Vierzehnhunderteinundsechzig

Verena und Sonja hatten miteinander ausgemacht, Sophie’s Geburtstag am Wochenende nachzufeiern. Da Sophie noch keine Kinder in der Stadt kennt, wurden halt ihre greifbaren Verwandten um ihre Anwesenheit gebeten.

Carsten und ich trafen als erste ein.
Das Geburtstagskind trug ein pinkes Kleidchen, rosa Strumpfhose, glänzende Spangenschuhe, glitzernden Haarschmuck, Schleifchen und Rüschchen überall (wie Dolores Umbridge), und nahm den Puppenwagen samt Duploteilen huldvoll in Empfang. Ich hatte noch eine Strickliesel obendrauf gepackt, was sich rächte, indem ich ihr später beibringen musste, wie man damit lange Wollschlangen strickt.
Yvonne kam ein wenig später. Norbert allerdings nicht, da er den Tag bereits anders verplant hatte.

Carsten spielte längere Zeit mit Niklas und der Holzeisenbahn, die noch von Lukas stammte.
Beim Kaffeetrinken (Kakao für die Kinder) leistete Lukas uns Gesellschaft, was ein Lichtblick war. Ich hatte schon lange nicht mehr mit ihm geredet, und nutzte jetzt die Gelegenheit, mich länger mit ihm zu unterhalten.
Es gab eine kitschig verzierte, aber immerhin leckere Torte, und Marmorkuchen.

Sophie hatte inzwischen die Duploteile aus dem Puppenwagen gekippt, und den Plüschpanda, den Yvonne ihr geschenkt hatte, hineingelegt, und fuhr ihn hin und her.
Niklas haute die Duploteile mit voller Wucht gegeneinander. Sein Opa zeigte ihm schließlich, wie man die zusammensteckt, und baute ihm eine Mauer (auf eigene Rechnung).

Irgendwann – keine Ahnung, was der konkrete Anlass war – fing Sophie an, nur noch herumzuheulen: „Will zu mein‘ Papa, ich will mein Papa!“ Sie war nicht mehr zu beruhigen, und bald stimmte Niklas mit ein.

Da der Nachmittag schon weit fortgeschritten war, verabschiedeten Carsten und ich uns. Yvonne war ebenfalls bereits gegangen.

Advertisements

Über breakpoint AKA Anne Nühm

Die Programmierschlampe.
Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

11 Antworten zu Vierzehnhunderteinundsechzig

  1. Jezek1 schreibt:

    Jetzt fehlt noch Topfschlagen, blinde Kuh und ein Mohrenkopf-Wettessen (inkl. Anzeichen eines Würgereflexes beim Sieger…) um einem perfekten Kindergeburtstag ausweisen zu können.

    Gefällt mir

  2. Plietsche Jung schreibt:

    Eine Valium und gut is.

    Gefällt mir

  3. Prof schreibt:

    Braves Mädchen. Duplo für die Welt! 😀

    Warst ja erst nicht ganz so dafür…
    Umso besser dass es nun auch Duplo geworden ist 🙂

    Gefällt mir

  4. Pingback: Tweets in Abwesenheit //1630 | breakpoint

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s