Warum ich MINT bin //1551

Die Abkürzung MINT steht für Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften, Technik. Das englische Äquivalent ist STEM, das Science, Technology, Engineering, Mathematics bedeutet.
Beide Begriffe überlappen sich zwar stark, sind aber nicht völlig identisch.

Im folgenden werde ich darlegen, warum ich mich zu jedem einzelnen dieser Buchstaben zugehörig fühle.

Da ich Physik studiert und mit einem Diplom abgeschlossen habe, ist das N für Naturwissenschaften, bzw. das S für Science schon mal eindeutig gegeben.
(Als privates Hobby betreibe ich Männerforschung. Dabei versuche ich die Natur des Mannes wissenschaftlich zu ergründen – im wesentlichen ist das allerdings nur noch ein theoretisches Forschungsprojekt. Meine praktischen Experimente beschränken sich inzwischen auf nur noch auf die Stichgröße eines einzigen Versuchsobjekts.)

Danach habe ich in der Industrie gearbeitet. Übrigens war „Berechnungsingenieurin“ damals meine offizielle Stellenbezeichnung.
Auch als Freiberuflerin habe ich ingenieursmäßig gearbeitet – als Entwicklungsingenieurin oder Softwareingenieurin, je nach dem, wie man es nennen will.
Nach den derzeit gültigen Ingenieursgesetzen meines Bundeslandes darf ich mich ganz offiziell sogar Ingenieurin nennen.
Als Technische Direktorin bzw. Technische Standortleiterin eines Technologieunternehmens ist es also sicher nicht zu vermessen, wenn ich das T für Technik oder Technology, aber auch das E für Engineering für mich als passend erachte.

Zum I für Informatik habe ich beizutragen, dass ich etliche Jahre mein Geld mit Programmierung und IT-Beratung verdient habe.
Außerdem hatte ich längere Zeit die Leitung unserer IT-Abteilung inne, und auch bereits seit längerem die Leitung der Software-Entwicklung.

Was das M für Mathematik betrifft, so habe ich ein paar mathematische Publikationen vorzuweisen, und eine relative niedrige Erdös-Zahl.
Spätestens wenn meine Promotion durch ist, könnte ich mich auch offiziell als Mathematikerin bezeichnen.

Werbeanzeigen

Über Anne Nühm (breakpoint)

Die Programmierschlampe.
Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

9 Antworten zu Warum ich MINT bin //1551

  1. Plietsche Jung schreibt:

    MINT ist nicht alles im Leben, aber eine aktuell ganz gute Basis.
    Das meiste Geld wird allerdings aus meiner Erfahrung im Vertrieb verdient.

    Gefällt mir

  2. Pingback: Maiengetwitter //1754 | breakpoint

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.