Last Christmas //1747

Für alle, die gerne ein wenig Klatsch mögen, liefere ich hiermit ein wenig Klatsch nach:

An jenem besagten Abend war zwischen Verena und Thomas offenbar auch das bevorstehende Weihnachtsfest zur Sprache gekommen.
Verena hatte erzählt, dass sie mit Patrick ausgemacht habe, dass ihre Kinder die Feiertage bei ihm mit seiner Familie (also auch mit ihren Halbgeschwistern) verbringen sollten. Sie selbst hatte ja früher in dieser Stadt gewohnt, und so hat sie noch eine Freundin in der Gegend, die über Weihnachten verreisen wollte, und ihr solange ihre Wohnung überließ.
Verena’s Problem war die bevorstehende Zugfahrt. Alleine mit zwei kleinen Kindern, mit Buggy und Gepäck umzusteigen, und die KInder während der Fahrt stundenlang zu beschäftigen, ist bestimmt kein Vergnügen, weshalb Verena diesbezügliche Befürchtungen äußerte.
Thomas hatte vor, über Weihnachten seine noch lebende Mutter zu besuchen, die in der gleichen Richtung noch etwas weiter entfernt wohnt. Er schlug Verena vor, sie und die Kinder im Auto mitzunehmen, obwohl das einen Umweg in der Größenordnung von fast hundert Kilometern bedeutete.
Verena hatte sein Angebot angenommen, und wie ich später erfuhr, liefen sowohl Hin- als auch Rückfahrt glatt und ohne besondere Vorkommnisse ab.

Und weil wir gerade beim Thema sind:
Es schien zunächst, als sei das Freundschaftsverhältnis zwischen Carsten und Thomas abgekühlt. Aber dann hatten sie doch ein paarmal miteinander telefoniert, wobei auch jener ONS zur Sprache kam. Nachdem Thomas versichert hatte, Kondome benutzt zu haben, war Carsten beruhigt.

Advertisements

Über Anne Nühm (breakpoint)

Die Programmierschlampe.
Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

8 Antworten zu Last Christmas //1747

  1. Plietsche Jung schreibt:

    Klatsch ist etwas für Menschen, die nichts anderes oder besseres zu tun haben.

    Gefällt mir

  2. wollesgeraffel schreibt:

    Ein wenig Klatsch und Tratsch ist doch das Salz in der Suppe. Aber es stimmt, es kommt selten vor, ist jedoch Teil eines Blogs, der einem Angehörigen der bildungsfernen Schicht ohne große Verwandtschaft eine ganz anders geartete Lebenswelt eröffnet. Für mich kann ich sagen, ich schätze die ganze Breite Breakpoints Blog, schließlich schreibt hier die Programmierschlampe und nicht Hadmut Danisch oder Sciencefiles.org.

    Gefällt 2 Personen

  3. blindfoldedwoman schreibt:

    Da hat sich die junge Frau aber schnell entpört.

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s