Annekdote zum #Annentag //1913

Als ich am Morgen auf dem Weg zum Büro war, standen mehr Leute als sonst auf dem Parkplatz. Hauptsächlich Geräteentwickler, aber auch ein paar andere Angestellte standen um ein Auto herum.
Mehr aus Pflichtgefühl denn aus Neugier trat ich zur Gruppe hinzu.

Bereits aus einiger Entfernung drangen Gesprächsfetzen an mein Ohr. Als ich „Halt Anne fest“ hörte, bekam ich erst mal einen Schreck, dann jedoch wurde klar, dass ein Mitarbeiter zu einem anderen „Dann geh‘ halt auf’s Annafest!“ gesagt hatte.

Es stellte sich heraus, dass einer der Geräteentwickler ein neues Auto hatte. Die Aufmerksamkeit galt aber weniger dem Neuwagen, als seinem Kfz-Kennzeichen, das – wenn man die Buchstaben zusammengezogen als Wort lesen würde – eine vulgär-anzügliche Bedeutung hatte.
Als Chefin darf ich solche arbeitsfremden Unterhaltungen nicht noch unterstützen, auch wenn ich sie insgeheim ein wenig lustig finde. Mit der Intention, die Mitarbeiter wieder an die Arbeit zu schicken, wandte ich mich an den stolzen Besitzer: „Toll, Herr $Name1, da hat Ihr neues Auto ja sogar eine CE-Kennzeichnung!“

Die Männer, die meine Anwesenheit noch gar nicht alle mitgekriegt hatten, verstummten. Ein IT-ler hatte sich besonders durch ein paar nicht ganz geschmackssichere Bemerkungen hervorgetan, und grinste immer noch. Er wohnte, wie ich wusste, etwas weiter entfernt nahe der Hauptstadt unseres Regierungsbezirks. Ich sprach ihn an: „Nun, Herr $Name2, wann dürfen wir Ihr neues Auto mit dem Unit Separator auf dem Kennzeichen bewundern?“

Werbeanzeigen

Über Anne Nühm (breakpoint)

Die Programmierschlampe.
Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

20 Antworten zu Annekdote zum #Annentag //1913

  1. Leser schreibt:

    CE-Kenzeichnung? Unit Separator? Ich versteh nur Bahnhof…

    Liken

  2. keloph schreibt:

    da könnte man schon rückschlüsse auf die orte ziehen 🙂

    Liken

  3. Plietsche Jung schreibt:

    Forchheim lässt grüßen 🙂

    Gefällt 1 Person

  4. ednong schreibt:

    Vulgäre Worte mit CE am Ende kenn ich keine. Und DELmenhorst liegt ja doch einiges weg von euch …

    Liken

  5. Leser schreibt:

    Achso, CE als tze zu lesen ist ja langweilig. Da sind wirklich kreative Nummernschilder viel schöner! Hier fährt z.B. ein Auto mit dem ortsfremden Nummernschild „HE-LP 110“ herum, das finde ich klasse 🙂

    Gefällt 1 Person

  6. blindfoldedwoman schreibt:

    Ich hab den Witz immer noch nicht verstanden.

    Liken

  7. Pingback: Tweets vom letzten Hochsommer //2109 | breakpoint

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.