29 h..ust* //2112

Wieder ein Jahr älter.

In den letzten paar Wochen bin ich ein wenig dazu gekommen, in alten Blogeinträgen zu schmökern. Vieles hatte ich fast vergessen. Das Blog hat es wieder präsent gemacht. Genau dafür ist mein Blog ja auch da.
Aber was mir aufgefallen ist: Irgendwie bin ich so zahm und brav geworden, fast schon langweilig.
Es ist nicht so, dass die Krallen meiner inneren Wildkatze nicht mehr scharf wären, aber ich fahre sie kaum noch jemals aus.
Was waren das noch für Zeiten, als er sich nie sicher sein konnte, dass ich etwas unpassendes sage, das ihn herausfordert. Vorbei die Zeiten, als ich ihn überraschte mit Logoentwürfen, einer Arbeitsanweisung für die Innenreinigung der Computergehäuse oder einem Motiv für die geschäftlichen Weihnachtskarten.
Wir kennen uns so gut, sind miteinander so vertraut, dass ich mich wohl nach und nach angepasst haben muss. Zu sehr angepasst. Fast schon assimiliert.
In den letzten Jahren habe ich mich offenbar sehr verändert (äußerlich weniger). Aus der unbekümmerten, lockeren Programmierschlampe ist eine verantwortungsbewusste, ehrbare Geschäfts- und Ehefrau geworden.

Ich weiß nicht, ob mir das gefallen soll. Habe ich mich verbessert? Oder waren das eher Rückschritte? Vielleicht werde ich auch nur alt. Die Entwicklung lief so allmählich und schleichend ab, dass sie mir kaum bewusst wurde.
Normalerweise ist Entwicklung ein zielgerichteter Vorgang, bei dem man sich iterativ, bisweilen auch agil (d.h. der Zielzustandsvektor kann sich dynamisch verändern) an das gewünschte Ergebnis herantastet. Egal ob man einen Backtracking- (quasi „Trial and Error“) oder einen Monte-CarloAlgorithmus nutzt, oder eine Kombination von beidem. Gleichgültig ob man in eine Potenzreihe (Taylor) oder eine cis-Reihe (Fourier) entwickelt.
Eine konstruktiv-effiziente Entwicklung findet innerhalb der durch Rand- und Nebenbedingungen gegebenen Constraints statt. Denn jegliche Out-of-range-Verletzung kostet zusätzliche Anstrengung und verschleudert unnötig Resourcen.
Ein stabiler Entwicklungsprozess verläuft stetig, gleichmäßig, möglichst glatt, aber nicht sprunghaft oder übersteuert. Gelegentliche kleine Überschwinger sind nicht immer zu vermeiden. Wenn sich Sprünge und Überschwinger jedoch häufen, so sollte man seine Herangehensweise zumindest überdenken und ggf. ändern.
Die Kunst ist es, Hindernisse und Unvorhersehbarkeiten mit dem geringstmöglichen Aufwand zu bewältigen – eine Art Superposition von Variationsrechnung und metaheuristisch-evolutionärem Optimierungsverfahren. Und – schwuppdiwupp – bin ich jetzt da, wo ich nie vorsätzlich hinwollte.
(Ich bin wohl etwas vom Thema abgeschweift. Ihr wisst ja, ich habe manchmal die schrägsten Assoziationen. Außer mir braucht aber niemand sonst das alles zu verstehen. Ich werde euch nicht mit ausufernden Erklärungen behelligen.)

Trotz Verpflichtungen und Verantwortung sitze ich eigentlich recht gemütlich in meinem bequemen Potentialtopf. Und wenn er mir mal zu beschränkt wird, kann ich mit Tunnelspielchen ja dem limitierenden Confinement temporär entkommen.



(Leider mit Übersetzungsfehlern – wie kommt man dazu, semper crescis mit ever waxing zu übersetzen? Seltsamerweise haben – soweit ich gesehen habe – alle Filme mit Lyrics auf YouTube diesen Fehler.)

Werbeanzeigen

Über Anne Nühm (breakpoint)

Die Programmierschlampe.
Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

19 Antworten zu 29 h..ust* //2112

  1. keloph schreibt:

    alles gut, solange du/ihr zufrieden im hier und jetzt seid oder? so jedenfalls sehe ich das.

    Liken

  2. noch1glaswein schreibt:

    Glückwunsch zum Geburtstag. Und – nichts ist endgültig (ausser ganz wenigen Dingen), alles kann geändert werden …

    Gefällt 1 Person

  3. Mephi schreibt:

    Zitat:
    Es gab Zeiten in meinem Leben, da waren es Gedanken wie diese, die mich überhaupt dazu brachten zu atmen. Es war die Erkenntnis, die ich kürzlich auch twitterte: Entwicklung ist immer unangenehm – egal, in welcher Form. Sie ist langwierig oder anstrengend oder zeitintensiv oder schmerzhaft. Sie lässt einen zweifeln, kostet einen Schlaf oder führt zu inneren Qualen und sei es nur, weil man sich viele Gedanken über etwas macht. In irgendeiner Form ist Weiterentwicklung immer unangenehm, findet immer außerhalb der Komfortzone statt.

    Liken

  4. thrillerbraut schreibt:

    Glückwunsch nachträglich.
    Und: Willkommen in meiner Welt. So oder ähnlich hätte der Eintrag auch von mir sein können. Plötzlich stellt man fest, dass man sich verändert hat. Das war ja meist ein schleichender Prozess und wird uns darum ja gar nicht bewusst. Dennoch ist es ein Teil von uns. Ist nur komisch, wenn es einem dann so plötzlich auffällt.

    Gefällt 1 Person

  5. Plietsche Jung schreibt:

    1. Happy birthday, Anne. You’re looking good today 🙂
    2. Ein Teil der Entwicklung nennt sich Reife, auch bedingt durch Erfahrungen (und Umfeld). Du hast dich weiterentwickelt.
    3. Trau dich mal an Themen heran, die dir nicht so liegen. Das ist die Challenge des Lebens. Beispiel: Geh mal ins Marketing oder in den Vertrieb. Eine andere Welt, in der du dann Rookie sein würdest. Es würde dich brechen oder auf einen neuen Leben hieven.
    4. Langweilig finde ich dich nicht. Im Gegenteil.
    5. Spock wäre stolz auf dich.

    Genieße dein neues Lebensjahr !

    Gefällt 1 Person

  6. ednong schreibt:

    Tja, du wirst halt älter 😉
    Glückwunsch dazu.
    Und irgendwann schaffst du es dann auch über die 29 … 😛

    Liken

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.