Dreizehnhundertvierundfünfzig

Am Wochenende hatte ich mit meiner Schwester telefoniert. Das mache ich gelegentlich, und in den allermeisten Fällen ist nichts von den Gesprächen von besonderem Belang.
Diesmal jedoch erscheint mir ein Punkt zumindest erwähnenswert.

Letzte Woche hat in unserem Bundesland das neue Schuljahr begonnen. Das bedeutet für die Eltern, dass Bücher eingebunden werden müssen, und Schulhefte, Umschläge, Schnellhefter und sonstiges Schulzeug besorgt werden müssen.
Bei den Umschlägen und Schnellheftern gab es zu meiner Zeit eine ziemlich feste Farbwahl. Beispielsweise war Biologie grün und Religion violett.
Deutsch und Englisch wechselten (je nach Lehrer) mit rot und gelb ab. Mathematik war immer blau.
Meine Schwester erzählte mir nun, dass bei ihren beiden schulpflichtigen Kindern rot und blau jetzt vertauscht sind. Also blau für Deutsch, rot für Mathematik.

Was soll man davon halten?
Versuch, der so genannten „Rosa-Hellblau-Falle“ zu entkommen?
Und was kommt als nächstes? Legt man dann die blaue Ader bei Elektrokabeln auf Phase? Oder andere Ampelfarben? Wird bei Wasserhähnen die Temperaturregelung umgekehrt? Oder werden die Farbkanäle bei RGB zu BGR?

Advertisements

Über Anne Nühm (breakpoint)

Die Programmierschlampe.
Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

30 Antworten zu Dreizehnhundertvierundfünfzig

  1. Pendolino70 schreibt:

    Sind in deutschen Schulen die Schulfächer farbcodierte? Das ist sicher DIN 123456 😂. Was einem alles so erspart bleibt im Ausland…

    Gefällt 1 Person

  2. aliasnimue schreibt:

    Auf sowas hab ich noch nie geachtet.
    Die Schnellhefter sind furchtbar, weil von minderer Qualität. Leider gibt es da nichts vernünftiges.

    Gefällt mir

  3. Vesperzeit schreibt:

    Das erinnert mich an das Schulmaterial der Schwester meiner Mutter. Jene hatte ebenfalls farblich umhüllte Hefte während ihrer Schulzeit.
    Das war zeitlich in den frühen 80’ern.
    Hat mich damals geprägt, diese „Rosa-Hellblau-Falle“
    #00f9e6 und #f600d3 harmonieren immer 🙂

    Persönlich hatte ich jene Vorgaben damals nicht während der Schulzeit.
    Worauf basiert diese Vorgabe?
    Rot ist doch eher das Signal für „Achtung bzw. Korrektur“, und somit nicht gerade einladend……
    Mathe = Böööse 😀

    Gefällt mir

    • Grundsätzlich ist es schon praktisch, wenn Hefte oder Schnellhefter eine bestimme Farbe haben. Man findet sie einfach schneller, wenn man das gelbe oder das braune Heft sucht, als wenn man jedes Heft einzeln anschauen muss.
      Auch innerhalb einer Klasse sollten alle Schüler die gleichen Farben verwenden. Das macht es – vor allem in der Grundschule – dem Lehrer leichter zu sagen: „Holt mal das rote Heft heraus.“ Und jeder weiß Bescheid.

      Zumindest war das zu meiner Schulzeit so üblich, dass der Lehrer am Schuljahresanfang die Vorgabe gemacht hat, welche Farben zu benutzen sind.
      Das waren aber (von Ausnahmen abgesehen) immer die gleichen, so dass die unterschiedlichen Fächer einander nicht in die Quere kamen.

      Worauf die Farbwahl ursprünglich basierte, habe ich nie hinterfragt.

      Gefällt mir

  4. Leser schreibt:

    So eine Farbvorschrift gab es bei uns nicht. Ich kann mich zwar auch an unterschiedlich farbige Einbände von Heften usw. erinnern, aber ich meine, das hätte jeder selbst für sich entschieden, welches Fach welche Farbe hat.

    Gefällt mir

  5. Plietsche Jung schreibt:

    Die neue Vielfalt?
    Ärger mit Muslimen?
    Farbenblindheit?

    Gefällt mir

  6. Kiki schreibt:

    Bei mir war Mathe nur manchmal Blau, die Farben wechselten mehrmals durch. Die Farbverordnung ging meist bis zur 10. Klasse, wobei sich ab der 8. Klasse das mehr und mehr aufgelöst hat. Grund für die vielen Wechsel: Die Lehrer wollten für jede Klasse eine eigene Farbe, damit sie es beim korrigieren einfacher haben. Also 5a rot, 5b blau, 7c lila, 8a braun etc… Es wurde immer dann lustig, wenn die Klasse dann keine Farbe doppelt haben wollte, sodass es dann so Regelungen gab wie „Schulheft gelb, Klassenarbeitsheft schwarz“

    Gefällt mir

    • Die strenge Farbzuordnung galt bei mir auch nur für die unteren Klassen. Später konnte es dann jeder halten, wie er wollte (d.h. Loseblattsammlung :mrgreen: ).

      Dass jeder Lehrer für jede Klasse eine andere Farbe wollte, ist ein interessanter Aspekt, aber durchaus verständlich. So wechselt der Farbcode natürlich von Schuljahr zu Schuljahr.

      Soweit ich meine Schwester aber verstanden habe, gilt die aktuelle Regelung schulweit, weil es angeblich immer wieder Verwechslungen und Durcheinander gegeben hätte, so dass die Schulleitung die Farben vereinheitlicht hat.

      Gefällt mir

  7. ednong schreibt:

    Mathe immer blau bei den Schnellheftern? Uh, daran könnt ich mich jetzt nicht mehr erinnern, ist einfach zu lang her. Dieses Einschlagen von Heften in Plastikdinger ist ätzend und sollte abgeschafft werden.n Übrflüssig.
    Und die Schnellhefter aus Kunststoff – die waren wahrlich immer schnell hin.Pappordner sin d da sicher besser/stabiler.

    Gefällt mir

    • claudius2016 schreibt:

      Bei uns gab es nie Vorgaben, weder in der Grundschule noch im Gymnasium. Einige Pflicht war, dass die Buecher einen Schutzumschlag haben müssten bzw. in Klebefolie kaschiert werden mussten. Das lag aber an der Lehr- und Lernmittelfreiheit in meinem Geburtsland.

      Gefällt mir

    • Zur leichteren Unterscheidung verschiedener Hefte und als Schutz finde ich Umschläge schon in Ordnung.

      Meiner Erfahrung nach sind die Schnellhefter aus Pappe aber deutlich schneller hin, als die aus Plastik.
      In Ordner werden die Blätter dann abgeheftet, um sie daheim zu lagern/archieren. Ordner sind zu dick/sperrig/schwer, um sie tagtäglich zu Schule/Uni/Büro mitzunehmen.

      Gefällt mir

  8. Engywuck schreibt:

    Bei uns war damals (ca. 1990, BaWü) in der Unterstufe Mathe rot, Deutsch grün, Englisch gelb und Französisch blau. War aber je nach Schule verschieden – an der Hauptschule im gleichen Ort durfte jeder Lehrer selber entscheiden, wobei in Hauptschulen auch das „Klassenlehrerprinzip“ gilt (wie an der Grundschule): der Klassenlehrer unterrichtet möglichst viele Fächer seiner Klasse selber.
    Dass es überhaupt verschiedene Farben gibt dürfte daran liegen, dass Klassenarbeitshefte zurückgegeben werden müssen, und dann einfacher zu sehen ist, ob alle Schüler das richtige Heft abgegeben haben.

    Gefällt mir

    • Offenbar wird das doch überall irgendwie anders gehandhabt.
      Da an meiner Schule blau „immer“ für Mathematik stand, bin ich wohl auf diese Assoziation geprägt.
      Allerdings war das letztes Schuljahr immer noch so (meine Nichte besucht das gleiche Gymnasium). Erst ab diesem Schuljahr ist die Farbe plötzlich geändert.

      Gefällt mir

  9. Pingback: Twitterungsbeständig //1539 | breakpoint

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.