Ausgebremst //2030

Eigentlich hätte die Angelegenheit mit dem unangemessenen Verhalten einer Marketingmitarbeiterin noch letztes Jahr von mir geregelt werden sollen.
Ich hatte sie zunächst zu einem Gespräch einladen wollen, aber sie hatte sich an diesem Tag bereits krank gemeldet. Später reichte sie dann eine ärztliche Krankmeldung nach, so dass klar wurde, dass es vor Weihnachten nichts mehr werden würde.
Danach war Urlaub, so dass mir nichts anderes übrigblieb, als den Gesprächstermin weit in den Januar zu legen.
Zwischenzeitlich hatte die Mitarbeiterin ihre Kündigung noch vor Silvester eingereicht. Sie wird die Firma also Ende März verlassen.

Da ich noch andere Verpflichtungen hatte, kam bisher kein Gesprächstermin zustande. Zweimal schon fiel ein bereits anberaumtes Gespräch aus, weil sie sich wieder krank meldete.
Einerseits ärgert mich die Sache schon. Ich will das Gespräch endlich hinter mich bringen, mache das schließlich nicht zum Vergnügen.
Andererseits – ja, mei! – sie ist nur noch kurze Zeit da. Soll ich da wirklich noch so ein Aufhebens um die ganze Sache machen? In der Firma ist die Angelegenheit schon längst kein Thema mehr. Ich könnte sie einfach vergessen, und die Mitarbeiterin so davonkommen lassen. Eine Abmahnung hätte eh keinen Biss mehr, da sie ja schon selbst gekündigt hat. Dem beteiligten Kunden könnte man schlicht wissen lassen, dass sie die Firma in Kürze verlässt – das wäre dann auch für ihn erledigt.
Eventuell wäre es eine Möglichkeit, den Marketingchef oder den kaufmännischen Geschäftsführer mit der Aufgabe zu betrauen. Dagegen spricht allerdings, dass ich dem Chef zusagen musste, mich persönlich darum zu kümmern.

Ich tendiere fast dazu, die Angelegenheit auf sich beruhen zu lassen. Ich habe nun wirklich genug anderes zu tun, als mich zu bemühen, da überhaupt erst einmal einen Gesprächstermin zu bekommen, der dann auch tatsächlich eingehalten wird.

Wie es auch sei – sie hat jetzt noch die Chance, ihre Aufgaben sauber abzuschließen. Wenn sie die letzten Wochen noch ordentlich arbeitet, bekommt sie auch ein anständiges Zeugnis. Sollte sich aber herausstellen, dass Dienst nach Vorschrift noch ein Euphemismus für ihre Arbeitszeit ist, wird sich das mit Sicherheit in ihrem Arbeitszeugnis niederschlagen. Darauf kann sie sich verlassen.

Werbeanzeigen

Über Anne Nühm (breakpoint)

Die Programmierschlampe.
Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

17 Antworten zu Ausgebremst //2030

  1. Leser schreibt:

    Na, die hat wohl keine Lust mehr zur Arbeit zu kommen und wird sich vermutlich die restliche Zeit komplett krank schreiben lassen, oder so. Wenn sie einen fitten Arzt hat, zwischendurch immer mal wieder für einen Tag kommen, und dann weitere 6 Wochen mit einer gänzlich anderen Diagnose, damit sie nicht ins Krankengeld fällt (z.B. erst Grippe, dann Depression, dann irgendwas anderes usw).
    Als Unternehmen darf man sich freuen, solche Mitarbeiter los zu sein.

    Gefällt mir

  2. bpmkuhmkuh schreibt:

    Hallo,
    vielleicht ist eine Abmahnung trotzdem nicht falsch.
    Wenn sie nicht gegen diese Rechlich vorgeht, ist diese ein Grund für ein schlechtes Zeugnis.
    Was wieder eine andere Klage von ihre wäre.

    Viele grüße

    Gefällt 1 Person

  3. blindfoldedwoman schreibt:

    Wäre dennoch interessant von ihr die Gründe für die Kündigung zu erfahren. Du kennst ja bislang nur eine Seite der Geschichte.

    Gefällt mir

  4. thrillerbraut schreibt:

    Was sollte ein Gespräch jetzt noch bringen? Um ihr zu sagen, dass sie sich so nicht zu verhalten hat und es für ihren weiteren Karriereweg hinderlich ist?
    Einzig tatsächlich nachträglich noch eine Abmahnung rauszuhauen, um ihr ein schlechteres Zeugnis auszustellen, wäre wahrscheinlich sinnvoll. Ansonsten habt ihr doch Glück gehabt sie los zu sein. Jeder weitere Gedanke an sie wäre zu viel Energie, die sie auf keine Fall verdient hat.

    Gefällt 1 Person

  5. Plietsche Jung schreibt:

    Du vergisst, dass ein Arbeitszeugnis immer wohlwollend sein sollte.
    Abmahnungen und schlechte Zeugnisse sind immer ein guter Grund zu Klagen und rate mal, wer dabei meist den Kürzeren zieht ?

    Das Gespräch würde ich trotzdem wahrnehmen, denn du weißt zuwenig über die Gründe der Entgleisung (wenn ich mich recht erinnere). Ob eine Abmahnung noch sinnvoll ist, würde ich einen Arbeitsrechtler fragen.

    Gefällt 1 Person

  6. keloph schreibt:

    genau so täte ich es auch.

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.