Grund zum Feiern? //1691

Heute ist dieser außerplanmäßige Feiertag. Gelegenheit, mich einmal über Sinn und Unsinn von Feiertagen auszulassen.

Wenn ich nichts vergesse, so haben wir die bundesweiten gesetzlichen Feiertage Neujahr (1. Januar), Karfreitag (Freitag vor Ostern), Ostern (erster Sonntag nach erstem Frühlingsvollmond und folgender Montag), Tag der Arbeit (1.Mai), Christi Himmelfahrt (Donnerstag anderthalb Wochen vor Pfingsten), Pfingsten (Sonntag und Montag sieben Wochen nach Ostern), Tag der Deutschen Einheit (3. Oktober) und Weihnachten (25. und 26. Dezember). Als „halbe“ Feiertage zähle ich Heilig Abend (24. Dezember) und Silvester (31. Dezember).
Je nach Bundesland kommen noch weitere Feiertage hinzu. In Bayern wären das 3König (6. Januar), Fronleichnam (Donnerstag anderthalb Wochen nach Pfingsten) und Allerheiligen (1. November). Außerdem ist in überwiegend katholischen Gemeinden Mariä Himmelfahrt (15. August) ebenfalls ein Feiertag (also z.B. hier in $NichtImSauerland zwar nicht, aber in der alten Heimat, was mir früher nie so recht auffiel, da das eh immer in den Sommerferien war). Der Vollständigkeit halber sei noch das Augsburger Friedensfest erwähnt (dem ich einen ähnlichen Status gebe wie hierzulande früher der Bergdienstag).
Schulfrei ist außerdem an Fasching und dem Bus-und-Betttag.

Wie man sieht, haben die meisten Feiertage christlichen Bezug. Da in Deutschland nur etwa 60 Prozent der Bevölkerung christlicher Konfession ist, ist die Frage wohl schon berechtigt, inwieweit es angemessen ist, diese Feiertage gesetzlich vorzuschreiben, und somit auch die restlichen vierzig Prozent zu zwingen, an diesem Tag auf Einkaufsmöglichkeiten, Gelegenheiten, Behörden oder Ärzte zu besuchen, etc. verzichten zu müssen.
Wäre es nicht viel zweckmäßiger, wenn sich jeder selbst einteilen dürfte, wann (im Rahmen der Gegebenheiten) er frei nimmt, und wann er lieber arbeitet?
Soll jeder meinetwegen seine Religion ausleben, wie er mag, aber bitteschön andere damit in Frieden lassen.

Auch andere Gruppen (z.B. die Community der Brights, Unfeministen, Nerds und Sapiosexuellen) als Christen hätten ein Interesse an spezifischen Feiertagen.
Wieso nicht Ostersonntag durch den Pi-Tag (14. März) ersetzen, und Ostermontag durch den Frühlingsbeginn (ca. 21. März)? Statt Pfingstsonntag Starwars-Day (4. Mai), statt Pfingstmontag den Handtuchtag (25. Mai), und statt Christi Himmelfahrt die Sommersonnwende (ca. 21. Juni).
Und statt Weihnachten feiere ich ohnehin die Wintersonnenwende (ca. 21. Dezember). Aber irgendwie müssen wir mindestens noch Startrek Day (8. September), Sysadmin-Day (letzter Freitag im Juli) und Weltnudeltag (25. Oktober, RAmen!) unterbringen, vielleicht auch Aphel (ca. 4. Juli) und Perihel (ca. 3. Januar), und den Weltmännertag (3. November) bzw. den Internationalen Männertag (19. November).
Den Herbstbeginn (ca. 22. September) halte ich persönlich nicht für feiernswert. Der ist eher Anlass zum Trauern (könnte also den Volkstrauertag ersetzen).

So .. jetzt gehe ich aus aktuellem Anlass das Projekt an, mich mit 95 Steßen an die Tür nageln zu lassen.

[Nachtrag: Karfreitag noch ergänzt.]

Über Anne Nühm (breakpoint)

Die Programmierschlampe.
Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

30 Antworten zu Grund zum Feiern? //1691

  1. Leser schreibt:

    Bei Ostern hast Du noch den Karfreitag vergessen.

    Liken

  2. Hmmmm schreibt:

    Also ich liebe jeden einzelnen Feiertag.
    Auch wenn ich meine Arbeit genauso liebe.

    Aber die paar freien Tage sind einfach nur gut für die Erholung. Egal ob Christ oder Muslim.

    Liken

    • Nichts gegen freie Tage. Aber warum soll die nicht jeder so legen dürfen, wie er am liebsten mag (wie Urlaub), statt sich feste Feiertage vorschreiben zu lassen.
      Ich habe z.B. früher häufig vermisst, an Feiertagen Lebensmittel einkaufen zu können.
      Wer selbständig ist, sieht ohnehin kaum einen Unterschied zwischen Wochenenden bzw. Feiertagen, und Werktagen.

      Liken

      • wollesgeraffel schreibt:

        So habe ich früher gedacht, mittlerweile sehe ich es anders. Diese festgelegten Feiertage sind Freiraum, gerade wenn man arbeitet. Verkäuferinnen z. B. haben Arbeitszeiten, die von 7.00 bis 22.00 Uhr gehen können. Desweiteren ist es für Menschen im Schichtdienst kaum noch möglich, Freundschaften zu pflegen, vom Familienleben bleibt nicht viel. Aber schon normale Arbeitszeiten, wir fangen ja nicht alle um 8.00 Uhr an, machen es schwierig. Diese Handvoll gesetzlicher Feiertage sind, meine ich, unersetzlich.

        Liken

        • Schichtdienst ist ja wieder ein anderes Thema.
          Es gibt auch genug Menschen, die auch am Wochenende oder nachts arbeiten müssen (z.B. Gastronomie, öffentlicher Verkehr, Pflege, ..).
          Da kann nicht unbedingt Rücksicht auf persönliche Feiertagsvorlieben genommen werden. The job must be done.
          Wenn es also unumgänglich ist, auch an Feiertagen zu arbeiten, warum sollte das nur für bestimmte Berufe gelten? Dafür ist man dann an anderen Tagen umso flexibler.

          Liken

  3. Alex ii schreibt:

    Holländisches System?
    40 Tage Urlaub + 1.1. 1.5. und 3.10 ?

    Ich glaube nicht, dass das wirklich einfacher wird (weder für Firmen noch für die Menschen).
    Und Schulen müssen sowieso irgendwie einheitlich agieren – und damit sind dann alle Familien direkt betroffen.

    Ja, das Einkaufen nervt manchmal, vorallem weil mittlerweile nicht mal mehr der Lidl am Bhf $Trichterstadts gezogen werden kann. Aber für 2-3 Tage kann man nun m.E. wirklich jedem zumuten, Vorräte im Kühlschrank zu halten.

    Gefällt 1 Person

  4. Plietsche Jung schreibt:

    42 und ein Handtuch.
    Es wird schlimm …

    Liken

  5. Irenicus schreibt:

    Nunja, auch wenn nur 60Prozent der Deutschen offiziell Christen sind, wird zumindestens Weihnachten und Ostern von den meisten Familien gefeiert. Da das Christentum ausserdem viele Feiertage einfach übernommen hat, (Weihnachten ist Wintersonnenwende und Saturnalien und was weiß ich nicht noch) feiern auch fast alle anderen.

    Da man auch Verkäufern und ähnlichen Berufsgruppen die Chance auf ein Weihnachten geben will ist dann halt alles zu. Das Ladenschlussgesetz ist ohnehin schon viel zu sehr ausgehebelt worden. Vor nicht mal 20 Jahren galten noch Öffnungszeiten bis 18 uhr und samstags bis 12 uhr.

    Gefällt 1 Person

  6. idgie13 schreibt:

    Wenn Du weniger Feiertage und Urlaub haben willst: wander in die Schweiz aus 😉

    Bei uns ist vor Feiertagen sogar alles 1 Stunde früher zu – das hat mich anfangs immer etwas aus dem Konzept gebracht. Ansonsten stresst mich das Einkaufen nicht – ich geh eh nur 1x pro Woche einkaufen.

    Liken

  7. Engywuck schreibt:

    Fiertage haben den Vorteil, dass wenigstens (so ziemlich) jeder dort Zeit hat – man kann beispielsweise Familienfeiern oder Besuche bei Freunden so besser legen. Wenn man sich anschaut, wieviele Personen schon anderthalb Jahre im Voraus ihren kompletten Jahresurlaub verbuchen müssen würde das sonst ohnehin nichts…

    Interessanterweise soll Luther ja gegen (kirchliche) Feiertage gewesen sein… 🙂

    (Und wenn man sich seine späteren Schriften (also alles ab 1521 oder so) anschaut wäre er beim IS nicht unbedingt schlecht aufgehoben, sollte er eine Zeitreise zu uns machen. Mit den heutigen Evangelischen hätte er jedenfalls kaum Übereinstimmung – aber das ist ein anderes Thema)

    Liken

  8. Pingback: Twi-, Twitt-, Twitter! //1879 | breakpoint

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.