Tweets heute mit Sonderbeilage //2100

Bei meinen Tweets vom 7. bis 16. Juli 2018 findet sich auch ein längerer Thread, bei dem ich die Aufrichtung eines Kirchweihbaumes beschreibe. Diesen Thread stelle ich weiter unten separat dar.
Lesen lohnt sich.

Lebenselixier mit 6 Buchstaben: _ _ _ _ _ _ #Hangman
„Du musst ein Alien sein, denn du bist viel zu groß und zu schön für eine Frau.“ Hm .. ein wirklich außerirdisches Kompliment.
Verhörer des Tages: Kissingen statt Kitzingen
Verleser des Tages: Patentante statt Patentamt
Keine Quotenfrauen! //1904 Neunzehnhundertvier
Irgendwie ist so ein #Kirmesbaum auch ein #Phallussymbol.
Verleser des Tages: Weltverbesserung statt Wetterverbesserung
Verhörer des Tages: Münster statt München
Wenn ich schon mal einen zusammenhängenen Thread twittern will, muss ich natürlich prompt dabei durcheinanderkommen.
Über 40 Männer haben ihn hochbekommen! /* +++ Thread sh. unten +++ */
Spaziergang. Ich bücke mich, um den Verschluss meiner Sandale zu korrigieren. Er: „Du sollst dich doch nicht immer so vor mir bücken, sonst muss ich dir an den Hintern fassen.“ Dann erst recht! #WasUnterwegsPassierte
Verleser des Tages: Blödiversität statt Biodiversität
„Mein coolstes Outdoor-Erlebnis“ #ousuca #Blogparade //1903 Neunzehnhundertdrei
Verleser des Tages: „Restaurant offline“ statt „Restaurant offen“
Arbeitsalltag //1902 Neunzehnhundertzwei
Verschreiber des Tages: genre statt gerne
Heute morgen noch über 69 gewitzelt, hab ich jetzt 9696 Tweets.
Verleser des Tages: Prüde statt Pride
#FunFact: 69 ist die größte Zahl, deren Fakultät kleiner als ein Googol ist.
The Last Unicode //1901 Neunzehnhunderteins
Verschreiber des Tages: Bestand statt Beistand
Bettmathematik mit Matratzen aber ohne Matritzen
Verleser des Tages: „Hose öffnen“ statt „Augen öffnen“
Heute ist übrigens der Gender Empathy Gap Day. #GEGD
Wie man [eine Matratze umdreht|sich bettet, so liegt man] //1900 Neunzehnhundert
Zwei kopulierende Fliegen erschlagen. Welch schöner Tod!
Verhörer des Tages: Fritteusen statt Friseusen
Zu meinen Twitteranfängen hatte ich mal ein paar Accounts geblockt, weil ich die Mute-Funktion nicht kannte|fand. Die habe ich jetzt alle entblockt und bin #blockfrei.
Normalerweise spritzt’s gleich raus, wenn ich einen vorsichtig anlutsche. Aber bei diesem Krapfen ist die Füllung so zähflüssig, fast sulzig.
Verleser des Tages: Tangenten statt Transgender
Was Sex für den Körper, ist Mathe für den Geist.
My Vision //1899 Achtzehnhundertneunundneunzig
Immer noch #Halsschmerzen. Wenn das so weitergeht, muss ich zum Arzt. Dabei habe ich ganz andere Pläne.
Verschreiber des Tages: Hertz statt Hartz
Oh, oh, hab zwar nur leichte Halsschmerzen, setze mir aber besser prophylaktisch ein #Kopftuch auf. Will keinen #Mandelabszess mehr kriegen.
Verleser des Tages: Juristin statt Justin
Unfehlbarkeit liegt im Auge des Betrachters //1898 Achtzehnhundertachtundneunzig
Elfte #Zecke2018: rechter Fuß, Rist Mitte.
Verhörer des Tages: „Geh heim“ statt geheim
Er: Ich hab Durst. – Ich: Ich nicht. – 2min später – Er: Ich hab Durst. – Ich: Danke für die Info. – 2min später – Er: Ich hab Durst. – Ich: Dann solltest du was trinken. – 2min später – Er: Ich hab Durst. – Ich: Und ich Hunger. – Er: Bring mir was zu trinken mit, wenn du dir aus der Küche was holst.
Verleser des Tages: Stricknadeln statt Stickoxiden
Googlgurglgluggs //1897 Achtzehnhundertsiebenundneunzig

Wie oben angekündigt, folgt jetzt die Sonderbeilage mit dem Kirmesbaumthread – und zwar in chronologischer Reihenfolge:

Über 40 Männer haben ihn hochbekommen!
Das erste Mal in meinem Leben konnte ich das Aufstellen von einem #Kirmesbaum beobachten. Das gab es in meiner alten Heimat nicht.
Wir waren nur zufällig vorbeigekommen, hatten eigentlich andere Pläne. Dann schauten wir aber zu. Es dauerte weit über eine Stunde.
Der Baum war schon auf ca. 20° als wir ankamen. Wir hatten Stehplätze mit sehr guter Sicht. Zwischendurch war ich anlehnungsbedürftig.
Wir fachsimpelten ein wenig über die wirkenden Kräfte, Stabilität und Statik und schätzten immer wieder den Winkel ab.
Das Aufstellen war reine #Manpower. Keine Maschinen, kein Kran, keine Rollenspiele (Flaschenzug). Keine einzige Frau.
Mit 3 zusammengebundenen Holzstangenpaaren nahmen die Männer den Baum scherenartig in die Zange, und erhöhten nach und nach den Winkel, indem sie die Stangen immer steiler und näher am unteren Ende aufstellten.
Der Baum war 20 bis 25 Meter lang, eine Stange dürfte etwa an die 10 Meter lang gewesen sein. Jeweils mindestens 6 Männer hielten eine Stange.
Einer gab das Kommando. Dazwischen standen Maßkrüge mit Bier auf dem Boden. Es ging teils ziemlich eng zu.
Und zum Schluss ist er ins Loch gerutscht.

Werbeanzeigen

Über Anne Nühm (breakpoint)

Die Programmierschlampe.
Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Antworten zu Tweets heute mit Sonderbeilage //2100

  1. Plietsche Jung schreibt:

    Die Stange muss ins Loch, wie immer.

    Gefällt 1 Person

  2. Engywuck schreibt:

    Kenne ich vom Maibaumstellen – ist aber eigentlich saugefährlich. Wir haben zum Glück einen nur etwa zehn Meter hohen Baum, da schafft man das auch mit etwa zehn Mann. Je zwei an jeder der drei Stangenpaare, zwei, die je ein Sicherungsseil halten und ein bis zwei, die den Stamm ins Loch bugsieren. Zum Glück am Hang, da kann man leichter eindringen. Dafür ist auf der anderen Seite eine Straße, die nicht gesperrt werden darf (Landstraßen dürfen von der Stadt nicht gesperrt werden).
    Man muss nur aufpassen, dass der Stamm nicht zu groß für das Loch ist, dann flutscht es ab einem gewissen Grad von ganz alleine.

    Frauen sind aus zwei Gründen ungeeignet: zum Einen haben sie oft weniger Kraft, vor allem aber fehlt es an Größe und Masse. Mann muss die eigene Stange ja stabil *halten* können, während eine andere Stange versetzt wird. Oder halt das Sicherungsseil, das auch gleichzeitig hilft, wenn Drehbewegungen erforderlich sind. Ich habe aber auch noch nie erlebt, dass Frauen helfen wollten.

    Apropos Größe und Masse: wir hatten neulich eine Feuerwehrübung, da hat eine neue Feuerwehrfrau versucht, die dreiteilige Schiebeleiter auszuziehen. Ging nicht – obwohl laut eigener Angabe mit Ausrüstung 80 Kilo. Sie hatte einfach nicht genug Körpergröße, um das ausspielen zu können. Jeder anwesende Mann zog die Leiter leicht aus. Ja, wir haben versucht, ob sie hochspringen und das Seil damit weit genug ziehen kann.
    Übrigens auch etwas, bei dem Männer ihre Stange stabil halten müssen, während das Teil ausgefahren und positioniert wird.

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.