Vierzehnhundertsiebenundvierzig

Paypal muss zum Jahreswechsel seine Schnittstellen geändert haben, denn ein neuer Kunde informierte mich, dass er von meiner Website aus nicht über Paypal bezahlen könne.
Ich antwortete dem Kunden, indem ich dies bedauerte und Zahlungsalternativen nannte, die er dann auch prompt wahrnahm.
Mein erster Gedanke war gewesen, dass Paypal kurzfristig Serverprobleme hatte, bzw. an seiner API herumschraubte. Aber nachdem sich Zahlungen auch nach einigen Tagen noch nicht absetzen ließen, forschte ich weiter nach.
Auf der API-Referenzseite fielen mir dann durchaus Inkonsistenzen auf. Ich zögerte aber noch, meine Scripts zu modifizieren, da ich den Kaufvorgang nicht völlig in meinem Testsystem nachbilden kann, also die Scripts ungetestet ins Web hochladen muss.
Schließlich tat ich es aber doch.
Ich hatte vorher command=“_cart“ benutzt. Stattdessen gebrauche ich jetzt „_xclick“. Außerdem benannte ich den Submit-Button um von „add“ zu „submit“.
Nach einigem Rumprobieren schien es wieder zu funktionieren (wobei ich nicht bei mir selbst kaufen kann, weshalb ein Fragezeichen zurückblieb, das aber inzwischen durch einen neuen Kauf eines anderen Kunden einem simplen Punkt gewichen ist).

Beim Ausprobieren war mir dagegen ein Schönheitsfehler aufgefallen.
Bei der deutschen Version gibt es nun mal Sonderzeichen wie Umlaute oder scharfes S.
Während reiner HTML-Code da keine Probleme machte (eventuell escaped als HTML-Entities), erschienen Javageskriptete Sonderzeichen falsch dargestellt.
Ich recherchierte ein wenig, setzte schließlich das Charset auf UTF-8, und speicherte die entsprechenden Dateien als UTF-8 ab. So scheint die Darstellung in Ordnung zu sein.
Zur Sicherheit ergänzte ich noch die .htaccess so, dass PHP-Dateien grundsätzlich als UTF-8 ausgeliefert werden.

Und hier bei WordPress nerven diese typographischen Quotes.

Advertisements

Über breakpoint AKA Anne Nühm

Die Programmierschlampe.
Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

5 Antworten zu Vierzehnhundertsiebenundvierzig

  1. keloph schreibt:

    so etwas darf eigentlich nicht passieren oder? ich liebe das aufwandfreie austauschen von schnittstellen, aber es darf keine folgefehler produzieren, es sei denn, man hat ausreichend vorwarnung.

    Gefällt mir

    • Möglicherweise hatte Paypal das sogar angekündigt. Die schicken immer wieder Mails, dass sich die AGB ändern, es neue Features gibt, und was weiß ich.
      Meistens nehme ich mir aber nicht die Zeit das zu lesen, weshalb mir eine eventuelle Ankündigung entgangen sein könnte.
      Die Rückwärtskompatibilität nicht zu gewährleisten ist dennoch ärgerlich.

      Gefällt 1 Person

  2. Leser schreibt:

    Eine Unsitte, heutzutage noch irgendwelche Dateien nicht in UTF-8 zu behandeln … wo das doch der universelle Zeichensatz ist, zumindest bei lateinischen Buchstaben.

    Gefällt mir

  3. Pingback: Tweets in Abwesenheit //1630 | breakpoint

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s