Mathematiker gesucht //2033

Es scheint, als ob mein Projekt Evalyze ins Stocken geraten wird.
Das Frontend ist ja bereits in der Entwicklung, und dort geht es auch ganz gut und zügig voran. Wenn wir weiter solche Fortschritte machen, gibt es noch im Januar ein erstes Mock-Up.
Beim Backend jedoch sind noch grundlegende Punkte offen, da die Spezifikation nur die Anforderungen an die Software vorgibt, aber nicht alle Einzelheiten über die Implementierung beschreibt.

Ich hatte ja beabsichtigt gehabt, den mathematischen Teil selbst zu übernehmen. Teilweise habe ich mich eingearbeitet, aber es ist doch weit umfangreicher, als ich erwartet hatte.
Zweifellos würde ich es schaffen, hätte ich genügend Zeit dafür. Besonders schwierig ist es nicht, aber halt aufwendig und langwierig. Aber ich habe ja auch noch so viele andere Verantwortlichkeiten als Geschäftsführerin und auch etliche sonstige Verpflichtungen durch ein paar andere Pöstchen (von Privatleben gar nicht zu reden), so dass ich nur wenige Stunden pro Woche dafür nutzen kann (selbst wenn ich das Blog aufgeben oder vorübergehend aussetzen würde, wäre die dadurch gewonnene Zeit nicht ausreichend).

Deshalb habe ich mich jetzt dazu durchgerungen, die entsprechenden Aufgaben an jemand anderen zu übergeben. Als Chef* muss man es lernen, nicht alles selbst zu machen, sondern zu delegieren.
Ich habe mich schon mal ein wenig umgetan. Der Arbeitsmarkt mit dieser Spezialisierung ist komplett leergefegt, selbst wenn man bereit ist, ein wesentlich höheres Gehalt zu zahlen als marktüblich. Dass es entsprechende Leiharbeiter gibt, bezweifle ich, lasse unsere Personalabteilung aber mal deswegen Erkundigungen einziehen.
Es wird also auf einen externen Mitarbeiter oder Berater hinauslaufen. Ideal wäre ein Freelancer, der etwa ein halbes Jahr bei uns tätig sein wird. Teilweise kann er auch in seinem heimischen Büro arbeiten, aber er muss oft genug bei uns vor Ort präsent sein, so dass ich Einzelheiten mit ihm diskutieren kann.

*: Wollte zuerst „Chefin“ schreiben. Aber es geht hier um die Eigenschaft des Chef-Seins, nicht um mich als weibliche Person.

Werbeanzeigen

Über Anne Nühm (breakpoint)

Die Programmierschlampe.
Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

22 Antworten zu Mathematiker gesucht //2033

  1. Talianna schreibt:

    Oft ist es so, dass gerade die guten Wissenschaftler/Mathematiker/Naturwissenschaftler in Führungspositionen kommen, in denen sie das, was sie gut und gerne machen, delegieren müssen. Ich glaube herauszulesen, dass Dir das Führen auch liegt, wenn es auch nicht immer Spaß macht. Ich persönlich will gar nicht so wirklich führen, zumal ich nicht glaube, darin so gut zu sein. Leider heißt „weiterkommen“ auch oft, weiter weg von der Arbeit zu kommen, mit der man sich talentiert, gut ausgebildet und motiviert seine Meriten verdient hat.

    Gefällt 1 Person

  2. transomat schreibt:

    Ich glaube ich wüsste einen für Euch. Er lebt in Erfurt. Interessiert ?

    Gefällt 1 Person

  3. Plietsche Jung schreibt:

    Rechne dir aus, wann der Break-even von Angestelltem und Externen liegt. Wenn dein Budget und das Projekt es erlaubt, und die Strategie des Projektes langfristik angelegt ist, nimm den Angestellten und zahle ihn („den Angestellten“) gut.

    Hoffentlich findest du einen, der deinen Ansprüchen genügt. Viel Glück.

    Ansonsten: Personalvermittlungen und Headhunter. Brauchst du Adressen ?

    Gefällt 1 Person

    • Wenn ich wüsste, wie es sich langfristig entwickelt!

      Ich könnte mir gut eine befristete Anstellung (für ein halbes oder auch ganzes Jahr) vorstellen – eventuell auch nur halbtags.
      Diese Zeitspanne sollte eigentlich erst mal reichen. Danach entscheidet sich dann, ob wir den Mathematiker nicht mehr brauchen, oder ob er unbefristet weiterbeschäftigt werden kann.
      Vielleicht stellt sich ja noch heraus, dass meine Idee gar nicht so realisierbar ist, wie ich mir das vorstelle. Dann wäre es besonders blöd, unbefrstet jemanden eingestellt zu haben, den man dann gar nicht mehr einsetzen kann.
      Ich stehe da selbst unter Erfolgsdruck.

      Danke. Die Personalbteilung weiß, wohin sie sich wenden kann.

      Gefällt mir

  4. keloph schreibt:

    vielleicht sollte sich deine belohnung vermehren? 🙂
    Spass bei Jux, dieses Problem haben viele Unternehmen, deswegen haben wir ja so manche politik-debatte. viel erfolg.

    Gefällt 1 Person

  5. Pingback: Verschwunden, aber nicht im Hilbertraum //2049 | breakpoint

  6. Pingback: Sheldon Lite //2060 | breakpoint

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.