Das Ende der Zwillinge //2150

Allmählich kriege ich Routine darin, unsere Standorte zu besuchen.
Als Chefin habe ich das Privileg, kurzfristig oder sogar unangekündigt dort irgendwann aufzutauchen, wenn es mir selbst gerade am besten passt.
Ich darf in jeden Raum, den ich sehen will, darf alles fragen, was ich wissen will, und brauche mich nicht zurückzuhalten, einen Kaffee zu verlangen, wenn mir gerade danach ist.
Nicht ich muss mich auf die Beschäftigten einstellen, sondern die sich auf mich.
Das alles hat zwar einen längeren Lernprozess benötigt, aber inzwischen habe ich einen großen Teil meiner Hemmungen, anderen Leuten nur ja keine Ungelegenheiten zu bereiten, teilweise ablegen können. Im Gegensatz zu einer nicht näher bezeichneten Person sage ich für gewöhnlich aber Bitte und Danke.

Die Hinreise zu Standort 5 lief glatt. Das Hotel kannte ich bereits. Darüber gibt es nichts nennenswertes zu erzählen (vielleicht erwähne ich ein paar Kleinigkeiten irgendwann mal in einem anderen Zusammenhang).
Im Betrieb wurde ich vom zuständigen Standortleiter willkommen geheißen. Ich schaute mir einen Teil der Räumlichkeiten an, sprach zwischendurch mit ein paar Mitarbeitern, und ließ mir in der Entwicklungsabteilung den neuesten Prototypen vorführen.
Als ich mit dem dortigen Evalyze-Team sprach, hatte ich wieder einmal eine meiner Eingebungen. Ich muss mir das aber erst mal durch Kopf gehen lassen, bevor ich ggf. darüber im Blog schreibe.
Mittags lud mich der Standortleiter zu ein paar regionalen Spezialitäten ein. Anstatt Blumen habe ich jetzt eine Flasche landestypischen Obstbrand.
Danach machte ich noch einen kurzen Rundgang durch die Fertigung, bevor ich mich schon wieder auf den Weg zum nächstgelegenen Flughafen machen musste.
Wäre mein Anschlussflug nicht ebenfalls verspätet gewesen, hätte ich ihn auf der Rückreise beim Umsteigen verpasst. Solche Unwägbarkeiten sind so nervenaufreibend!
Am Abend kam ich zurück, wo Carsten mich bereits am Bahnhof erwartete.

Nicht unerwähnt möchte ich den heutigen Sommeranfang lassen. Um 17:54 UTC+2 Uhr ist Sommersonnenwende.

Werbeanzeigen

Über Anne Nühm (breakpoint)

Die Programmierschlampe.
Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

17 Antworten zu Das Ende der Zwillinge //2150

  1. keloph schreibt:

    schade. die tage werden kürzer.

    Gefällt 1 Person

  2. Talianna schreibt:

    Chefin oder Aufsichtsbehörde … vergleichbare Privilegien 😀

    Gefällt 1 Person

  3. Plietsche Jung schreibt:

    Achtung….. die Matriarchin kommt… 😊

    Gefällt 1 Person

  4. ednong schreibt:

    Fehlen da nicht noch 21 Sekunden bei der Zeitangabe?
    Tja, hat schon seine Vorteile, Geschäftsführerin zu sein …

    Gefällt mir

  5. Mia schreibt:

    Ein netter Chef ist ein schlechter Chef!

    Gefällt mir

  6. Pingback: Evalyze 2.0 //2159 | breakpoint

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.