Unerbaulich //1550

Das Grundstück von Carsten’s Haus ist außenherum größtenteils von einer Mauer umgeben, die uns als Sichtschutz dient. Nur nach hinten hinaus haben wir freie Sicht über ein paar Felder und Wiesen bis zum Waldrand.

Jetzt will der neue Bebauungsplan der Gemeinde die Äcker hinter dem Haus als Bauplätze ausweisen. Dann hätten wir keine Aussicht mehr auf den Wald, sondern auf irgendwelche Nachbarhäuser.
Als Carsten und Ingrid damals hier gebaut haben, war das kein Thema gewesen. Das Grundstück war im Rahmen einer Flurbereinigung erstmals als Baugrund ausgewiesen, dahinter eben landwirtschaftliche Nutzung.

Nicht nur, dass die Realisierung dieser Pläne uns die schöne Aussicht nehmen, nein, wir stünden dann auch unter der Beobachtung irgendwelcher Nachbarschaft. Unsere gelegentlichen Outdoor-Spielchen könnten von einem neugierigen Beobachter leicht missverstanden werden.
Mögliche Folgen mag ich mir gar nicht ausmalen.

Carsten hat bereits mit dem Bürgermeister gesprochen. Angeblich will der Eigentümer des hintanliegenden Ackers unbedingt für seine Kinder bauen, und will keinesfalls verkaufen.
Wenn der Bebauungsplan so durch geht, kann der Bürgermeister ein für allemal vergessen, dass er noch Spenden für die Gemeindekasse bekommt.

Advertisements

Über Anne Nühm (breakpoint)

Die Programmierschlampe.
Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

40 Antworten zu Unerbaulich //1550

  1. RAID schreibt:

    So verständlich das ist, so abstoßend finde ich es auch. Geld regiert das Dorf. Juhu.

    Gefällt mir

    • Wenn die Bauvorhaben so realisiert werden, würden wir deutlich seltener am Wochenende dorthin fahren – wenn überhaupt noch.
      Reizvoll dort sind eben Waldnähe, Ruhe, Ungestörtheit, keine Nachbarn. Wenn das nicht mehr gewährleistet ist, gibt es für uns keinerlei Grund mehr, dort die Gemeinde in irgendeiner Form zu unterstützen.

      Gefällt mir

  2. Macros schreibt:

    Moin,

    wenn der Besitzer nur für seine Kinder bauen will, darf normalerweise keine Umwidmung von Ackerland nach Bauland erfolgen…
    Gerade nicht in direktem Umfeld von Wald / Seen etc.

    Ist der Besitzer vielleicht selbst im Rat / der Kommunalpolitik tätig?

    Gruß
    J

    Gefällt mir

  3. claudius2016 schreibt:

    Sicherlich übel für Euch, aber das ist wohl der normale Gang der Dinge. Eine auf ewig unverstellte Sicht auf irgendwas gibt es nur in wenigen Ausnahmen, wo natürliche Grenzen vorliegen (See, Meer, Abhang). Bekannte von uns haben ein Haus am ländlichen Stadtrand einer Großstadt, „da baut in hundert Jahren keiner“… Jetzt ist eine Siedlung um diesen Stadtteil mit über 750 Grundstücken, entsprechend vielen 0815-Einfamilienhäusern und einer Bevölkerung mit überwiegendem Migrationshintergrund entstanden. Nun sollten sie Russisch lernen…

    Gefällt mir

  4. Kotzen schreibt:

    Das ist zum kotzen. Nix ist geiler als Feld/Waldblick und unverbaute Aussicht.

    Gefällt mir

  5. idgie13 schreibt:

    So ist das Leben. Wenn ihr unverbaubare Sicht haben wollt, müsst ihr die Grundstücke selber kaufen.

    Gefällt mir

    • Das will Carsten ja.
      Bloß der aktuelle Eigentümer scheint nicht verkaufen zu wollen, weil er selbst dort bauen will.

      Wenn wir eh nur Häuser sehen, und auf Nachbarn Rücksicht nehmen müssen, können wir am Wochenende genauso gut in der Stadt bleiben.

      Gefällt 1 Person

      • idgie13 schreibt:

        So eine Frechheit aber auch, dass jemand auf seinem eigenen Grund und Boden bauen darf.

        Bloss weil Carsten reich ist, hat er auch nicht mehr Rechte als andere Menschen.

        Gefällt mir

        • Ich weiß nicht, wie es in der Schweiz ist, aber hierzulande braucht man eine Baugenehmigung, und gewisse Rechte haben auch die Anlieger.

          Carsten würden dem Eigentümer den Grund ja nur zu gerne abkaufen – zu einem wirklich großzügigen Preis.
          Wenn dort hinten gebaut wird, ist das Haus für uns keine Zurückzugsoption mehr. Ich würde dann nicht mehr hinwollen, höchstens noch gelegentlich, aber nicht mehr jedes Wochenende.

          Gefällt mir

          • idgie13 schreibt:

            Baugrund ist aber üblicherweise dazu da, dass er bebaut wird. Hier wird massiv gegen Zersiedelung vorgegangen und es müssen erst vorhandene Grundstücke bebaut werden, bevor neue ausgewiesen werden. Ich finde das auch richtig so.

            Wenn man keine Nachbarn will, muss man Einsiedler werden.

            Gefällt mir

            • Hier ist der Baugrund ja noch gar nicht offizielle als solcher ausgewiesen, und wir loten jetzt Möglichkeiten aus, die Bauplätze anderswo zu planen.

              Bisher war das hier fast eine Einsiedelei ..

              Gefällt mir

            • idgie13 schreibt:

              Was Baugrund wird, bestimmt hier die Gemeinde, nicht die Anlieger und schon gar nicht der Geldbeutel.

              Gefällt mir

            • Ist hier genauso, aber auch die Anlieger gehören zur Gemeinde.
              Was nützt Geld, wenn man es nicht mal dazu einsetzen kann, eine Lösung zu finden, mit der alle zufrieden sind?
              Wenn wir einen anderen passenden Bauplatz fänden, wo der Eigentümer des Ackers bauen kann, wäre doch alles in Ordnung.

              Gefällt mir

            • idgie13 schreibt:

              Ist nicht so, dass ich Dich nicht verstehen würde.
              Andererseits hasse ich es, dass Bonzen (sorry) sich von allem freikaufen können, wogegen Ottonormalbürger machtlos ist.

              Gefällt mir

            • Es ist bestimmt nicht so, dass wir einen großkotzigen Lebensstil pflegen, aber auf ein paar Dinge legen wir großen Wert – z.B. auf unsere Privatsphäre.
              Wenn wir der Gemeinde nahelegen, noch einmal zu überdenken, wo das Neubaugebiet hin soll, ist das auch nicht schlimmer, als wenn die Gemeinderäte das nach für uns unnachvollziehbaren Kriterien mit ihren Kumpeln ausklamüsern.
              Und wenn wir Bereitschaft signalisieren, eventuell zusätzlich entstehende Kosten zu übernehmen, hat das auch nichts mit „freikaufen“ zu tun.

              Gefällt mir

  6. ednong schreibt:

    Tja,
    vielleicht nistet ja kurzfristig eine seltene Tierart dort? Dann könnte man die Zeit nutzen, um einen schnellwachsenden Sichtschutz auszusäen …

    Oder verlängert euer Grundstück einfach still und leise nach hinten um 10 m, auf denen ihr seltene Bäume aufstellt (also schon ältere). So in einer Nacht- und Nebelaktion. 😉

    Gefällt mir

  7. blindfoldedwoman schreibt:

    Sehr ärgerlich. Wie wäre es mit einem Artenschutz-Gutachten? Wird sich doch irgendein gefährdetes Viech finden lassen.

    Gefällt mir

  8. Plietsche Jung schreibt:

    In Hamburg ist es inzwischen so dicht bebaut, dass einer dem anderen auf den Tisch gucken kann. Von Weitblick und grünen Oasen sind wir weit entfernt.

    Zahlt der Eigentümer auch die Erschließungskosten für die neuen Baugrundstücke ?
    Kann Carsten ihm nicht ein Angebot machen, dass er nicht ablehnen kann ?

    Gefällt mir

  9. RAID schreibt:

    Hoffe ihr droht nicht mit ausbleibenden Spenden. Das wäre imho zumindestens moralisch Bestechung.

    Gefällt mir

  10. Pingback: Dörfliche Idylle //1574 | breakpoint

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s