Vierzehnhundertsiebenundsechzig

Beim Webmasterfriday scheint sich nichts mehr zu tun, so dass ich mich mehr nach anderen Blogparaden umschaue, um meine Bloghäufigkeit aufrecht erhalten zu können.
So bin ich bei AT-Bücher auf die Blogparade „Ich bin anders und das ist gut so“ gestoßen.

Ich bin ja immer sehr für individuelle Unterschiede. Jeder Mensch ist irgendwie „anders“. Es gibt keine zwei gleichen Menschen. Selbst eineigige Zwillinge unterscheiden sich.
Deshalb sollte man zunächst einmal definieren, was „anders“ in diesem Zusammenhang bedeuten soll: „Anders“ heißt: anders als die meisten Leute, also im Sinne von „ungewöhnlich“ oder „unüblich“.
Wenn es „normal“ ist, nicht mehr als ein Sigma vom Mittelwert abzuweichen, dann bedeutet eine größere Abweichung ein Anders-sein. Bei einer Abweichung von über zwei Sigma, kann man wohl durchaus von „sonderlich“ oder „wunderlich“ (aus Sicht der Mehrheit) sprechen.

Ausgehend von dieser Definition bin ich wohl in recht vielen Aspekten „anders“, in einigen durchaus „wunderlich“ so dass ich gar nicht so recht weiß, wo ich anfangen soll.

Schon als kleines Mädchen saß ich oft ein wenig abseits, während die anderen Kinder miteinander spielten. Ich habe das damals gar nicht so recht wahrgenommen, und es hat mich nie gestört. Ich wollte einfach meinen eigenen Gedanken nachhängen, und meine Ruhe, ohne von anderen abgelenkt und gestört zu werden.
Später entwickelte ich mich noch mehr zur Einzelgängerin und Außenseiterin. Das war für mich immer OK. Ich habe es nie verstanden, wieso andere Geselligkeit vorzogen.

Unbegreiflich ist für mich auch, wieso andere so viel Wert auf das Aussehen und optische Design von Gebrauchsgegenständen legen, oder wie man Geld für doch absolut nutzlose Kunstobjekte oder Blumen ausgeben kann.
Ich mag keinen Schnee, Sport, Rosinen, Fasching, .. und gehöre damit wohl ebenfalls zu einer Minderheit. Aber das ist mir gleichgültig. Ich habe mich nie von der Meinung anderer abhängig gemacht.
So habe ich auch nie geraucht oder hormonell verhütet, ganz egal, was der Mainstream tat. Aber die Gesundheit und Unversehrtheit meines Körpers war mir wichtiger, als auf irgendwelchen Gruppendruck oder Werbung einzugehen.

Ich habe mein eigenes Gehirn, das ich zu benutzen weiß, und mit dem ich auch manchmal non-konformistische Schlussfolgerungen ziehe. Es bleibt mir unverständlich, wie viele Leute einfach nur unreflektiert das nachplappern, was andere ihnen vorsagen.
Als introvertierter natural Nerd habe ich noch mehr Besonderheiten, auf die ich jetzt aber im Einzelnen nicht eingehen will.
Ich mag mein Anders-sein, denn es trennt mich vom Mittelmaß der Masse.

Bei anderen Menschen kann ich so ziemlich jede Andersartigkeit akzeptieren oder zumindest respektieren, es sei denn, sie ist kombiniert mit offensichtlicher Borniertheit oder Doppelmoral. Dafür fehlt mir dann doch die Geduld.

Jeder hat wohl die eine oder andere Eigenart, die ihn von anderen abhebt. Und gerade die kleinen Imperfections machen einen Menschen doch erst besonders, außergewöhnlich und einzigartig.

Werbeanzeigen

Über Anne Nühm (breakpoint)

Die Programmierschlampe.
Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

11 Antworten zu Vierzehnhundertsiebenundsechzig

  1. claudius2016 schreibt:

    Na, also ich denke, dass Du Dich im wesentlichen durch Intelligenz von der Masse abhebst. Damit einher geht doch für jeden Intelligenten, nicht dem Mainstream zu folgen sondern dem eingenen Empfinden und Urteilen. Und damit stehst Du bei weitem nicht allein da… Allerdings bist Du dann nicht Mainstream.

    Gefällt mir

  2. Leser schreibt:

    Jetzt muss ich mich doch mal als wissenschaftlich ungebildet outen: Wofür steht bei der Abweichung vom Mittelwert die Einheit „ein Sigma“, und wieviel ist das, bzw. in welcher Einheit kann man sowas überhaupt messen (immerhin handelt es sich hier um etwas, wo sich nicht zur Quantisierung irgendwelche Zahlenwerte drüberlegen lassen, also wie kommt man dann doch zu solchen Zahlenwerten?)
    Und natürlich, was ist wenn man 5 oder 10 Sigma abweicht? Bis zu wievielen Sigma ist man denn überhaupt noch innerhalb einer Gesellschaft lebensfähig?

    Gefällt mir

  3. Pingback: Tweets Aplenty //1651 | breakpoint

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.