statt Kitaplätze
„Weißt du, was passiert, wenn ein opakes Objekt in den Strahlengang gerät?“ – „Das Licht geht nicht durch.“ – „Dann geh bitte vor dem Fernseher weg, du opakes Objekt!“
Fakten und logische Argumente sind patriarchale Konstrukte!
Verhörer des Tages: [sieht] ungefickt statt ungepflegt [aus]
Einst im Mai //2316 Zweitausenddreihundertsechzehn
Noch ein bisschen warten, dann fahren wir wieder auf’s Land. Hoffentlich passt das Wetter.
Hab mich jetzt doch noch zur Hausarbeit aufgerafft.
OK, mir reicht’s. Ich gehe heute etwas früher ins #Wochenende.
Verleser des Tages: beruhigende statt beruhende [Methode]
7.2. ~ 7*2 #eTag //2315 Zweitausenddreihundertfünfzehn
Mitarbeiter hat Geburtstagskuchen verteilt. Jetzt rülpst man im #Nerdtopia um die Wette.
Verschreiber des Tages: Einmaischung statt Einmischung
Der Kampf gegen [#Dummheit| #Ignoranz| #Borniertheit| #Bigotterie| #DoubleStandards| #Faktenresistenz| #Realitätsverweigerung| #Hypokrisie| #Pharisäertum| #Heuchelei| #Scheinheiligkeit| #Doppelmoral] ist so frustrierend.
Topologie einer Begegnung (letzter Teil) //2314 Zweitausenddreihundertvierzehn
Verleser des Tages: befürchten statt befürworten
Topologie einer Begegnung (vorletzter Teil) //2313 Zweitausenddreihundertdreizehn
Verhörer des Tages: Nacktwanderung statt Nachtwanderung
Alles nur für den Schein //2312 Zweitausenddreihundertzwölf
„Ist das nicht Hochwassergebiet?“ – „Schon, aber das macht nichts. Ich wohn ja im dritten Stock.“
Frühlingsgefühle im Februar.
Verleser des Tages: Fischweibern statt Fischweihern
Lieblingszahl //2311 Zweitausenddreihundertelf
Verschreiber des Tages: kratzbrüstig statt kratzbürstig
Soll ich mich trauen, das Sauerkraut mit Ananasstücken und Kokosraspeln zu kochen? #breakpointKocht
Verleser des Tages: [die] Fahrerin statt Fahrbahn [war feucht]
Findige Versucher //2310 Zweitausenddreihundertzehn
Beim Heimweg gehe ich noch beim Discounter vorbei, um einzukaufen. Lange Schlange an der Kasse. Alter Mann zwinkert mir zu, und lässt mich vor, weil er einer „so schönen Dame doch gerne den Vortritt“ lässt.
+Hab die Sache abends meinem Mann gegenüber erwähnt. „Der wollte dir doch nur auf den Hintern schauen.“ Als ob mir das nicht bewusst gewesen wäre.
+Wenn ich nicht wollte, dass Männer mir auf den Hintern schauen, würde ich keine so engen Röcke tragen.

Über Anne Nühm (breakpoint)

Die Programmierschlampe.
Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.