Sheldon Lite //2060

Nachdem ich mit meiner Mathematiker-Suche nicht weitergekommen war, erwähnte ich das beiläufig, als ich mit Holger telefonierte.
Ihm fiel einer seiner Master-Absolventen ein, der zwar promovieren will, aus bestimmten Gründen aber erst nächstes Jahr. Zur Überbrückung wäre so eine befristete Stelle ideal. Ich musste nicht lange überlegen. Was ein Mathematiker kann, kann ein Theoretischer Physiker erst recht. Also bat ich Holger, den Kontakt zu vermitteln. Holger warnte mich, dass Severin ein wenig sonderlich und verschroben sei, aber sind wir das nicht irgendwie alle?

Also lud ich Severin kurzfristig zu einem Vorstellungsgespräch ein. Er hat schon ein paar Marotten, aber ist für die vorgesehene Aufgabe ausgezeichnet qualifiziert. Holger hatte bereits angedeutet, dass er etwas creepy wirkt, aber damit kommen wir hier schon klar.
Die Aufgabe schien Severin zu begeistern, dann wird er sie auch schaffen. Da habe ich in Anbetracht seines fachlichen Hintergrundes keine Bedenken, auch wenn er bisher noch nicht konkret mit dieser Thematik befasst war. Er hat inzwischen bereits begonnen, sich einzuarbeiten.

Da er Verwandte hier im Großraum hat, kann er bei ihnen wohnen (zumindest vorläufig, eine andere Wohnung zu finden, wäre schwierig, und lohnt für den Zeitraum eigentlich nicht).

Ich vereinbarte mit ihm eine Befristung von einem halben Jahr. Danach werden wir sehen, ob wir vielleicht noch zwei oder drei Monate anhängen. Möglicherweise ist die Aufgabe aber auch schon in vier oder fünf Monaten abgeschlossen. Dann gilt der Arbeitsvertrag trotzdem so lange. Ich würde dann schon eine Beschäftigung für ihn finden. Aus aktueller Sicht lässt sich die tatsächliche Dauer nicht genauer planen.
28 Stunden pro Woche dürften ausreichend sein, so dass er grundsätzlich an vier Tagen in der Woche hier ist. Eigentlich würde sich die Art der Arbeit auch für (gelegentliches) Homeoffice eignen, aber bei seinen Verwandten sind die Räumlichkeiten dafür ungeeignet, so dass wir diese Option erst mal nicht in Betracht ziehen.

Werbeanzeigen

Über Anne Nühm (breakpoint)

Die Programmierschlampe.
Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

6 Antworten zu Sheldon Lite //2060

  1. Plietsche Jung schreibt:

    Sheldon Lite wird sich freuen. Das wird passen.

    Gefällt 1 Person

  2. Pingback: Kritik des Kategorischen Imperativs //2062 | breakpoint

  3. Pingback: Kuchen-und-pi-Tag #KuPiTag //2075 | breakpoint

  4. Pingback: Verschätzt und verkostet //2087 | breakpoint

  5. Pingback: Überraschende Inspiration //2093 | breakpoint

Schreibe eine Antwort zu Plietsche Jung Antwort abbrechen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.