#TechnikTag für Alle! #GirlsDay #BoysDay //1527

Der Schüler-Techniktag gestern verlief weitgehend glatt.
Ich begrüßte die Jugendlichen in einem ausreichend großen Besprechnungsraum, hielt eine kurze Ansprache mit einigen Worten über den Techniktag im allgemeinen und die Firma im besonderen. Dem schloss sich eine kurze Führung durch das Gebäude an.
Danach bat ich die Schüler, auf einem Blatt einzutragen, an welchen der angebotenen Stationen sie teilnehmen wollen. Ich hatte einen Plan (Nutzer meines Boudoir-Blogs können ihn exklusiv weiter unten grob sehen) ausgearbeitet, bei dem jeweils drei unterschiedliche Sessions parallel stattfinden sollten, und dies insgesamt dreimal. So mussten sich die Schüler entscheiden und eine Auswahl treffen, was genau sie kennenlernen wollten.
Ich ließ Verena (die ich für diesen Tag als meine Assistentin eingespannt hatte) die Blätter einsammeln, und Strichlisten anlegen, wie viele Schüler jeweils was besuchen wollten. Wie zu erwarten, ging es nicht exakt auf. Manches war beliebter, anderes weniger, aber immerhin ergab sich keine Notwendigkeit, einzugreifen und die Schüler umzugruppieren.
Nach der Frühstückspause hatte ich erst einmal Leerlauf.

Als Mittagessen gab es ein einfaches, kleines Buffet in unserer Cafeteria. Auch die anderen Betreuer des Techniktags nahmen teil, so dass die Schüler auch hier noch Gelegenheit zu Gesprächen hatten.
Sogar der Geschäftsführer leistete uns dabei Gesellschaft, und stand für Fragen zur Verfügung.
Ich hatte auch Lukas ausdrücklich eingeladen. Er war ebenfalls über Mittag da, und unterhielt sich mit interessierten Schülern über sein Informatik-Studium.

Anschließend hatte ich meine erste Gruppe, die ich (nach einem kuzen Rundgang bei meinen Jungs im Nerdtopia) so ausführlich, wie es innerhalb anderthalb Stunden möglich ist, in die Softwareentwicklung einführte. Leider war mein Büro dafür zu klein, so dass wir dazu in einen Besprechungsraum gingen. Normalerweise nutze ich beim Entwickeln zwei Monitore. Hier mussten wir uns halt mit einem Beamer zufrieden geben.
Nach der Kaffeepause teilte ich mir eine Gruppe mit Ulrich, dem Leiter der Geräteentwicklung. Das heißt, die betreffenden Schüler sahen erst die Geräteentwicklung, und kamen anschließend zu mir, um noch – wesentlich kürzer als bei der anderen Gruppe – etwas über Softwareentwicklung zu erfahren.

Danach fand bereits der Abschluss statt. Ich unterhielt mich noch kurz mit allen Schülern, und ließ sie dann anonyme Feedbackbögen ausfüllen, bevor ich noch einige Broschüren und die Teilnahmebestätigungen austeilen ließ, und die Veranstaltung mit guten Wünschen für die Zukunft beendete.

Inzwischen habe ich mir die Feedbackbögen durchgelesen. Den Jugendlichen hat der Tag recht gut gefallen. Mehrmals las ich, dass die Schüler sich besonders darüber gefreut hatten, dass wir auch Jungen technische Berufe vorstellten. So ähnlich war das bereits früher bei den Gesprächen durchgeklungen.
Die einzige nennenswerte Kritik kam von den beiden Mädchen (das müssen die Mädchen gewesen sein, denn sie waren die einzigen, die die Kaufleute und die Personalabteilung besucht hatten), dass der Tag zu sehr techniklastig gewesen sei. Nun ja – genau aus diesem Grund habe ich ihn ja durchgeführt, auch wenn ich das auf den Einladungen nicht so stark herausgestellt habe, denn sonst hätten die Jungen eventuell keine Freistellung von der Schule bekommen. Die Mädchen übrigens auch nur für technische Berufe.

Insgesamt hat der Tag allerdings auch viel Aufwand gemacht. Ich habe etliche Stunden in die Vorbereitung gesteckt, und habe mehrere Führungskräfte und Mitarbeiter eingespannt. Dafür fallen die Kosten für das Buffet etc. sogar weniger ins Gewicht.
Ich muss mir überlegen, ob ich das nächstes Jahr wieder durchführen werde. Vielleicht mache ich zukünftig auch nur einen Zweijahresrhythmus.

Advertisements

Über Anne Nühm (breakpoint)

Die Programmierschlampe.
Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

20 Antworten zu #TechnikTag für Alle! #GirlsDay #BoysDay //1527

  1. blindfoldedwoman schreibt:

    Die Verteilung finde ich schon seltsam. An der Schule meiner Tochter wird der (freiwillige) IT-Kurs gleichermaßen von Jungs und Mädels besucht.

    Gefällt mir

  2. Pingback: Lenztweets //1735 | breakpoint

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s