Dreizehnhundertdreiundsiebzig

Da Carsten gelegentlich daheim arbeitet, sein Notebook dafür auf Dauer aber zu unbequem ist, habe ich ihm jetzt einen schnuckeligen Rechner zusammengestellt, den wir erst mal in einer Ecke im Wohnzimmer platziert haben.

Er besteht aus einem Midi-Tower, in den ich ein 450-Watt-Netzteil eingebaut habe.
Das ATX-Mainboard verfügt über Onboard-Graphik, und ich habe es mit einer boxed Quadcore-CPU mit 3.4 GHz und 32 Gigabyte RAM (für Carsten reicht das) bestückt.
Das Betriebssystem läuft auf einer 512-GB-SSD. Zum leichten Austauschen der Datenplatten habe ich einen SATA-Wechselrahmen für 3.5-Zoll-Festplatten eingebaut. Außerdem ein Blueray-Kombilaufwerk, obwohl ich persönlich kaum noch DVDs und solche Scheiben nutze.
Einen Monitor, Tastatur und Maus hatten wir noch in den Beständen.

Da Carsten unbedingt Windows 10 wollte, habe ich ihm das installiert. Allerdings sollte ihm klar sein, dass ich ihm damit nicht soviel Support leisten kann, wie das bei Windows 7 möglich wäre. Aber seine Sache.

Und um seine Hardware kümmere ich mich ja sowieso.

Über Anne Nühm (breakpoint)

Die Programmierschlampe.
Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

32 Antworten zu Dreizehnhundertdreiundsiebzig

  1. verbalkanone schreibt:

    Ic zitiere dich: „Und um seine Hardware kümmere ich mich ja sowieso.“ Das ist so herrlich eindeutig zweideutig … War dir das bewusst, als du diesen Satz geschrieben hast? 😉

    Liken

  2. Plietsche Jung schreibt:

    Wer braucht 32 Gigabyte RAM ?
    Alles andere ist nachvollziehbar, wenn man ne fette Kiste braucht, aber ich kenne keine Anwendung, die soviele Resourcen auf einer Workstation benötigt.

    Liken

  3. Pendolino70 schreibt:

    450 Watt-Netzteil hört sich ein wenig nach Eigenbau in den 2000ern an 😉. Ist das nicht überdimensioniert für die Hardware?
    Sehr gut, wie du dich um Carstens Wohlergehen kümmerst 😉

    Liken

  4. Leser schreibt:

    Ich muss Plietsche zustimmen: 32GB RAM, viel zu viel! Zumindest wenn Carsten nicht Videoschnitt macht oder RAW-Bilder in Photoshop bearbeitet oder mehrere virtuelle Maschinen parallel laufen lässt. Für einen normalen „Bürorechner“ dürften heutzutage 8GB vollkommen ausreichend sein, und er würde selbst mit 4GB noch annehmbar laufen (aber der Puffer ist gut, also 8).
    @breakpt: Das klingt außerdem so, als wäre das nicht mal Deine kleinste Ausstattung mit RAM, hast Du etwa einen Rechner mit 64GB RAM irgendwo rumstehen, für Deine vielen VMs usw? Ich wusste ehrlich gesagt gar nicht, dass es inzwischen Mainboards gibt, die das können….also, außerhalb von Serverboards, die aber für gewöhnlich mit Xeon-CPUs laufen und ECC-RAM brauchen…

    Gefällt 1 Person

    • Darauf hatte ich soeben schon Plietschi geantwortet.
      Ich brauche viel RAM, weil ich VMs habe.

      RAM ist derzeitig preisgünstig. Da kann man schon ordentlich zugreifen.

      Liken

      • Leser schreibt:

        Hat Carsten denn auch so viele VMs? Weil, der PC soll ja für ihn sein…
        Und wie gesagt: Wow, ich wusste nicht, dass es heute Mainboards gibt, die 64GB oder mehr können…außer Du benutzt Serverhardware in Deinen PCs, dann ist es mit Xeon-CPU und ECC-RAM zwar deutlich teurer, aber da geht so viel wohl problemlos.

        Liken

        • Nee, Carsten benutzt normalerweise keine VMs.
          Aber wir wollen für alle Eventualitäten gerüstet sein.

          Liken

          • Irenicus schreibt:

            Ich nutze weder VMs noch schneide ich Videos, trotzdem sind meine 64 GB ram, oft durch SQL-Server + Testumgebung fürs Programmieren schnell voll (okay in gewisser Wiese ist das auch sowas wie eine VM…)
            Und es gibt sicherlich ncoh massenhaft andere Anwendungsgebiete. Und RAM kostet ja echt gar nix mehr. Also würde cih auch lieber überdimensioniert kaufen.

            Denn wenn der Ram einmal voll ist, kann der Rechner schnell sehr langsam werden. Die minimal schnelleren Zugriffszeiten durch schnellen/besser an das System optimierten RAM mit (dafür) weniger Speicehrplatz, können das auf keinen Fall ausgleichen. Aber optimaler Weise kauft man optimal angepassten RAM mit viel Speicherplatz 😀

            Liken

  5. Leser schreibt:

    Achja, und: Fast alle Windows-Benutzer in meinem Umfeld haben Windows 10 und sind damit ziemlich zufrieden. Wobei man auch immer wieder Horrorstories liest, dass ein Update das System zerstört oder ähnliches – aber die integrierte „Spyware“, die dort enthalten ist, scheint niemanden zu stören. Naja, wann immer ich jemandem Windows 10 installiere, kommt da jetzt auch das Programm „Shutup 10“ von O&O Software mit drauf…

    Liken

  6. Pingback: Ein Füllhorn voller Tweets //1555 | breakpoint

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.