Elfhunderteinundneunzig

Das waren meine Tweets aus der letztjährigen Hitzewelle (und anschließendem Temperatursturz) vom 1. bis 10. Juli 2015:

*.*x
Verleser des Tages: Epilierer statt Epileptiker
Im Sommerloch? Tausendfünfundzwanzig
dT/dt ist viel zu groß! *fröstel*
Verleser des Tages: Notdurft statt Notunterkunft
Bitte 11 bit Tausendvierundzwanzig
Aber vielleicht ist die Kausalität bei denen sonst auch genau umgekehrt. #previousTweet
Wenn ich #Feministin wäre, würde ich mich inzwischen selbst hassen.
Da lass ich ihn ein einziges Mal warten .. „Sonst kommst du doch immer so schnell.“
Verschreiber des Tages: Keuchheit statt Keuschheit
42 mal hätte mir auch schon gereicht.
Schaden von Grau Tausenddreiundzwanzig
Verhörer des Tages: Fickwünsche statt Glückwünsche
#Hotpants? Würd‘ ich eh nie tragen. Die sind ja schon fast ein Keuschheitsgürtel. #AccessDenied
Herr Grau Tausendzweiundzwanzig
Kaum zeigt man nackte Haut, wird man belästigt. Dringen ungefragt in den Körper ein. Blöde, daublöde Stechmucken!
„Du siehst viel zu heiß aus!“ – Immer diese Vorwürfe!
Romani ite domum! So – und jetzt 1000 mal retweeten.
Verleser des Tages: Humor statt Horror
Die Erde steht übrigens heute im Aphel.
breakpoint’s Hitzetipps Tausendeinundzwanzig
Ausgegliedert .. und immer noch heiß.
Abspritzen. Mit dem Gartenschlauch.
Verschreiber des Tages: Flirten statt Filtern
Ich würde mich ja jetzt gerne ausziehen. Geht aber nicht.
Pheromone in frischem Männerschweiß .. hach
Verleser des Tages: Ventilator statt Vibrator #DieHitzeIstSchuld
Was gesucht wurde Tausendzwanzig
Das Problem ist, dass mich Männerschweiß anmacht.
Belegschaft hat Feierabend gemacht. Chef sitzt noch schwitzend im Büro ..
π/5
Wo bleiben denn die prognostizierten Schneeverwehungen?
Verhörer des Tages: unbekleidet statt unbegleitet
Nie war ein Friday so casual wie heute.
Hörbücher und – spiele Tausendneunzehn
36 Grad
Ein nasser Waschlappen zwischen die Brüste. Welche Wohltat!
Huch! Hätte jetzt fast meine Originaldateien durchs veraltete Backup überschrieben. #Hitze
Jeder, der einen Grund findet, ist im Serverraum. Also bleib ich lieber im Büro. Mach’s mir bequem mit bauchfreiem Top.
Softeis wäre ja passender für meine Softies gewesen, aber aus logistischen Gründen gab’s nur Hörnchen.
E I S !!!!!!!!!
Sorry, HERA. Jupiter ist ja in Wirklichkeit 6.7E11m von der Venus entfernt. Da war nix. #LastRT Tausendachtzehn
Verhörer des Tages: (erotisches statt neurotisches) Verhältnis
Freie Körper in den Wellen, gebundene am Firma-ment Tausendachtzehn
Hab mich jetzt in der Serverraum verzogen. #kühl
Verleser des Tages: Sexpanne statt Susanne
Aktuelle Followerstatistik
Als nächstes kommt dann die Helmpflicht für Fußgänger.
Personal-Probleme Tausendsiebzehn

Advertisements

Über breakpoint AKA Anne Nühm

Die Programmierschlampe.
Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

5 Antworten zu Elfhunderteinundneunzig

  1. ednong schreibt:

    „Verschreiber des Tages: Keuchheit statt Keuschheit“
    Wo bitte schreibt man denn über Keuschheit?

    Gefällt mir

  2. Pingback: Vierzehnhunderteins | breakpoint

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s