Abendessen zu dritt //1813

Lukas ist jetzt in den Semesterferien ein paar Tage zuhause. Da Verena mit ihren Kindern noch bei Sonja wohnt, und sich dort ziemlich ausgebreitet hat, muss er auf dem Sofa schlafen. Aber für die paar Tage geht das schon.
Carsten und ich hatten ihn abends zum Essen eingeladen, um zusammen einen angenehmen Abend zu verbringen. Lukas wartete vor dem Restaurant, als ich eintraf. Carsten war noch im Büro beschäftigt, und würde etwas später nachkommen.
Lukas ist wesentlich selbstsicherer geworden als früher. Wir unterhielten uns über sein Studium, und er war damit einverstanden, dass ich seine Mail-Adresse am Schüler-Techniktag eventuell weitergeben darf, wenn sich jemand ernsthaft für ein Informatik-Studium interessiert.

Als wir am späteren Abend aufbrachen, wollte Carsten noch etwas zu Verena vorbeibringen, und nahm deshalb Lukas im Auto mit.
Ich wollte lieber gleich heim, weil ich noch einigen Kleinkram aufzuschreiben hatte. Eigentlich macht es mir nichts aus, von der Stadtmitte aus heim zu laufen, aber aufgrund der unfrühlingshaften Kälte war ich dann doch durchgefroren, als ich schließlich daheim war.
Dann saß ich noch fast eine Stunde am Rechner und war mit irgendwelchen LaTeX-Formatierungen beschäftigt, als Carsten endlich heimkam, was mich veranlasste, meine Aufmerksamkeit nicht mehr mathematischen Potenzen zu widmen.

Werbeanzeigen

Über Anne Nühm (breakpoint)

Die Programmierschlampe.
Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

9 Antworten zu Abendessen zu dritt //1813

  1. Talianna schreibt:

    In LaTeX kann man ganz schön viel Zeit mit Frickeln an Formatierungen verbringen.

    Da ich auf der Arbeit seit bald sieben Jahren dazu angehalten bin, mit Word zu arbeiten, komme ich allmählich aus der Übung 😦

    Gefällt 1 Person

  2. claudius2016 schreibt:

    Meiner Erfahrung nach ist LaTeX beinahe eine Glaubensfrage…

    Gefällt 1 Person

    • LaTeX ist unübertrefflich, wenn es um Formelsatz geht, und hat den nicht zu unterschätzenden Vorteil, sich komfortabel versionsverwalten zu lassen.

      Aus verschiedenen Gründen ziehe ich dennoch für manche Textdokumente – je nach Komplexität und sonstigen Anforderungen – Word, Wordpad oder Notepad vor.

      Liken

  3. idgie13 schreibt:

    Das Einrichten ist mühsam. Das stimmt. Ich hab glaub 2 Tage dran gebastelt. Aber dafür muss man dann nur noch schreiben. Literaturverzeichnis & Co. sind unschlagbar gut 😊

    Liken

  4. Pingback: Im Märzen der Twitterer //1987 | breakpoint

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.