Morgens früh um 6 //1838

Normalerweise steht Carsten an Arbeitstagen kurz nach unserem Morgenverkehr auf. Ich gebe ihm dann noch etwa zehn Minuten Vorsprung. Wenn ich gleichzeitig mit ihm aufstehen würde, kämen wir uns nur im Bad, in der Küche, und sonst überall in die Quere. Das hat sich nicht bewährt. Ein zeitlicher Versatz ist viel zweckmäßiger.

Da mich diesmal meine Blase stärker als gewöhnlich drückte, blieb mir kaum etwas anderes übrig, als ausnahmsweise doch schon simultan mit ihm aus dem Bett zu steigen.
Carsten saß am Rande des Bettes und suchte seine sieben Sachen zusammen, als ich an ihm vorbeiging. Mit einer fließenden Bewegung zog ich das Nachthemd (derzeit ist es mir nachts doch noch ein wenig zu kühl, um nackt zu schlafen) aus, und stand so plötzlich splitternackt vor ihm.
Mein nackter Anblick ist für ihn immer noch praktisch unwiderstehlich, und so streckte er die Arme aus, um nach mir zu greifen und die Arme um mich zu schlingen. Ich ließ aber nur eine kurze Berührung zu, da der Druck in meiner Blase einen Aufschub ihrer Entleerung nicht duldete.

Als ich aus dem Bad zurückkam, hatte er anscheinend auf mich gewartet. Er trat auf mich zu, schob mich trotz heftiger Gegenwehr Richtung Wand. Er hielt meine Unterarme fest, und drückte mich mit seinem Körper gegen die Wand. Um einzudringen musste er einen meiner Arme einen Moment loslassen. Ich nutzte die Gelegenheit, so dass es mir gelang, mich halb aus seiner Umklammerung herauszuwinden. Er reagierte, indem er seine Schulter weiter auf mich zu drehte.
[PROTECTED CODE //Debug info removed]

„Ist dir das morgens nicht zu anstrengend, Anny?“, fragte er schwer atmend, nachdem wir uns voneinander gelöst hatten.
„Gleich nach dem Aufstehen ist nicht der optimale Zeitpunkt“, stimmte ich zu, „da ist mein Kreislauf noch nicht so in Schwung. Erst recht ohne Kaffee.“

„Ich muss los. Bin jetzt spät dran.“
„Wir sehen uns nachher im Büro.“
„Süße, übertreib‘ es nicht.“
„Ja, ja. Schon recht. Warte ich halt, bis du Feierabend gemacht hast.“
Ein hastiger Kuss noch, dann war er weg.

Über Anne Nühm (breakpoint)

Die Programmierschlampe.
Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

13 Antworten zu Morgens früh um 6 //1838

  1. ednong schreibt:

    Da fehlt das PW für den Protected Code … 😉

    Liken

  2. blindfoldedwoman schreibt:

    Hoffentlich könnt ihr noch viele Jahre Spaß haben. Hast Du Dir schon einmal Gedanken gemacht, was ist, wenn die Biologie ihren Tribut fordert?

    Liken

  3. Jonas schreibt:

    „Schwer atmend“: Anderthalb Minuten Sex an der Wand können einen älteren Herrn schon ziemlich aus der Puste bringen …

    Liken

  4. Pingback: Ein Füllhorn voller Tweets //2010 | breakpoint

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.