Säuberung //1758

Wenn der Chef mich kurzfristig in sein Büro zitiert, bedeutet das nie etwas gutes.
Ich war mir keiner Verfehlung bewusst. Dennoch betrat ich sein Büro mit gemischten Gefühlen.
„Es gab Beschwerden vom Reinigungsdienst wegen des Wandkalenders in einem der Büros der Softwareentwickler“, kam er ohne Umschweife zur Sache.
Der Reinigungsdienst ist eine Fremdfirma, die regelmäßig hier in den Räumlichkeiten putzt und saubermacht.

Ich konnte mir denken, um welchen Kalender es ging. Der war mir auch schon aufgefallen mit seinen geschmacklosen Motiven. Aber ich hatte ihn geduldet, weil meine Mitarbeiter sich im Büro wohlfühlen sollen, und dadurch hoffentlich zur Arbeit inspiriert und motiviert werden. Und ich selbst brauche ja nicht hinzuschauen.
„Was geht es denn die Putzfrau an, was hier an den Wänden hängt?“
„Das Reinigungspersonal weigert sich, den Raum weiter zu säubern, solange der Kalender dort hängt.“
„Mir gefällt der Kalender auch nicht, aber ich erlaube meinen Mitarbeitern, die Wände nach ihrem Geschmack zu schmücken. Und nicht nach dem Geschmack der Putzfrau.“
„Das hat aber Grenzen. Solche Motive haben bei der Arbeit nichts verloren. Ich erwarte von dir, dass du veranlasst, dass der Kalender verschwindet.“

„OK“, bestätigte ich widerwillig.
„Mit ‚verschwindet‘ meine ich, dass er auch nicht durch einen ähnlichen ersetzt wird.“
„Schon klar.“
„Und auch nicht, dass er irgendwo anders wieder auftaucht.“
„Jajaja, ich hab’s ja verstanden“, mittlerweile war ich von seinem Insistieren genervt, „der Kalender kommt weg.“
„Wir sind uns also einig?“
„Wie oft muss ich das denn noch betonen? Warum bist du so misstrauisch?“
„Erfahrungsgemäß bist du sehr kreativ, wenn es um das Umgehen solcher Anordnungen geht.“
„Ich habe gar keine Veranlassung, hier irgendwelche Tunnelspielchen zu machen“, stellte ich inzwischen verärgert klar, „der Kalender ist scheußlich, und ich habe ihn bisher lediglich geduldet, um die Zufriedenheit meiner Mitarbeiter zu sichern. Jetzt kommt er weg.“
„Gut, dann wäre das unmissverständlich geklärt“, erwiderte er beruhigt, und wandte sich wieder dem Papierkram auf seinem Schreibtisch zu.

Im Nerdtopia der Softwareentwickler teilen sich jeweils zwei bis vier Mann ein Büro.
Ich betrat den entsprechenden Raum, wo gerade nur zwei der drei Mitarbeiter anwesend waren. Ich begrüßte beide mit Namen, zeigte auf den Kalender, und erklärte, dass es darüber Beschwerden gegeben habe, er NSFW sei, und deshalb unverzüglich entfernt werden müsse.
Es gäbe auch andere Kalender mit interessanten Motiven, ich persönlich fände beispielsweise Escher-Zeichnungen sehr schön.

Dann kam mir der Gedanke, für nächstes Jahr selbst einen Firmenkalender zu gestalten, mit Fotos der verschiedenen Standorte, der einzelnen Produkte, und was sonst noch so in dem Zusammenhang passend sein könnte. Diese Idee muss ich mir unbedingt merken, und im Herbst ggf. weiter verfolgen.

Advertisements

Über Anne Nühm (breakpoint)

Die Programmierschlampe.
Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

27 Antworten zu Säuberung //1758

  1. wollesgeraffel schreibt:

    Lieber Himmel, jetzt bestimmen schon die Putzfrauen, na ja in politisch korrekten Zeiten wundert mich nichts mehr.

    Gefällt mir

  2. blindfoldedwoman schreibt:

    Was war denn das Motiv? Irgendwelche Monster von Giger?

    Gefällt mir

  3. Baerlinerin schreibt:

    …super Idee.Und vor dir Standorte platzierst du wieder süße Hundewelpen. Es waren doch Hunde drauf, oder?! 😂😂😂 – Nee, im Ernst. Mach so eine Art Pirelli Kalender mit Firmenmotiven draus. Sexy angezogen sich keine Putzfrau dran stören! Wobei ich persönlich kein Verständnis dafür hätte, einen Kalender für eine Reinigungsfachkraft abzuhängen. Geht in meinen Augen zu weit, was für Forderungen kommen da noch? Vielleicht hätte auch ein Tuch drüber jede Nacht gereicht. Fertig.

    Gefällt mir

  4. Der Maskierte schreibt:

    Da sieht man, wozu ein Abschluss in Gender taugt: Putze! 😀

    Gefällt 1 Person

  5. idgie13 schreibt:

    Solche Kalender haben in der Firma auch nix verloren. Ich find das richtig so.

    Ob jemand Deinen Aufwand mit Bildern von Firmenstandorten zu schätzen weiss? Wer will schon ganzjährig Firmengebäude sehen?

    Gefällt mir

  6. Plietsche Jung schreibt:

    Ach, wie schade. Aber so ein Kalender mit nackten frauen auf der Auto … ahm Computerhaube geht natürlich nicht. Ich würde mich allerdings fragen, wie so eine Putze an einem Kiosk vorbeigehen kann, in dem sämtliche Stripmagazine dieser Republik hängen.

    Einen Kalender mit Firmenstandorten ? Ist jetzt nicht dein Ernst, oder ? Einen Kalender mit euren Produkten vielleicht, den kann man Kunden schenken, aber nicht so einen mit Standorten.

    Dann lieber einen Kalender für Bademode oder den Angelkalender 2018

    Gefällt mir

  7. Alex ii schreibt:

    Ein Kalendar über ‚bedeutende‘ Frauen in der Informatik.

    12e werden sich schon finden?

    Gefällt mir

    • Unter dem gestrengen Blick von Grace Hopper geht die Produktivität dann nach unten.
      Von Hedy Lamarr würden sich dagegen vielleicht sogar ein paar Fotos finden, die der Mitarbeitermotivation zuträglich wären.

      Wenn mir außer Ada Lovelace sonst keine mehr einfällt, müssten die Motive halt quartalsweise wiederholt werden.

      Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s