Vierzehnhundertachtundvierzig

Wenn ich heute meine Tweets vom 30. April bis 16. Mai 2016 hier wieder veröffentliche, so erinnern mich diese an die letztjährige Hashag-Aktion #article7, mit der auf rechtliche Männerbenachteiligung aufmerksam gemacht werden sollte. Ich war im Vorfeld darum gebeten worden, mich daran zu beteiligen.
Um zu diesem Anlass zeitgerecht meine Blogeinträge bei Twitter verlinken zu können, habe ich damals mein Auschfrei-Blog so konfiguriert, dass neue Einträge automatisch getwittert werden.
Dies hatte dann zur Folge, dass ich diese Tweets nicht mehr in meine Tweet-Liste aufnahm, weshalb – und darum dieser ganze Vorabsermon – Tweets mit Auschfrei-Blog-Verlinkung zukünftig bei aufgewärmten Tweets hier nicht mehr erscheinen.
Und auch im Folgenden sind die meisten #article7-Tweets nicht enthalten.

Ha – ha – ahtschi! Kalt ist es.
Verleser des Tages: verführen statt vorführen
2^2 * 3^2 * 5 * 7 Blogeinträge
Unerwarteter Besuch Zwölfhundertneunundfünfzig
Verleser des Tages: Physik statt Partys
Gibt es eine einfache Möglichkeit, herauszufinden, von wem man alles geblockt wurde? #followerpower
Twitterer, die mehr Follower als Tweets haben #irgendwieSeltsam
Erstmals über 100 Kommentare bei einem breakpoint-Blogeintrag!
2^3 * 3^3 * 5^2 Tweets
(Nicht unbedingt) Wissenswertes Zwölfhundertachtundfünfzig
Verleser des Tages: Emanzipation statt Emailpostfach
A Brief History of Blogs Zwölfhundertsiebenundfünfzig
Cisplay mit komplexen Potenzen ..
Verleser des Tages: Penisylvania statt Pennsylvania
Frühherbstliches von der Twitterfront Zwölfhundertsechsundfünfzig
Verhörer des Tages: „Dir Bayer“ statt „Dear Buyer“
Warum wird Verständnis und Geduld immer nur von Männern erwartet, und dass sie nachgeben und ihre Bedürfnisse zurückstellen?
Einfach nur traurig .. Zwölfhundertfünfundfünfzig
Eigentlich wollte ich die Rote Pille gar nicht schlucken ..
#Blocken ist ja so viel einfacher, als vernünftig zu argumentieren.
Verleser des Tages: Diplomandin statt Diplomatin
Die Liebe der Xantit Zwölfhundertvierundfünfzig
Ist #OrganisierteLiebe Prostitution oder Swingerclub?
Verhörer des Tages: Homophobie statt Homeoffice
Lost in Delivery Zwölfhundertdreiundfünfzig
Heute war mal wieder die Schaukel dran. Huuuiiiijjj!
Verleser des Tages: Masku statt Maske
So schönes Wetter, und ihr sitzt alle vor dem Computer!
Verschreiber des Tages: Wang statt Wing
„feministische Physik“ .. mir ist plötzlich schlecht.
Tüpisch Zwölfhundertzweiundfünfzig
Gibt es eigentlich feministische Reaktionen auf #article7? Oder haben die alles weggeblockt?
Und der BMI hat die Dimension einer Flächendichte, ist also keine dimensionslose Größe.
Verschreiber des Tages: Femionen statt Fermionen
Vatertag und Hausaufgaben Zwölfhunderteinundfünfzig #article7
Mir fiele ja noch viel zu #article7 ein, aber jetzt muss ich mich erst mal wieder um meinen Mann kümmern.
Die Säule wirkt schon etwas phallusartig. #article7
So .. jetzt wollen wir doch mal dem Herren in den Himmel helfen!
Verleser des Tages: Frauenanteil statt Frauenabteil
#article7 Zwölfhundertfünfzig
Verleser des Tages: Pickupsuppe statt Pekingsuppe
Eine Achtel Myriade Blogeinträge auf meinem Blog
Entwicklungen in Grau Zwölfhundertneunundvierzig
May the 4th B with U.
Hilft #trollbusters auch gegen cybermobbende Feministinnen?
Noch ein Verleser des Tages: #OrganisierteLesbe statt #OrgasmierteLiebe
Verleser des Tages: Fortran statt Fortan
Rohrpostspiele im Verkehrsmuseum Zwölfhundertachtundvierzig
Verleser des Tages: Spermamarkt statt Sparmarkt
Gefunden Zwölfhundertsiebenundvierzig
Verleser des Tages: Kamasutra statt Kamchatka
Die Macht der (Un-)Wahrheit Zwölfhundertsechsundvierzig

Off topic suche ich ein Geburtstagsgeschenk für ein Mädchen, das vier Jahre alt wird.
Hat jemand eine Idee oder einen Vorschlag dafür?

Advertisements

Über breakpoint AKA Anne Nühm

Die Programmierschlampe.
Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

36 Antworten zu Vierzehnhundertachtundvierzig

  1. Pendolino70 schreibt:

    Ein Lego oder Duplo-Set bereitet viel Freude oder wenn du die Eltern nicht mags ein schön bebildertes Kinderbuch zum vorlesen 😉

    Gefällt mir

  2. blindfoldedwoman schreibt:

    Tretroller, Kaufladen, Sitzschaukel für ihr Zimmer, Puppenhaus, Schleichspielzeug, Trampolin..

    Gefällt mir

  3. Alex ii schreibt:

    Rosa oder Prinzessin.

    Aber ich würde immer Duplo schenken – macht mir einfach mehr Spass 🙂

    Gefällt mir

    • Duplo (oder Lego) ist schon toll, aber man braucht schon viele Steine, um wirklich kreativ zu werden.
      Ich tendiere zu einer Bastelpackung. Sind anfangs auch viele Teile, aber wenn es fertig ist, nur noch ein einziges.

      Gefällt mir

      • Alex ii schreibt:

        1. Kinder müssen lernen aufzuräumen
        2. Sind ja nicht Deine 🙂

        Neh – also im Ernst:
        Für das Kindesglück sind Spielzeuge mit einer Widerverwertbaren Baufunktion (Lego, Bauklötzchen, ……..) aus meiner Sicht unverzichtbar.
        Hier als Eltern wegen des Unwillens aufräumen zu müssen zu blockieren finde ich wirklich schlimm.
        (Meine Meinung)

        Kann aber natürlich verstehen, dass Du das nicht eskalieren lässt.

        Konstruktiver Vorschlag:
        Richte doch bei Dir daheim ein Spielzimmer mit Lego und Co ein – dann bist Du die Super Tante.

        Gefällt mir

        • 1. Stimme dir völlig zu, aber der Lernprozess kann länger dauern, und da sie sich momentan ein Zimmer mit Mutter und Bruder bei der Großtante teilt, ist derzeit nicht der optimale Zeitpunkt, dies durch zig Einzelteile (die wohl bald ins ganze Haus diffundieren würden) zu forcieren.
          2. Stimme dir erst recht zu.

          Ein Spielzimmer haben wir bereits im Haus.
          Aber das ist gerade nichts für Kinder. 😉

          Supertante wäre ich in diesem Fall eh nicht, höchstens Superstiefoma. 🙄

          Gefällt 1 Person

  4. marianne schreibt:

    Fimo (aushärtende Knetmasse in allen möglichen Farben) plus eventuell ein Buch dazu

    Ein je nach Interessen ausgewähltes Buch mit nem Tiptoi Stift

    Bügelperlen mit Steckplatten

    Das Spiel Yenga (Jenga)

    Gefällt mir

  5. Prof schreibt:

    Schenk Duplo und ermögliche dem Kind eine schöne Kindheit …

    Wenn ich schon höre dass Duplo zu viel Aufwand für die Eltern bedeutet könnte ich kotzen…

    Generation PlayStation… „hier Kind… setz dich doch vor den Fernseher und sei ruhig …“ Hauptsache die gestressten Eltern haben ihre Ruhe…

    Tu es einfach…

    Gefällt 1 Person

  6. tom174 schreibt:

    Bei Büchern: Das Krokofil ist toll: https://tom174.wordpress.com/2014/04/01/ein-tolles-kinderbuch/
    Auch den kleinen Ritter Trenk finde ich super.. aber dass dann eher nächstes Jahr.
    Lego geht natürlich immer. Auch tolle Spiele gibt es.. Obstgarten von Haba, Kinderuno,Würfelspiele (lernen sie das Rechnen ein wenig)..

    Gefällt mir

  7. Leser schreibt:

    Wenn Du die Mutter ärgern willst, könntest Du ihr eine Trommel oder ein anderes, lautes Musikinstrument schenken 😉

    Gefällt mir

  8. Pingback: Wahrheit und Weisheit //1449 | breakpoint

  9. Pingback: Tweets in Abwesenheit //1630 | breakpoint

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s