Dreizehnhunderteinundachtzig

Am Wochenende habe ich häufig weniger Blogzeit als unter der Woche. Deshalb stelle ich ein anderes Thema zurück, und bringe heute wieder mal Tweets – nämlich die vom 25. Januar bis 6. Februar 2016.

Twitschereien Elfhundertsechsundsiebzig
Verleser des Tages: Erektionen statt Elektroden.
Verschreiber des Tages: Notwenigkeit statt Notwendigkeit
Von Suchen und Stühlen Elfhundertfünfundsiebzig
Heute könnte ein Sex-im-Büro-Versuch mal wieder erfolgreich sein. Drückt mir die Daumen!
Meine Toleranz für Dummheit neigt sich bedenklich dem Ende zu.
Verhörer des Tages: „Mathe abschreiben“ statt „Krawatte abschneiden“
Verleser des Tages: compression statt compassion
Die letzten der „Fragen an Männer“
Mathe-Deko Elfhundertvierundsiebzig
Wobei ich mich frage, wieso man seine eigene Dummheit so offensichtlich herausstellen muss. „Si tacuisses ..“.
Verleser des Tages: verhüten statt verhüllen
Und schon der zweite Teil der „36 Fragen an Männer“
Die Hälfte meiner Jungs ist immer noch krank. Also hab‘ ich Zeit.
36 Fragen an Männer – 0 bis 15″
Pauschalierungen und wie man sie vermeidet Elfhundertdreiundsiebzig
Verschreiber des Tages: Hintern statt Hirnen
Noch eine Krankmeldung! Scheint neuer Rekord zu werden.
I need a coffee.
Verleser des Tages: Sahnewittchen statt Schneewittchen
„Improved“ .. (GNU is Not Unix, PHP Harasses Programmers) Elfhundertzweiundsiebzig
Verhörer des Tages: Sexspiele statt „6 Spiele“
„Geschlechterforschung in der Physik“
Gefühle sind keine Argumente.
Verleser des Tages: Strahlenschutz statt Staatsschutz
Sentimentaler Käse Elfhunderteinundsiebzig
Verleser des Tages: ausgemerkelt statt angemeldet
Im Blog-Archiv Elfhundertsiebzig
Hab eine neue Testmaschine für Montag organisiert. Vor dem Wochenende steht jetzt noch Hausarbeit an.
Verleser des Tages: Condom statt Condemn
Ach diese Kindsköpfe! Jetzt haben sie die Testmaschine geschrottet. Heute werd ich wohl keinen Ersatz mehr kriegen.
Von Schönheit, Geschmack und Toleranz Elfhundertneunundsechzig
Es sind immer wieder die gleichen, die sich nicht an meine Spec halten.
Verleser des Tages: Kussgebühr statt Kursgebühr
Immer diese Zwitscherei Elfhundertachtundsechzig
Übrigens erinnerte mich Penny am Montag in #TBBT sehr an meine Oma.
Verschreiber des Tages: Sorry statt Story
Schon wieder: „nicht amtliche, kostenpflichtige Eintragung“
Verleser des Tages: BSE statt BSD
Girls‘ Day for Boys Elfhundertsiebenundsechzig
Morgen habe ich wieder etwas erfreulichereres zu bloggen.
Verhörer des Tages: body statt buddy
Das enttäuschende Ende einer „Freundschaft“ Elfhundertsechsundsechzig
Ich gehe heute nicht zum Jour-fixe. Fühle mich nicht wohl, lege mich lieber daheim hin.
Toleranz funktioniert nur auf Gegenseitigkeit.
Verleser des Tages: Blogger statt Bagger
Enttäuscht über den schäbigen Abgang eines scheinbaren Freundes
Eine Ankündigung Elfhundertfünfundsechzig

Advertisements

Über breakpoint AKA Anne Nühm

Die Programmierschlampe.
Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu Dreizehnhunderteinundachtzig

  1. Pingback: Ein Tweet kommt selten allein – #SpeakFreely //1569 | breakpoint

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s